Seiten

Nachrichten/Beobachtungen

Nachbars Garten

Feeds

Kiebitzkartierung 2013

Das Ergebnis der bisherigen Kartierungen
R√ľckblick
Ein Tag f√ľr den Kiebitz – 13.04.2013

Ein Tag f√ľr den Kiebitz – das Ergebnis der kreisweiten Kiebitzkartierung 2013:

Nach der langandauernden K√§ltewelle im nicht enden wollenden Winter 2012/2013 hat es doch noch geklappt: Am Samstag, 13.04.2013, und damit eine Woche sp√§ter als zun√§chst geplant, fand die erste Synchron-Kartierung der Kiebitzvorkommen im Kreis Unna 2013 statt! Die einzelnen Lokalkoordinatoren hatten im Vorfeld zahlreiche Teams gewinnen k√∂nnen, die z. T. bereits schon morgens um 7.00 Uhr zur Volksz√§hlung der Kiebitze im Kreis aufbrachen. Kartiert wurden alle brutverd√§chtigen Kiebitze (balzende, Mulden drehende, br√ľtende Kiebitze) in den St√§dten und Gemeinden des Kreises Unna.
Zum gemeinsamen Abschluss trafen die Arbeitsgruppen ab 15.00 Uhr zum Kiebitzschmaus und zur Datenauswertung auf der √Ėkologiestation in Bergkamen-Heil ein.

Herzlichen Dank allen KartiererInnen f√ľr die Teilnahme und Mithilfe bei der Kartierung!!!

(Herzlichen Dank auch nach Warendorf und M√ľnster an Kristian Mantel, MSOrni und Ornitho.de, denen wir die Idee zur Eintages-Synchronkartierung, logistische Unterst√ľtzung und einen Kartiereraufruf verdanken sowie an den Kreis Unna, der im Tausch f√ľr Daten zu den Kiebitzfl√§chen die St√§rkung der Kartierer √ľbernahm!)

Kiebitzschmaus nach getaner Arbeit am 13.04.2013

Kiebitzschmaus nach getaner Arbeit am 13.04.2013

Kiebitzschmaus nach getaner Arbeit am 13.04.2013

Kiebitzschmaus nach getaner Arbeit am 13.04.2013

Kiebitzschmaus nach getaner Arbeit am 13.04.2013

Kiebitzschmaus nach getaner Arbeit am 13.04.2013

Die Lokalkoordinatoren und die Рleider noch unvollständige (bitte meldet noch die fehlenden Namen!) РListe der Kartierer:

Selm: Benedikt Warnke Michael Dorenkamp, Rolf Nigbur, Dirk Niggemann, Uwe Norra, Ludger Thier, Benedikt Warnke
Werne:¬†J√ľrgen Hundorf, Klaus NowackTanja Ebbers, Johannes Heitbaum, J√ľrgen Hundorf, Fabian Karwinkel, Stefan Kauwling, Klaus Klinger, Brigitte Kriesten, Martin Kriesten, Annette Nowack, Gerd Nowack, Klaus Nowack, Gabi Pannewig, Falko Pr√ľnte, Bernhard Schlierkamp, Harry Schmiemann
L√ľnen:¬†Achim PflaumeFriedrich Angerstein, Siegfried Feuerbaum, Klaus Papius, Monika Papius, Achim Pflaume, Thorsten Prall, Manfred Scholz, P. Wurm
Bergkamen: Ilona Jädtke, Udo Bennemann Udo Bennemann, Petra Gansen, Norbert Gruchot, Ilona Jädtke
Kamen: Jens Brune, Karl-Heinz K√ľhnapfelJens Brune, Karl-Heinz K√ľhnapfel, Adrian Mork, Heino Otten
B√∂nen:¬† Hartmut Peitsch, Bernhard Gl√ľerAndrea Peitsch, Hartmut Peitsch
Unna: Gisbert Herber-Busch, Bernhard Gl√ľerNoah Bork, Alfred Haberschu√ü, Gisbert Herber-Busch, Bernhard Gl√ľer, Gerd Kretzschmar, Christian Makala, Birgit Pohlschmidt, Guido Pohlschmidt, Jan Pohlschmidt, Leik Pohlschmidt
Holzwickede: Volker Heimel, Jörg SchlusenVolker Heimel, Jörg Schlusen
Fröndenberg: Gregor ZoselAlfred Haberschuß, Marvin Lebeus, Karl Neidert, Gregor Zosel, Leander Zosel, Martina Zosel, Sabine Zosel
Schwerte:¬†Dieter Ackermann/AGON SchwerteDieter Ackermann, Ursula Ackermann, Reinald Badalewski, Hans G√∂bel, Karl Habedank, Gerd Kochs, Siegfried Kolbe, Heino K√ľnemund, Wolfgang Pitzer, Willibald Tr√§ger, Heinz Wulf

 

Wie geht es weiter?

Zentrales Anliegen der Kartierung ist es, die Bestandssituation des Kiebitzes und anderer Feldvogelarten im Kreis Unna nicht nur darzustellen, sondern den Bestandsr√ľckgang zu bremsen oder umzukehren. Die Schaffung lokaler und administrativer Verantwortlichkeit ist daher ein Ziel unseres Projektes. Wir haben am 13.04.2013 zahlreiche Bruten kartieren k√∂nnen, die in den n√§chsten Tagen der Maisbestellung zum Opfer fallen werden. Vielleicht finden sich ja einzelne Teams dazu bereit, sich um einen oder sogar um mehrere √Ącker mit Brutvorkommen zu „k√ľmmern“? Ein sehr hilfreiches Informationsblatt hat dazu Kristian Mantel von der NABU-Naturschutzstation M√ľnsterland entworfen, das bei der Information betroffener Landwirte helfen kann. Mehr dazu auch auf der Seite der NABU-Naturschutzstation M√ľnsterland. Zu den M√∂glichkeiten √ľber ein Vertragsnaturschutzpaket Kiebitzbruten zu sch√ľtzen, hat der Kreis Unna eine inzwischen schon etwas √§ltere, aber in den Grundz√ľgen noch immer g√ľltige Infobrosch√ľre herausgegeben.

Zu einem langfristigen Schutz und zum Erhalt der Art und der Feldvogelgemeinschaften reicht aber der Gelegeschutz oder der tempor√§re Vertragsnaturschutz nicht aus. Neben diesen Komponenten sind intelligente Feldbewirtschaftungssysteme mit hinreichenden Brachfl√§chenanteilen notwendig, die ein √úberleben der Art und der Begleiter auch in der Agrarlandschaft unterst√ľtzen k√∂nnen (siehe auch das Positionspapier der DO-G zu den V√∂geln in der Agrarlandschaft). Und auch in den Auen kann einiges erreicht werden: Inzwischen gibt es auch im Kreis Unna mehrere Beispiele, wie durch Renaturierungen und Wiedervern√§ssungen der Kiebitz und andere gef√§hrdete Arten wieder zu ihrem Recht und zur Fortpflanzung kommen k√∂nnen. Die Verf√ľgbarkeit von Fl√§chen f√ľr den Naturschutz ist dabei immer der Schl√ľssel f√ľr erfolgreiche Projekte. Setzen auch Sie sich daf√ľr ein, dass in Ihrer Gemeinde derartige Projekte von vielen Stellen und Beteiligten in Angriff genommen und umgesetzt werden.

 

Die Ergebnisse der Kartierung 2013:

 

Brutverdächtige Kiebitzpaare/besetzte Brutreviere nach Gemeinden im Kreis Unna:

 

Gemeinde

1999

2003

2008

2013*

 Vergleich 1999 Р2013
Selm  63

47

65

16

 Р75 %
Werne  128

57

68

61

 Р52 %
L√ľnen ¬†33

34

18

24

 Р27 %
Bergkamen  34

22

24

20

 Р41 %
Kamen  54

35

16

11

 Р80 %
Bönen 17

9

7

7

 Р59 %
Unna  25

8

36

24

 Р4 %
Holzwickede  5

5

3

1

 Р80 %
Fröndenberg  14

12

14

6

 Р57 %
Schwerte 7

9

0

3

 Р57 %
Kreis Unna 380

238

251

173

 Р54 %
 
* Ein-Tages-Synchronkartierung
Bei gleichbleibend anhaltender Abnahme schneidet die lineare Regressionsgleichung etwa im Jahr 2026 die X-Achse, d.h. etwa in diesem Jahr wäre der Kiebitz im Kreis Unna ausgestorben (Korrelationskoeffizient = -0.8865 Рlinearer Zusammenhang gesichert).
Bei einer Flächengröße von 542,5 qkm weist der Kreis Unna 2013 noch eine großflächige, lebensraumunabhängige Siedlungsdichte von  0,32 Kiebitzpaaren je 100 ha auf .

[Die beste Vorhersage des BP-Ergebnisses 2013 stammt von Stefan Kauwling (175) – wir hoffen, dass die Vorhersage der OAG f√ľr 2026 dagegen nicht ins Schwarze trifft]

 

Brutverdächtige Kiebitzpaare/besetzte Brutreviere nach Topographischen Karten im Kreis Unna:

TK

1999

2003

2008

2013*

4210  17

11

19

6

4211  14,5

3

7

12

4212  8,5

5

8

12

4310  41,5

40

32

19

4311  118

75

77

43

4312  38

13

30

18

4410  3

0

2

1

4411  56,5

50

21

24

4412  59,5

15

42

28

4413  0

0

0

0

4511 5

14

2

4

4512 18

12

6

6

4513 1

0

5

0

4611 0

0

0

0

380,5

238

251

173

* Ein-Tages-Synchronkartierung

 

Brutverdächtige Kiebitze im Kreis Unna 1999 Р2013:

 

Brutverdächtige Kiebitze im Kreis Unna 1999 - 2013
Fl√§chentreue brutverd√§chtiger Kiebitze im Kreis Unna 1999 – 2013 – Eignung von Fl√§chen f√ľr den Kiebitzschutz (hellgr√ľne Fl√§chen = Nutzung durch den Kiebitz nur in einem oder zwei Kartierjahren, dunkelgr√ľne Fl√§chen = Nutzung durch den Kiebitz in drei oder vier Kartierjahren, Selektion √ľber 100m-Radien zum Beobachtungsort):

 

Flächentreue brutverdächtige Kiebitze im Kreis Unna 1999 - 2013

F√ľr den Kiebitz ist eine hohe Brutortreue belegt [Zusammenfassung in GLUTZ VON BLOTZHEIM et. al., 1975: Handbuch der V√∂gel ME]. Traditionell werden auch einzelne Brutpl√§tze mit hoher Konstanz nahezu j√§hrlich zur Brut ausgew√§hlt. Im Umkreis eines 500 m Radius um den Beobachtungsort 2013 haben im Kreis Unna auf 55 % aller Standorte Kiebitze in allen vier Kartierungsjahren gebr√ľtet, auf 34 % in drei der vier Kartierungsperioden und auf 9 % in zwei Jahren. F√ľr einen Radius von 100 m um den Kartierungspunkt 2013 gilt: Im Kreis Unna sind von den 2013 erfassten Fl√§chen 54 % zumindest auch in einzelnen Kartierungsjahren davor besiedelt gewesen.
Flächennutzung brutverdächtiger Kiebitze im Kreis Unna:

 

Flächennutzung brutverdächtiger Kiebitze im Kreis Unna 2003 - 2013

Unter „Sonstiges“ sind √ľberwiegend ackerbauliche Kulturen wie Erdbeeren oder auch Raps zusammengefasst. Der Kiebitz im Kreis Unna br√ľtete 2013 zu ann√§hernd 95 % auf Ackerfl√§chen – der Anteil der Gr√ľnland-Br√ľter ist verschwindend gering und konzentriert sich im Wesentlichen auf Gr√ľnland mit Sonderstrukturen – so z. B. vern√§sste Gr√ľnlandbereiche in Naturschutzgebieten. Der Schutz des Kiebitzes ist im Kreis Unna damit derzeit vor allem eine Frage zur Naturvertr√§glichkeit der aktuell betriebenen Ackerwirtschaft: wie steht es mit der Vereinbarkeit von Ackerbestellung, -nutzung, Brutgesch√§ft und Nahrungsverf√ľgbarkeit f√ľr den Kiebitz-Nachwuchs? Und wie sieht das auch f√ľr die anderen Arten der Feldvogelgemeinschaft aus?

R√ľckblick

In den Jahren 1999, 2003 und 2008 hat die Ornithologische Arbeitsgemeinschaft Kreis Unna die Kiebitzbestände jeweils kreisweit kartiert, s. a.:

Kiebitzkartierung der OAG 2008
Kiebitzkartierung der OAG 2003

Kiebitzvorkommen 1999 + 2008

Kiebitzvorkommen 1999 + 2008

Hotspots der Kiebitzverbreitung 2008

Hotspots (gelb) der Kiebitzverbreitung 2008

Die Ergebnisse sind in konkrete Schutzversuche und in die Unterst√ľtzung der landes- bzw. kreisfinanzierten Vertragsnaturschutzprojekte eingeflossen, die Zusammenstellung der OAG zu diesem Thema:

Feldflora und Feldfauna im Kreis Unna – der Schutz von Kiebitz und Co.

.
.

Ein Tag f√ľr den Kiebitz – 06.04.2013neu: 13.04.2013

Der Kartierungsaufruf 2013:
Im Jahr 2013 kartiert die Ornithologische Arbeitsgemeinschaft die Bestände des Kiebitzes im Kreis Unna. Nach den Kartierungen in den Jahren 1999, 2003 und 2008 ist dem Kiebitz im 5-Jahres-Rhythmus auch im Jahr 2013 unser Jahresschwerpunkt gewidmet. Die Bestandssituation des Kiebitzes ist seit Jahren aufgrund der anhaltenden Intensivierungen der Landwirtschaft und den damit verbundenen Reproduktionsschwierigkeiten mehr als besorgniserregend, in vielen Feldfluren im Kreis Unna ist die Art bereits verschwunden.

Ziele und Methodik der Kartierung sind in unserer Projektskizze festgehalten:
Ein Tag f√ľr den Kiebitz

Erstmals geht es nicht nur um die Erfassung der Kiebitzvorkommen im Kreis, sondern auch darum, interessierte und bisher nicht aktive Menschen zur ornithologischen Mitarbeit anzuregen. Deshalb wird die Kartierung in Teams durchgef√ľhrt, die aus mindestens einer erfahrenen Ornithologin/einem erfahrenen Ornithologen und einem zum ersten Mal an der Kartierung teilnehmenden Menschen bestehen. Kartiert wird nach dem Vorbild der von Kristian Mantel im Kreis Warendorf organisierten Kiebitzkartierung an nur einem einzigen Tag, am 06.04.2013, dem letzten Samstag der Osterferien in NRW 13.04.2013 (als Ersatztermin bei v√∂llig ungeeigneten Witterungsbedingungen dient ggf. der darauf folgende Samstag). Die Terminwahl ist durch die Maisbestellung vorgegeben: Der Kiebitz br√ľtet im Kreis Unna fast ausschlie√ülich auf Ackerfl√§chen, vielfach auf Maisfeldern bzw. solchen, die es werden sollen. Die Maisbestellung Anfang/Mitte April f√ľhrt dann zum Unterpfl√ľgen vieler Erstgelege und zur Verteilung der Kiebitze auf neue Brutpl√§tze. Es bietet sich daher ein Termin zwischen dem Ende des Hauptdurchzuges (drittes M√§rzdrittel) und der beginnenden Maisbestellung an, wobei das Osterwochenende ausf√§llt.
Am 06.04.2013 13.04.2013 werden im Kreis Unna die Kiebitzvorkommen synchron durch die OAG kartiert, anschlie√üend kommen die Teams am Nachmittag des 06.04.2013 13.04.2013 auf der √Ėkologiestation in Bergkamen Heil, Westenhellweg 110, 59192 Bergkamen zusammen, um ihre Ergebnisse direkt in den Computer einzugeben. Als kleiner Dank erwartet ein warmes Essen und Getr√§nke die Kartierer.

Die Kartierung ist entsprechend der Zielsetzung, der begrenzten Anzahl aktiver Kartierer und des limitierten Zeitbudgets als eine Übersichtskartierung angelegt Рes geht nicht um die Erfassung von genauen Brutpaarzahlen oder Bruterfolg. Das Ziel ist die Erfassung von Kiebitzvorkommen bzw. Feldfluren mit Kiebitzvorkommen und die grobe Abschätzung der Zahl der möglichen und wahrscheinlichen Brutpaare.

Kiebitzacker in Osthemmerde

Kiebitzacker in Osthemmerde

Die Kartierung:

Kartierungsunterlagen

– Kartiert werden brutverd√§chtige (territoriale, balzende) Kiebitze im Kreis Unna, N√§heres dazu in den Kartierungsunterlagen. Nicht als Brutvorkommen kartiert werden ganz offensichtlich aus rastenden Durchz√ľglern bestehende Trupps.

– Kartiert werden vor allem die 1999, 2003 und 2008 von Kiebitzen besiedelten Feldfluren. Die letzten Jahre haben leider best√§tigt, dass sich die Kiebitze immer weiter auf letzte Vorkommensinseln konzentrieren. Neue Lebensr√§ume werden nur sehr selten und bei deutlich ge√§nderten Lebensbedingungen (z. B. in den R√∂llingwiesen in Schwerte) besiedelt. W√ľnschenswert ist eine Vorkontrolle potentiell geeigneter Habitate in den Tagen und Wochen vor der Synchronz√§hlung – und ggf. der OAG Gesehen-Geh√∂rt-Internetseite auf neue Meldungen zum Kiebitz.

– AUSDR√úCKLICH kartieren wir die Zahl der Brutpaar aber nur an einem einzigen Tag, dem 06.04.2013 13.04.2013 als Synchronz√§hlung. Es wird keine Best√§tigung der Bruten oder gar des Bruterfolges erwartet! Der prim√§re Zweck ist die Kartierung von Kiebitzlebensr√§umen im Kreisgebiet, auf denen sich aktuell noch etwas tut. Die exakte Zahl der Kiebitze im Kreisgebiet ist f√ľr uns erst in zweiter Linie ein Ziel der Kartierung.

РAls zusätzliche Angabe soll die Nutzung der Habitate (Wiese, Weide, Maisacker, Wintergetreide . . .) festgehalten werden.

– S√§mtliche Kartierungsergebnisse sollen gemeinsam am Nachmittag des 06.04.2013 13.04.2013 auf der √Ėkologiestation des Kreises Unna, Westenhellweg 110, 59192 Bergkamen in den Computer eingegeben werden. Als kleiner Dank f√ľr die Kartierung ist dort ein gemeinsamer Abschlu√ü mit einem aufw√§rmenden Essen und Trinken geplant. Bitte kommen Sie also mit Ihren Kartierungsunterlagen ab etwa 15.00 Uhr zur √Ėkologiestation.

Den Kartierungsbogen können Sie hier als pdf-Datei zum Ausdrucken herunterladen!

Der geoservice.kreis-unna.de ermöglicht Ihnen die Anzeige und den Ausdruck selbstgewählter Kartenausschnitte und die Ermittlung von Koordinaten (Beachten Sie ggf. dazu auch diese zusammengefassten Nutzungshinweise)!

In den einzelnen Städten und Gemeinden koordinieren die nachfolgend genannten Mitarbeiter die Kartierung und teilen die Kartiergebiete ein. Diese Koordinatoren halten auch die Karten mit den Vorkommen der vorangegangenen Kartierungen bereit.
Bitte helfen Sie bei der Erfassung der Art mit! Wenden Sie sich dazu an die Koordinatoren oder die OAG:

Selm: Benedikt Warnke
Werne: J√ľrgen Hundorf, Klaus Nowack
L√ľnen: Achim Pflaume
Bergkamen: Ilona Jädtke, Udo Bennemann
Kamen: Karl-Heinz K√ľhnapfel, Jens Brune
B√∂nen: Hartmut Peitsch, Bernhard Gl√ľer
Unna: Gisbert Herber-Busch, Bernhard Gl√ľer
Holzwickede: Volker Heimel, Jörg Schlusen
Fröndenberg: Gregor Zosel
Schwerte: Dieter Ackermann – AGON Schwerte

Diese Gebietsbetreuer organisieren die Kartierung auf der Ebene der 10 Städte und Gemeinden im Kreis. Neue Mitarbeiter sind herzlichst willkommen! Bitte melden Sie sich unter info@oagkreisunna.de