Monatsarchiv für Juni, 2006

Juni 2006

Selm-Bork: Rohrweihe am 30.06.2006 (H. KnĂŒwer)
Ein jagendes, mehrjĂ€hriges Rohrweihen-Weibchen am 30.06.2006 in der Lippeaue nordwestlich der Waltroper Straße.

Unna: Flussregenpfeifer am 26.06.2006 (J. Schlusen)
Unna-Zentrum: Auf dem IndustriegelĂ€nde Victoria hat das FlussregenpfeiferpĂ€rchen erfolgreich gebrĂŒtet, 2 flugfĂ€hige und ausgewachsene Jungvögel sind das glĂŒckliche Ergebnis einer ungestörten Brut.

Unna: Gartenrotschwanz am 25.06.2006 (G. Herber-Busch)
Am 25.6.06 westlich von Hemmerde nördlich der B1 ein Gartenrotschwanz.

Fröndenberg/Menden/Wickede/Unna: Kein Wachtelkönig am 25.06.2006 (W. u. F. PrĂŒnte)
Am 16./17. Juni 1966 wurden in einem Bereich zwischen Fröndenberg, Menden-Schwitten, Wickede-Wimbern, Wickede-SchlĂŒckingen und Unna-Dreihausen auf einer ca. 50 qkm großen UntersuchungsflĂ€che insgesamt 16 rufende Wachtelkönig – ĂŒberwiegend Getreiderufer (Weizen, Hafer, Gerste) – festgestellt. Auch in den Folgejahren riefen damals in diesem Bereich viele Wachtelkönige. Die Wiederholung dieser Kontrolle 40 Jahre nach der Erstkartierung in der Nacht auf den 25.06.2006 brachte ein anderes Ergebnis: Im Ruhrtal und im Bereich des Haarkamms konnten im gleichen Untersuchungsgebiet keine rufenden Wachtelkönige festgestellt werden. Auf die Kontrolle der in den ehemaligen Wachtelkönig-Revieren in der Zwischenzeit entstandenen großflĂ€chigen Industrie- und Baugebiete wurde allerdings verzichtet!
Im Gegensatz zu den hiesigen Untersuchungsergebnissen hatte H. Illner von der ABU Soest in den letzten Tagen auf dem Kamm des Haarstrangs im Kreis Soest knapp 20 rufende Wachtelkönige.

Schwerte: Wachtelkönig am 23.06.2006 (Beob.: K. Habedank, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Villigst: Wachtelkönig
Hinter der BrĂŒcke am Rheiner Weg auf der noch ungemĂ€hten Wiese abends ein rufender Wachtelkönig.

Schwerte: Neuntöter am 22.06.2006 (Beob.: H. StÀdtler, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Bisher nur 5 Neuntöterreviere festgestellt: Lollenbach 2, Rote-Haus-Str. 1, Reingsen Keppmann 1, Haus Rutenborn 1.

Schwerte: WaldlaubsÀnger am 22.06.2006 (Quelle/Beob.: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
BĂŒrenbruch: Gegen 18:00 Uhr ein singender WaldlaubsĂ€nger am Wanderweg A5 (3.402.170/5.696.220)

Bergkamen: Rotmilan, Gelbspötter und Neuntöter am 22.06.06 (H. KnĂŒwer)
Am 22.06. ĂŒber frisch gemĂ€hten GrĂŒnlandflĂ€chen östl. der Ortslage Bergkamen-Heil ein jagender Rotmilan; nordöstlich vom Friedhof Heil ein singender Gelbspötter und an der Lippe im selben Bereich ein aus UfergebĂŒschen auffliegender Neuntöter (Weibchen).

LĂŒnen: Schwalben und Segler (U. u. K. Dzialas)
Vor ca. 3 Woche habe ich, nachdem wir die Anzeige in den RN gelesen hatten, unseren Stand bezĂŒlich der Schwalbennester an Herrn Pflaume weitergeleitet.
Da unsere Schwalben uns, wie jedes Jahr, auch in diesem nicht enttÀuschen haben wir mittlerweile schon 2 weitere belegte Nester. Der derzeitige Stand:
Hausfrontseite (Ausrichtung ist SĂŒd-West) 2 natĂŒrliche Nester, beide diese Jahr gebaut und belegt. 4 kĂŒnstliche Nester, bisher nicht belegt.
HausrĂŒckseite: 1 natĂŒrliches Nest, dieses Jahr gebaut und belegt. 8 kĂŒnstliche Nester, davon 6 belegt.
Bei den kĂŒnstlichen Nestern scheint es so, als wĂŒrden die Schwalben diese lieber belegen wenn ein Teil um das Loch herum herausgebrochen wird und die Schwalben dies selbst verkleben können. Wir haben bei den 6 belegten Nestern zumindest diese Erfahrung gemacht. Leider werden die Nester ĂŒber die Winterzeit hĂ€ufig von Spatzen genutzt was zur Folge hat, dass die kleine Chaoten die Nester immer völlig ramponieren. Zudem hatten wir in diesem Jahr eine Spatzenpaar dass es sich zum BrĂŒten wohl in einem Schwalbennest gemĂŒtlich machen wollte. Da das Nest noch nicht völlig von den Schwalben verklebt war mussten wir leider feststellen, dass 3 Eier der Schwalben kaputt auf dem Boden lagen. Mittlerweile sind jedoch alle Nester voll verklebt und die Bruten scheinen in vollem Gange (einige leere Schalen haben wir schon entdeckt).
Die Anzahl der Schwalben rund um den Sundern ist recht hoch, leider lassen nicht alle Hausbesitzer zu, dass die Schwalben Nester bauen. Von der Lage her scheint es fĂŒr die Schwalben recht gĂŒnstig zu sein, denn einige Felder liegen gleich neben unserer Straße so dass die Schwalben recht gutes Baumaterial finden. Interessant ist dabei, dass man bei einigen Nestern die unterschiedlichen Lehmarten erkennen kann.
Eine Nachricht noch am Rande. Wir hatten im letzten Jahr Kontakt mit dem Herrn der bei Ihnen auf die Mauersegler spezialisiert ist. Ich möchte mich jedoch nochmals recht herzlich bei Ihm dafĂŒr bedanken, dass er uns im letzten Jahr so schnell geholfen hat als wir feststellten, dass der neue HauseigentĂŒmer am Haus gegenĂŒber ĂŒber Winter alle Einfluglöcher der langjĂ€hrigen Mauerseglerkolonie vernagelt hatte. Das Nest das wir im letzten Jahr angebracht haben ist auch dieses Jahr besetzt und da die Mauersegler hier recht regelmĂ€ĂŸig nach neuen Brutmöglichkeiten zu suchen scheinen werden wir versuchen weitere Brutmöglichkeiten anzubieten. Über einen Kontakt zu dem Kollegen wĂŒrde ich mich freuen.
Wir hatten in der letzten Woche auch eine Begegnung mit einem Mauersegler die man wohl nicht oft macht. Im Eifer der Suche ist einer der Mauersegler bei uns auf dem Balkon gelandet und kam dort nicht mehr alleine fort, da in der Wasserrinne neben der BrĂŒstung saß. Unsere Starthilfe vom Balkon klappte jedoch wunderbar, es ist schön einen so tollen Vogel einmal so nah gesehen zu haben.

Unna-MĂŒhlhausen: Zwergtaucher am 22.06.06 (B: GlĂŒer, H. Niemand)
Im NSG „MĂŒhlhauser Mark“ als „NeubĂŒrger“ oder „RĂŒckkehrer“ Zwergtaucher als Brutvogel: ein Altvogel fĂŒttert mindestens einen Jungvogel auf einem KleingewĂ€sser!

LĂŒnen: Wespenbussard am 22.06.06 (B. GlĂŒer)
Um 10.45 h ĂŒber dem Horstmarer See ein Wespenbussard.

Kamen-Methler: Flußregenpfeifer, Kiebitz und Braunkehlchen am 21.06.2006 (J. Schlusen)
Im Bereich der Körne ist eines der beiden Flussregenpfeiferpaare zur Brut gekommen, mindestens ein Juv.
Zudem waren dort zahlreiche warnende Kiebitze anwesend.
Als grosse Überraschung besteht fĂŒr den Bereich ein starker Brutverdacht fĂŒr ein Braunkehlchen-BP – ein warnendes ĂŒberfliegendes Braunkehlchen, Geschlecht konnte leider nicht bestimmt werden aufgrund der LichtverhĂ€ltnisse (KEINE BRUT s. MELDUNG VOM 6.07.2006!).

Schwerte: Schwarzspecht am 20./21.06.2006 (B. u. F. Ritz)
20.06.06, 10:00 Uhr, Ort: Vom Parkplatz B236 Auf dem Verbindungsweg B236, Abzweig Tiefendorf, nach BĂŒhrenbruch. Hier befindet sich eine runde Spechthöhle und dann etwas höher eine ovale Schwarzspechthöhle. 1 Juv. wurde gefĂŒttert.
21.06. 06 10.00 Uhr, keine FĂŒtterung mehr zu beobachten, wohl ausgeflogen.
Im Übrigen: Die Steuobstwiese NĂ€he Gut Halstenberg ist hervorragend angelegt und wird von uns, auch bei grĂ¶ĂŸeren Wanderungen, immer gerne besucht.

Selm: Austernfischer (Beob.: R. Leismann, Melder: K.-H. KĂŒhnapfel)
In Selm derzeit ein Austernfischer-Brutpaar.

Fröndenberg: RebhĂŒhner am 19.06.06 (B.GlĂŒer, H.Niemand)
SĂŒdöstlich von Frdbg.-Frömern, in einem verkrauteten Maisfeld, zwei adulte RebhĂŒhner. – Leider nicht erkennbar, ob mit oder ohne KĂŒken?!?

Möhnetalsperre: Flussseeschwalbe, Heringsmöwe und Eiderenten am 19.06.2006 (W. PrĂŒnte)
Mir liegt es fern, touristische Werbung fĂŒr ein GewĂ€sser ausserhalb unserer Kreisgrenzen zu betreiben – doch lohnt es sich fĂŒr Ornithologen schon, an der Möhne einmal vorbeizuschauen. Heute dort eine adulte Flussseeschwalbe, eine adulte Heringsmöwe in Handschwingenmauer sowie wenigstens 13 Eiderenten auf dem Hevearm, davon 3 MĂ€nnchen im Prachtkleid.

Schwerte: WasservogelzÀhlung Geisecker See am 18.06.2006 (Beob.: W.Pitzer, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
6 Haubentaucher ,1 Zwergtaucher, ca. 150 Kormorane teilweise mit kleinen Jungen, 3 Graureiher, 77 HöckerschwĂ€ne, 1 Trauerschwan, 2 NonnengĂ€nse, ca. 100 KanadagĂ€nse,darunter der Graugans/Kanadagansbastard sowie das weißköpfige Ex., 188 GraugĂ€nse , 38 NilgĂ€nse, 25 Stockenten, 3 Schnatterenten, 98 Reiherenten, 7 Tafelenten, 41 BlĂ€ĂŸrallen, 3 Graureiher, 1 Rotmilan, 3 MĂ€usebussarde, 3 Flußregenpfeifer – außerdem: EichelhĂ€her, RabenkrĂ€hen, Zaunkönig, Bachstelze, Rotkehlchen, Amsel, Blau- u. Kohlmeise, GrĂŒnling, Buchfink, Stare, Kleiber, Ringeltauben, Stieglitze, Buntspecht, Mauersegler, Rauch- u. Mehlschwalbe, SumpfrohrsĂ€nger, 2 Rohrammern, MönchsgrasmĂŒcke, und erstmalig 1 BlauflĂŒgelprachtlibelle im KalmusgĂŒrtel des Geisecker Sees (Foto).

Holzwickede/Fröndenberg: Schwarzmilan am 16., 17. und 18.06.06 (Beob.: G. Sauer, Quelle: www.agon-schwerte.de /D. Ackermann)
LĂŒttgemĂŒller – Schoof: Schwarzmilan
An jedem der drei Tage im Bereich der Graureiherkolonie einen Schwarzmilan fliegend beobachtet.

Schwerte/Holzwickede: Feldschwirl, SaatkrÀhen und Turteltaube am 17.06.2006 (Beob.: W.Pitzer, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
1 singender Feldschwirl in Lichtendorf sĂŒdlich unserer Obstwiese Altlichtendorf ca. 250 – 300 SaatkrĂ€hen bei Schoof in den gemĂ€hten Wiesen. Am 17.06.06 Geisecke Schoof noch 1 Turteltaube an den Filterbecken.

Werne: Neuntöter am 17.06.2006 (J. Hundorf)
Am 17.06.2006 ein Neuntöter im Stockumer Feld in einer Schlehen-Dornenhecke inmitten der intensiven Agrarflur. Dort auch ein Gelbspötter.

Werne: Lachmöwen am 17.06.2006 (J. Hundorf, W. Pott)
Am 17.06.2006 in der Lachmöwen-Kolonie in Werne ca. 25 Brutpaare, ein(ige) KĂŒken und ein Kiebitz mit 2 Jungvögeln.

Fröndenberg: Weißstorch am 17.06.2006 (Matt.Baumgart)
Am 17.06.2006 gegen 18.30 Uhr ein kreisender Weißstorch ĂŒber Fröndenberg-Langschede. Wo sind eigentlich die nĂ€chsten
bekannten BrutplÀtze der Art?

Unna/Fröndenberg: Birkenzeisige am 17.06.2006 (W. PrĂŒnte)
Die BefĂŒrchtung, dass der Birkenzeisig nach der stĂŒrmischen Eroberung seines neuen westfĂ€lischen Brutgebietes zumindest im Kreis Unna sich wieder auf dem RĂŒckzug befindet, ist möglicherweise doch unbegrĂŒndet: Nach einigen Nachweisen in den letzten Wochen im sĂŒdlichen Kreisgebiet auch heute wieder 3 Beobachtungen von „Balz fliegenden“ Birkenzeisigen: a) an der RuhrbrĂŒcke im Fröndenberger Ortskern, b) am Bergpfad in Unna sowie c) in Unna-Gartenstadt. Wie sieht es mit dem derzeitigen Vorkommen dieser Art im mittleren und nördlichen Kreisgebiet aus?

Fröndenberg: Neuntöter, Schwarzmilan und Gelbspötter am 16.06.2006 (W. PrĂŒnte)
Ein weiteres Neuntöter-Paar befindet sich am Nordrand einer Anpflanzung, die sich der Deponie Fröndenberg-OstbĂŒren sĂŒdlich anschließt. Auch heute wieder ein offensichtlich adulter Schwarzmilan (keine FlĂŒgelmauser) im Bereich zwischen Fröndenberg-Frömern und Unna-KessebĂŒren. In einer hohen Hecke in OstbĂŒren zwei singende Gelbspötter-MĂ€nnchen, nur etwa 60 Meter voneinander getrennt.

Dortmund/Holzwickede/Schwerte: Rotmilan am 14.06.06 (Beob.: H. Wulf, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Am 14.06.2006 gegen 18.00 Uhr am SĂŒdrand des Sölder Holzes ĂŒber einem Getreidefeld ein einzelner Rotmilan.

Fröndenberg: Turteltaube, Uferschwalbe, Rohrammer am 14.06.2006
Am 14.06.2006 je eine rufende Turteltaube am Hof Höppe in Frohnhausen und im Naturschutzgebiet Kiebitzwiese (Ochsenkamp). Im letztgenannten Gebiet je eine singende Rohrammer im Ochsenkamp und am Ruhrufer in Höhe der Hausbebauung Graf-Adolf-Straße. Die von H. Luther und B. GlĂŒer beharrlich betriebene Reaktivierung der großen Uferschwalben-Brutwand auf der Kreisgrenze (im Winter konnten nur einige wenige Röhren wiederhergerichtet werden) zeitigt sofortige Ergebnisse: Mindestens 10 Uferschwalben flogen mindestens 5 Brutlöcher an, drei davon machten den Eindruck, als seien sie bereits als BrutplĂ€tze genutzt. Ein weiteres Paar an einer niedrigeren, ebenfalls freigestellten Spundwand westlich des Wehres.

Schwerte: Wachtelkönig und Feldschwirl am 13./14.06.2006 (W. u. F. PrĂŒnte)
Die Odysee des (?) Wachtelkönigs im Schwerter Ruhrtal hat ihre nĂ€chste Station im Bereich Schunken des NSG Alter Ruhrgraben gefunden. Dort rief ein Exemplar am 14.06.2006 gegen 1.00 Uhr anhaltend und weithin hörbar. Ebenso wie schon im NSG In der Lake sind auch diese WiesenflĂ€chen in Kooperation mit den Nutzern von der Mahd zurĂŒckgestellt. Ein singender Feldschwirl statt des umgezogenen (?) Wachtelkönigs am Alten Ruhrgraben nördlich Niederweisched.

Bönen: Turteltaube und Nachtigall am 13.06.2006
Im NSG Holzplatz am 13.06.2006 noch zwei rufende Nachtigallen und doch noch eine rufende Turteltaube – allesamt gegen das dortige Laubfroschkonzert am Abend machtlos.

Bergkamen: Fitis-MischsÀnger am 13.06.2006
Am 13.06.2006 im NSG Auwald Mitlake noch immer der dort schon am 31.05.2006 von W. PrĂŒnte „verhörte“ Fitis mit Mischgesang aus Zilpzalp- und Fitis-Gesangselementen singend.

Bergkamen: Flussregenpfeifer, WaldwasserlÀufer, Schafstelze und Rohrammer am 13.06.2006
Am 13.06.2006 auf einer AbschiebeflĂ€che in einem GeschĂŒtzten Landschaftsbestandteil an der Königslandwehr ein kurz rufender Flussregenpfeifer, abstreichend auf die große Zechenbrache Haus Aden sĂŒdlich des DH-Kanals. Dort auch ein nahrungssuchender WaldwasserlĂ€ufer, eine ebenso tĂ€tige Schafstelze und eine singende Rohrammer.

Schwerte: (Kein) Wachtelkönig, SumpfrohrsĂ€nger, GartengrasmĂŒcke, DorngrasmĂŒcke am 11.06.2006 (Beob. u. Quelle: D. Ackermann/www.agon-schwerte.de)
11.06.06 Ergste Ruhrtal: Wiese gemĂ€ht – Wachtelkönig weg
Vormittags Radweg von der Unterdorfstr. Ergste, NSG „In der Lake“, unter der AutobahnbrĂŒcke, „NSG Alter Ruhrgraben“ bis zum Ende an der Ruhrtalstr.: 3 SumpfrohrsĂ€nger, 3 GartengrasmĂŒcken, 1 DorngrasmĂŒcke aber kein Wachtelkönig mehr zu hören. Die Wiesen nördlich und nordwestlich Niederweisched sind frisch gemĂ€ht.

Schwerte: Gelbspötter und Hohltaube am 11.06.06 (Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Ergste: Hinter den drei BÀnken der Obstwiese Höfen, im alten Kirschbaum, singt ein Gelbspötter, und am Waldrand ruft eine Hohltaube.

Schwerte: Wachtelkönig am 10/11.06.2006
In der Nacht auf den 11.06.2006 im NSG In der Lake kein rufender Wachtelkönig, dafĂŒr rief im NSG Alter Ruhrgraben etwa 1,4 km sĂŒdwestlich ein Wachtelkönig ununterbrochen.

Schwerte: Schwarzmilan und Wasservögel am 10.06.2006 (Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Am 10.06.06 vormittags Geiseckesee:
Über dem See ein Schwarzmilan mit deutlichen (symmetrischen) MauserlĂŒcken der inneren Handschwingen. Er kam von NO, flog einige Kurven und verschwand in SW-Richtung. Auf dem See ca. 45 HöckerschwĂ€ne (keine Jungen), 1 Trauerschwan, 15 KanadagĂ€nse, rund 40 NilgĂ€nse und 80 GraugĂ€nse. Neben allen Stock- und Reiherenten ein einzelner Tafelerpel. Die Kormorane auf der Insel versorgen ihre Jungen.

Menden: Rotmilan am 10.06.2006 (N. Ernst, A., H. u. M. Syska)
Am 10.06.2006 zwei kreisende Rotmilane zwischen dem Lahrfeld in Menden, Barge und Oberoesbern in Höhe des Hofes Kemper.

Schwerte: Wachtelkönig am 9.06.2006 (U. u. D. Ackermann)
Am 9.06.2006 im Randbereich des NSG In der Lake ein rufender Wachtelkönig.

Fröndenberg/Soest: Neuntöter und Schlagschwirl am 8.06.2006 (W. PrĂŒnte)
Ein 13. Neuntöter-Paar auf dem Gebiet der Stadt Fröndenberg heute im Ortsteil Frömern.
Nach einem freundlichen Hinweis von Dr. Margret Bunzel-DrĂŒke konnte im GelĂ€nde der ehemaligen Zuckerfabrik Soest ein Schlagschwirl bestĂ€tigt werden. Es handelt sich um einen einjĂ€hrigen Vogel, der auch nach der Mauser im Winterquartier im Handdecken-Bereich noch einige Jugendkleid-Federn trug. Im Gegensatz zum Karmingimpel, der sich nach einer in den 90er Jahren sehr deutlichen Ausbreitung in Richtung Westen wieder auf dem RĂŒckzug befindet und Westfalen ganz offensichtlich wieder vollstĂ€ndig (?) rĂ€umte, hat der Schlagschwirl den Versuch einer westwĂ€rts gerichteten Arreal-Ausdehnung noch nicht aufgegeben…

Bönen: Baumfalken (G. Köhler)
In Bönen im Bereich des Mergelberges zwei Baumfalken.

Werne: Lachmöwen geschlĂŒpft am 7.06.2006 (J. Hundorf)
Am 7.06.2006 sind in Werne-Stockum am neuen Lachmöwen-Brutplatz 3 KĂŒken geschlĂŒpft.

Fröndenberg/Unna: Turteltaube, Krickente und Tafelente am 7.06.2006 (W. PrĂŒnte)
Eine balzende Turteltaube hielt sich heute ganz dorfnah in Unna-KessebĂŒren auf. Am Gelsenkirchener Wasserwerk in Fröndenberg heute ein Paar Tafelenten und ein Krickenten-Weibchen.

Schwerte: Wachtelkönig und Neuntöter am 7.06.2006
Im Randbereich des NSG In der Lake am 7.06.2006 ein rufender Wachtelkönig. An der Ruhr dort auch 2 singende Rohrammern. Im NSG MĂŒhlenstrang noch immer ein jagendes Neuntöter-MĂ€nnchen sĂŒdlich Haus Rutenborn.

Unna-MĂŒhlhausen:WaldwasserlĂ€ufer und Turteltauben am 06.06.2006 (H. KnĂŒwer)
Bereits am 06.06. 1 WaldwasserlĂ€ufer an einem KleingewĂ€sser im NSG „Uelzener Heide – MĂŒhlhauser Mark“. Dort auch 2 rufende Turteltauben.

Fröndenberg: WaldwasserlĂ€ufer am 06.06.06 (B. GlĂŒer)
Ein ĂŒberfliegender WaldwasserlĂ€ufer um 7.10 h in Frdbg.-Hohenheide.

LĂŒnen: Uferschwalben am 5.06.2006 (H.-J. Pflaume)
An einem im vergangenen Winter „entfesselten“ Uferabschnitt der Lippe im Bereich NSG Zwiebelfeld am 5.06.2006 45 diesjĂ€hrige Uferschwalbenröhren. Auf der gegenĂŒberliegenden Uferseite wohl ein Eisvogel-BP (drei Eisvogel-Röhren).
Im Uferbereich des AK Heimat und Umwelt GrundstĂŒckes an der Lippe in LĂŒnen etwa 60 Uferschwalben-Röhren.

Werne/Hamm: Baumpieper, Nilgans, Höckerschwan am 5.06.2006 (J. Hundorf)
Am 5.06.2006 im NSG DĂŒsbecke 3 singende Baumpieper, ein Nilgans-BP mit 7 Jungvögeln. Im NSG Tibaum auf Hammer Stadtgebiet ebenfalls ein Nilgans-BP mit 7 Jungen sowie 2 BP des Höckerschwans mit einmal 3 und einmal einem Jungvogel.

Fröndenberg/Unna: SteinschmĂ€tzer, Kiebitz am 5.06.2006 (W. PrĂŒnte)
Völlig ĂŒberraschend fĂŒr mich heute noch ein rastendes SteinschmĂ€tzer-Weibchen auf einem Mais-Acker im Fröndenberger Osten. Der Vogel wirkte sehr groß, war allerdings nach seinem hellen Erscheinungsbild kein Vertreter der Grönland-Rasse Leucorhoa, von der aus den 50er-Jahren des zurĂŒckliegenden Jahrhunderts allerdings auch schon ein Nachweis aus dem Ruhrtal vorliegt (Totfund von Horst Mester).
Der „Kindersegen“ der Kiebitze in diesem FrĂŒhjahr im Hemmerder Feld verdient noch eine Nachbetrachtung: Heute konnten in einem RĂŒbenacker nördlich des Wirtschaftsweges, der der Bahnlinie am nĂ€chsten liegt, 6 gerade flĂŒgge Jungvögel gezĂ€hlt werden. In einem RĂŒbenacker sĂŒdlich des beschriebenen Wirtschaftsweges wurden von Altkiebitzen heute mit Sicherheit 12 Jung-Kiebitze gefĂŒhrt und behĂŒtet, die meisten davon befinden sich unmittelbar vor dem FlĂŒggewerden. Leider ist dieser (Hemmerder) Bruterfolg nicht typisch fĂŒr die weiteren Brutkolonien des Kiebitzes im Kreis Unna – dann mĂŒĂŸten wir uns nĂ€mlich um die Zukunft dieser Watvogel-Art wohl keine Sorgen mehr machen. Im Fröndenberger Osten (Bausenhagen) versuchen es die 3 dort seit MĂ€rz mit Brutversuchen beschĂ€ftigten Kiebitz-Paare in diesen Tagen wohl ein letztes Mal, doch noch Nachwuchs zu erzeugen. Zwei Nester konnten heute dort gefunden werden…

Bergkamen: Wachtelkönig vom 1. – 4.06.2006 (J. Hundorf)
Vom 1. und auch noch am 3./ 4.06.2006 ein rufender Wachtelkönig im NSG Lippeaue westl. A 1 in Bergkamen.

Fröndenberg/Holzwickede/Unna: Höckerschwan, SaatkrĂ€he, Gelbspötter am 4.06.2006 (W. PrĂŒnte)
Auf dem Gebiet der Stadt Fröndenberg befindet sich noch ein zweites Höckerschwan-Paar mit Bruterfolg: am Gelsenkirchener Wasserwerk im Ruhrtal.
Auf einer Weide im Bereich „Hengserholz“ (sĂŒdlich von Hengsen) heute eine Ansammlung von 180 SaatkrĂ€hen, der ĂŒberwiegende Teil davon Altvögel. Alles Vögel aus dem BrutgelĂ€nde Holzwickede? Wieviele Paare brĂŒten dort inzwischen?
Am 4.06.2006 3 weitere Brutreviere vom Gelbspötter, das letzte davon am Rande des Baby-Waldes in Unna-KessebĂŒren. Gezielte Nachsuche nach dieser Art erbrachte im sĂŒdlichen Kreisgebiet und benachbarten westlichen Kreis Soest bisher mehr als 40 singende, Revier haltende MĂ€nnchen, die bemerkenswerterweise ohne Ausnahme in Ă€lteren Hecken siedelten. In Garten- und Parkanlagen konnte ich, im Gegensatz zu frĂŒheren Jahrzehnten, nicht e i n e n Gelbspötter-Nachweis tĂ€tigen. Und das bei einer Art, die frĂŒher einmal den Namen „Gartenspötter“ trug. Vieles spricht dafĂŒr, dass halbhohe und hohe Hecken mit viel Weißdorn und (oder) Holunder-Anteilen die Lebensraum-Erwartungen dieser Art derzeit am besten erfĂŒllen.

Fröndenberg: Turteltaube am 3.06.2006 (J. Brune)
Am 3.06.2006 eine rufende Turteltaube an der Hellkammer in Bausenhagen.

Unna/Bönen: Wespenbussarde, Kuckuck, Kiebitze, Neuntöter am 02.06.06 (B. GlĂŒer)
Über Unna-Hemmerde (Bahnhof) gegen 17.45 h ein kreisender Wespenbussard – ĂŒber dem NSG „Sandbachtal“ ebenfalls 2 kreisende Exemplare (alle drei mit auffallend heller, stark strukturierter Unterseite). SĂŒdlich des Sandbachtals einige Altkiebitze auf Maisacker mit vier annĂ€hernd ausgewachsenen Jungen. Auf dem Grenzzaun zum NSG ein NeuntötermĂ€nnchen. SĂŒdöstlich, in der Sesekeaue, ein vorĂŒberfliegender (stummer) Kuckuck.

Freitag, 30. Juni 2006


Seiten

Kalender

Juni 2006
M D M D F S S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Monatsarchiv

Themenarchiv