Tagesarchiv für den 12. August 2011

Schwerte: Beobachtungen Röllingwiesen, 12.08.2011 (Beob.: H.-J. Göbel, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)

Westhofen: Heute konnte ich nach Montag wieder mal in die Röllingwiesen gehen. Dank der Ruhrflutung ist in den paar Tagen der Wasserstand in den Wiesen schon so hoch, dass der Kiesweg schon fast ganz unter Wasser steht. In den vergangenen Jahren war der Wasserstand um diese Jahreszeit noch nie so hoch. Man kann auf dem Foto nicht erkennen: Auch der hohe Rasen links und rechts der Aufschüttung und hinter dem Binsen, bis fast zur Ruhr, steht Stiefel hoch unter Wasser. Ich denke, dass durch die Kiesaufschüttung viel Wasser in die Wiesen verdängt wird. Das könnte sich sehr positiv für das Gebiet auswirken. Wenn der Wasserstand so hoch bleibt, sehe ich nicht mehr so schwarz wie noch am Montag.
Heute konnte ich auch gleich wieder 5 Waldwasserläufer an den Wasserflächen sehen und 2 Nilgänse. Auch die 3 Braunkehlchen sind noch da, in der rechten Hecke. Nicht zu verwechseln mit der Grauschnäpper-Familie, die sich auch dort aufhält. Jede Menge Schwalben, Bussarde und ein Wanderfalke überflogen mich. Auch Hohltauben und Ringeltauben hatten sich zum Baden eingefunden. Ansonsten haben die Milane wohl auch heute den Artikel in der Zeitung über das Barbensterben in der Ruhr gelesen. Gleich mehrere zogen heute über unserem Garten suchend Ruhr abwärts. Beobachten konnte ich das vom Wohnzimmerfenster aus [Fotos unter www.agon-schwerte.de].

Freitag, 12. August 2011

Schwerte: Feldwespe, 12.08.2011 (Quelle/Beob.: www.agon-schwerte.de / U. u. D. Ackermann)

Ergste: Wann kann man schon einer Wespe so schön ins Gesicht sehen? Wenn sie an der Fensterscheibe sitzt und ruht. Seit dem vorigen Jahr können wir hier im Sommer immer wieder mal Feldwespen beobachten, die man leicht am spindelförmigen Hinterleib und an den langen Beinen erkennt. 2010 holten sie bei warmem Sonnenwetter Wasser aus dem Gartenteich, wahrscheinlich zur Kühlung der Waben. Feldwespen sind recht friedlich im Gegensatz zur Deutschen und Gemeinen Wespe, die zur Zeit häufig sind und sehr lästig werden können. Hier haben wir es mit der Französischen oder Gallischen Feldwespe – Polistes dominula zu tun. Kopfschild ist gelb (hier sogar ohne Schwarz), Fühler sind unten und oben orange, bis auf die unteren drei Glieder. (Die Heide-Feldwespe müsste oberseits dunkle Fühler haben.) Die wärmeliebende Art gilt hier schon als „häufig“, sie breitet sich offenbar klimabedingt noch nach Norden aus. Bestimmungsschlüssel Wespen und Hornissen im Siedlungsumfeld [Fotos unter www.agon-schwerte.de].

Freitag, 12. August 2011

Fröndenberg / Unna: Wespenbussard, Baumfalken, Rohrweihe und mehr, 12.08.2011 (B.Glüer)

Auf den teils abgeernteten, schon sehr herbstlichen Feldern sammeln sich hier und da diverse Vögel. Bei Frömern ca. 65 Bluthänflinge, 27 Misteldrosseln, bei Frdbg.-Ostbüren 39 Bachstelzen, 167 Lachmöwen, > 250 Dohlen und Rabenkrähen, > 350 Sperlinge auf gegrubberten Äckern bzw. in Weizenfeldern. Ebenda eine westwärts überfliegende weibliche Rohrweihe.
In den Hemmerder Wiesen ein erfolgreich jagender Baumfalke mit Rauchschwalbe als Beute – ein zweiter adulter Baumfalke löste sich aus einer Pappel und flog dem ersten Baumfalken ein Stück entgegen, um dann abzudrehen (keine Hinweise auf „übersehene“ Brut oder zu versorgende Jungvögel). In diesen Tagen lassen sich Brutplatzvermutungen leichter als zu jeder anderen Zeit der Saison überprüfen, denn die Jungvögel machen jetzt ihre ersten Flüge oder sitzen als „Ästling“ in Nestnähe und verhalten sich dabei sehr auffällig mit häufigem Rufen und Futterbetteln – auch die Altvögel rufen jetzt in Horstnähe sehr viel und warnen, wenn man sich dem Horst nähert.
Im Hemmerder Ostfeld ein annähernd artreiner Feldsperlingsschwarm mit mehr als 200 Tieren.
Südlich des Hemmerder Schelks ein westwärts (ziehender?) Wespenbussard. Auch für die Wespenbussarde ist die Brutsaison zu Ende. In den kommenden Tagen und Wochen (bis in den September hinein) gehen als erste die Altvögel auf den Zug in die zentral- und westafrikanischen Winterquartiere. Die gerade flüggen Jungvögel bleiben auf sich selbst gestellt zurück und folgen meist ohne selbts Beute gemacht zu haben den Altvögeln Tage später und zehren dabei von den „angefutterten“ Fettreserven, die in diesem Jahr dank großer Wespenvorkommen ausreichend sein dürften.

In hohem Tempo davonsausender Baumfalke mit gerade erbeuteter Rauchschwalbe über den Hemmerder Wiesen, 12.08.2011, Foto: Bernhard Glüer

In hohem Tempo davonsausender Baumfalke mit gerade erbeuteter Rauchschwalbe über den Hemmerder Wiesen, 12.08.2011, Foto: Bernhard Glüer

Fast artreiner Feldsperlingsschwarm im Hemmerder Ostfeld mit mehr als 200 Tieren, 12.08.2011, Foto: Bernhard Glüer

Fast artreiner Feldsperlingsschwarm im Hemmerder Ostfeld mit mehr als 200 Tieren, 12.08.2011, Foto: Bernhard Glüer

Freitag, 12. August 2011

Werne: Vogeldaten am 12.08.2011 (Karl-Heinz Kühnapfel)

Werne Stadtteich 12.30 Uhr: 7 Kanadagänse, 55 Stockenten, 5 (2 ad) Teichhühner, 3 ad Blässhühner, 1 ad. und 3 dj. Zwergtaucher, 5 Lachmöwen, nebenan am Hornebach 1 Eisvogel erfolgreich fischend von den Ufersteinen.

Freitag, 12. August 2011


Seiten

Kalender

August 2011
M D M D F S S
« Jul   Sep »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Monatsarchiv

Themenarchiv