Autorenarchiv

Unna: Kraniche am 19.10.2018 (H. Kn√ľwer)

Heute sind wieder zahlreiche Kraniche √ľber L√ľnern hinweggezogen:
~ 120 um 14.00 Uhr,
~ 60 um 14.30 Uhr,
~ 140 um 15.10 Uhr und
~ 85 um 15.15 Uhr.

Freitag, 19. Oktober 2018

Unna: Kraniche am 17.10.2018 (H. Kn√ľwer)

Heute zogen um 15.45 Uhr etwa 320 Kraniche im Trupp √ľber L√ľnern hinweg Richtung SW, um 16.30 Uhr weitere ca. 410 Richtung SSW.

Mittwoch, 17. Oktober 2018

Unna: T√ľrkentaube und Hausrotschwanz am 07.10.2018 (H. Kn√ľwer)

Auf einem abgeernteten Maisfeld bei L√ľnern 17 T√ľrkentauben im Schwarm; innerorts 2 Hausrotschw√§nze (1 : 1).

Sonntag, 07. Oktober 2018

Unna: Kormoran, Rotmilan, Rohrweihe, Sperber, Rauchschwalbe u.a.m. am 15.09.2018 (H. Kn√ľwer)

W√§hrend einer station√§ren Beobachtung zwischen 8.30 Uhr und 12.00 Uhr am Ortsrand von L√ľnern konnte diesmal kein Wespenbussard entdeckt werden. Immerhin waren √ľber Falsterbo am gestrigen Tag noch 289 ziehende Wespenbussarde gez√§hlt worden. Die Chancen, ziehende Wespenbussarde auch in der hiesigen Gegend zu sehen, standen also nicht schlecht. Im Vergleich zum Vorjahr sind √ľber Falsterbo bislang nur ann√§hernd halb so viele Wespenbussarde gez√§hlt worden wie zur gleichen Zeit im vergangenen Jahr. Vielleicht kommt ja noch ein gr√∂√üerer Schwung durch, so dass es hei√üt, weiterhin die Augen gen Himmel zu richten.
Immerhin gelangen u.a. folgende Beobachtungen: 1 ziehende Rohrweihe (mj. M., 11.00 Uhr), 8 (teils ziehende) Rotmilane, 5 station√§re M√§usebussarde sowie 3 Turmfalken, 2 ziehende Sperber (1, 1 w), 31 Kormorane (1 Trupp), >150 meist einzeln ziehende Rauchschwalben (keine Mehlschwalbe), 2 x 6 Stare und ein Schwarm aus ca. 100 Ind. nach W, 8 ziehende Bachstelzen, 1 Feldlerche (station√§r), 2 T√ľrkentauben, 1 Wacholderdrossel, 1 Gr√ľnspecht, 2 Zilpzalpe mit Gesang.

Samstag, 15. September 2018

Unna: Wespenbussard, Fischadler, Rohrweihe, Wanderfalke, Kiebitz und mehr am 02.09.2018 (H. Kn√ľwer)

Auch heute reger Wespenbussardzug. Zwischen 9.50 Uhr und 11.50 Uhr zogen insgesamt 46 Ind. (3 um 10.15, 2 um 10.20, 13 um 10.30, 12 um 10.45 und 16 um 10.55) √ľber den Beobachtungstandort am Ortsrand von L√ľnern hinweg. Au√üerdem 1 ziehender Fischadler (11.05), 3 ziehende Rohrweihen (jeweils m, 10.10, 10.50, 11.25), 3 Kiebitze, 1 Wanderfalke, 3 Rotmilane, 5 M√§usebussarde. Deutlich weniger Schwalben ziehend als gestern.

Sonntag, 02. September 2018

Unna: Wei√üstorch, Fischadler, Wespenbussard, Wiesenweihe, Baumfalke und mehr am 01.09.2018 (H. Kn√ľwer)

W√§hrend einer zweieinhalbst√ľndigen Beobachtungszeit (10.00 -12.30 Uhr) am Ortsrand von L√ľnern waren zu sehen: durchziehend ‚Äď 2 Wei√üst√∂rche (10.50), 1 Fischadler (ad., 10.15), 1 Wiesenweihe (ad. m,12.00), 11 Wespenbussarde ( 3 um 10.30 + 8 um10.40), 2 Baumfalken (10.50), 1 Sperber (dj. w, 11.45) sowie teils ziehend/station√§r ‚Äď 12 Rotmilane, 13 M√§usebussarde (Doppelz√§hlungen nicht ausgeschlossen) sowie 2 Turmfalken, 5 Kolkraben (wohl Familie), ferner permanenter Schwalbenzug (oftmals zwischenzeitlich √ľber Maisfeldern jagend) mit gesch√§tzt insgesamt ca. 500-600 Rauchschwalben, 200-300 Mehlschwalben, mind. 1 Uferschwalbe sowie ca. 250 Stare. Auff√§llig auch die hohe Zahl von gesch√§tzt 40 Reisetaubenschw√§rmen (wohl dem Wochenende geschuldet) neben zahllosen einzeln fliegenden Haustauben.

Samstag, 01. September 2018

Unna: Brachvogel am 30.08.2018 (H. Kn√ľwer)

Gegen 10 Uhr 6 nach Westen ziehende Brachv√∂gel √ľber L√ľnern.

Donnerstag, 30. August 2018

B√∂nen / Unna: Wanderfalke, Baumfalke und Prachtlibellen am 31.05.2018 (H. Kn√ľwer)

In B√∂nen waren heute zwei diesj√§hrige Wanderfalken zu sehen, die sich dem Flugtraining hingaben. Besonders erfreulich war zudem eine Beobachtung in den Hemmerder Wiesen: Neben unz√§hligen Geb√§nderten Prachtlibellen (gesch√§tzt 30+) flogen an der Amecke mindestens drei Blaufl√ľgel-Prachtlibellen (M), die mir dort in den vergangenen Jahren nie aufgefallen waren. Vermutlich hat die Art von der vor mehreren Jahren hier durchgef√ľhrten Uferaufl√∂sung mit Verbreiterung des Bachbettes sowie der Schaffung von besonnten Abschnitten mit der Folge der Ansiedlung √ľppiger Wasserpflanzenbest√§nde (Wasserstern, Berle) und in Folge der guten Wasserqualit√§t ein ideales Habitat vorgefunden. Die Art scheint sich dort nun etabliert zu haben. Nebenbei meldete sich stimmlich das ans√§ssige Baumfalkenpaar, das einen dritten Baumfalken attackierte.

Diesj√§hriger Wanderfalke beim Flugtraining. Foto H. Kn√ľwer

Diesj√§hriger Wanderfalke beim Flugtraining. Foto H. Kn√ľwer

Jetzt ist auch die Blaufl√ľgel-Prachtlibelle (links) ‚Äď eher eine Art aus dem S√ľdkreis ‚Äď an der Amecke angekommen. Im Vergleich zur Geb√§nderten Prachtlibelle (rechts) stellt erstere Art h√∂here Anspr√ľche an die Wasserqualit√§t. Foto H. Kn√ľwer

Jetzt ist auch die Blaufl√ľgel-Prachtlibelle (links) ‚Äď eher eine Art aus dem S√ľdkreis ‚Äď an der Amecke angekommen. Im Vergleich zur Geb√§nderten Prachtlibelle (rechts) stellt erstere Art h√∂here Anspr√ľche an die Wasserqualit√§t. Foto H. Kn√ľwer

M√§nnchen der Blaufl√ľgel-Prachtlibelle an ihrem Sitzplatz (auf Berle). Foto H. Kn√ľwer

M√§nnchen der Blaufl√ľgel-Prachtlibelle an ihrem Sitzplatz (auf Berle). Foto H. Kn√ľwer

Unschwer zu erkennen sind die durchsichtigen Fl√ľgelbasen bei den M√§nnchen der Geb√§nderten Prachtlibelle. Die Unterscheidung der gr√ľnlich gl√§nzenden Weibchen beider Arten gestaltet sich dagegen weitaus schwieriger. Foto H. Kn√ľwer

Unschwer zu erkennen sind die durchsichtigen Fl√ľgelbasen bei den M√§nnchen der Geb√§nderten Prachtlibelle. Die Unterscheidung der gr√ľnlich gl√§nzenden Weibchen beider Arten gestaltet sich dagegen weitaus schwieriger. Foto H. Kn√ľwer

Lebensraum beider Prachtlibellenarten an der Amecke. Foto H. Kn√ľwer

Lebensraum beider Prachtlibellenarten an der Amecke. Foto H. Kn√ľwer

Donnerstag, 31. Mai 2018

Fr√∂ndenberg: Gr√ľnschenkel, Flussuferl√§ufer, Flussregenpfeifer u. Kiebitz am 18.05.2018 (H. Kn√ľwer)

Vor dem Aussichtsh√ľgel der Kiebitzwiese waren heute Nachmittag u.a. zu sehen: 2 Gr√ľnschenkel, 2 Flussuferl√§ufer, 2 heftig balzende Flussregenpfeifer sowie 1 Kiebitzm√§nnchen, das intensive Balzfl√ľge vollf√ľhrte als zwei weitere Kiebitze √ľberhinflogen.

Gr√ľnschenkel mit Flussuferl√§ufer am 18.05.2018. Foto H. Kn√ľwer

Gr√ľnschenkel mit Flussuferl√§ufer am 18.05.2018. Foto H. Kn√ľwer

Gr√ľnschenkel am 18.05.2018. Foto H. Kn√ľwer

Gr√ľnschenkel am 18.05.2018. Foto H. Kn√ľwer

Freitag, 18. Mai 2018

Fr√∂ndenberg: Steinschm√§tzer, Braunkehlchen und Schafstelze am 01.05.2018 (H. Kn√ľwer)

In der Strickherdicker Feldflur immerhin 9 Steinschmätzer und 1 Braunkehlchen ausschließlich auf einer der beiden Feldvogelschutzflächen. Ansonsten nur noch 1 Schafstelze erwähnenswert.

Dienstag, 01. Mai 2018

Fr√∂ndenberg: Rotmilan, Habicht, Sperber und Fitis am 07.04.2018 (H. Kn√ľwer)

Gegen Mittag sang am Ruhrufer der Kiebitzwiese der f√ľr mich erste Fitis in diesem Jahr. Zwei Rotmilane lieferten sich einen heftigen Revierkampf. Der Reviernachbar griff den an der Ruhr in einem Baum sitzenden Altvogel so vehement an, dass beide ineinander verkrallt auf den Boden fielen. Von dort flogen sie in entgegengesetzte Richtungen ab (NNE bzw. S). Aus dem NSG „Auf dem Stein“ flog ein vorj√§hriger Habicht ab, nachdem zuvor von dort ein Sperber ununterbrochen Warnrufe von sich gab.

Samstag, 07. April 2018

Fr√∂ndenberg: Schlagopfer Rotmilan am 29.03.2018 (H. Kn√ľwer)

Erst heute traf √ľber Umwege die Nachricht ein, dass in Fr√∂ndenberg am 23.03. ein toter Rotmilan mit abgetrenntem Fl√ľgel unter einer einzelnen Windkraftanlage s√ľd√∂stlich von Ostb√ľren gefunden worden sein soll. Eine erste Nachsuche blieb zun√§chst ergebnislos. Sp√§tere Nachforschungen bei der aufmerksamen Finderin f√ľhrten dann aber doch zum genauen Fundort. Ein adulter Rotmilan lag genau 50 m vom Fu√ü der WEA entfernt auf einem Acker. Etwa 20 m daneben und ca. 65 m abseits der WEA fand sich dann der fehlende linke Fl√ľgel auf einem Getreidefeld. Es ist anzunehmen, dass der abgeschlagene Fl√ľgel, weil leichter und mit mehr Angriffsfl√§che versehen, weiter entfernt als der Rest des Vogels zu Boden gegangen ist. Der Fundort und die Fundumst√§nde lassen also keine Zweifel aufkommen, dass dieser Rotmilan der Windkraftanlage zum Opfer gefallen ist. Als Aasfresser, der im Suchflug nach Beute Ausschau h√§lt, also den Blick vorwiegend nach unten gerichtet hat, nimmt der Rotmilan die sich drehenden Rotoren nicht ausreichend wahr. Au√üerdem reicht das Reaktionsverm√∂gen der Art nicht aus, um den sich bei st√§rkerem Wind schnell drehenden Rotoren auszuweichen. Diese k√∂nnen an ihren Enden bei gro√üen Anlagen Geschwindigkeiten von mehr als 200 km/h erreichen. Dem Zustand des Rotmilans nach (u.a. eingetrocknete und eingefallene Iris) muss der Vogel schon l√§ngere Zeit dort gelegen haben (gesch√§tzt mindestens 2 Wochen). Die Kollision mit einem Rotorblatt d√ľrfte sich demnach Anfang bis Mitte M√§rz ereignet haben. Interessant war, dass bei der zweiten Nachsuche ein weiterer Rotmilan im Abstand von 10 m von der WEA (aber unterhalb der Rotoren) entlang flog, Beute vom Boden in Mastn√§he aufnahm und mit dieser in Richtung vermeintlichem Brutplatz davonflog.

An dieser WEA wurde der Rotmilan erschlagen - Blick vom Fundort, 29.03.2018. Foto H. Kn√ľwer‚Äú width=

An dieser WEA wurde der Rotmilan erschlagen - Blick vom Fundort, 29.03.2018. Foto H. Kn√ľwer

geschredderter Rotmilan am 29.03.2018. Foto H. Kn√ľwer‚Äú width=

geschredderter Rotmilan am 29.03.2018. Foto H. Kn√ľwer

Der abgeschlagene Fl√ľgel fand sich 20 m entfernt. 29.03.2018. Foto H. Kn√ľwer‚Äú width=

Der abgeschlagene Fl√ľgel fand sich 20 m entfernt. 29.03.2018. Foto H. Kn√ľwer

Rotmilan-Puzzle am 29.03.2018. Foto H. Kn√ľwer

Rotmilan-Puzzle am 29.03.2018. Foto H. Kn√ľwer

Donnerstag, 29. März 2018

B√∂nen: Feldlerchen am 06.03.2018 (H. Kn√ľwer)

Auf einer 0,6 ha gro√üen Feldvogelschutzfl√§che in Bramey-Lenningsen rasteten heute ca. 55 Feldlerchen. Die Fl√§che liegt in einem Wintergetreidefeld. Das Getreide war vor Kurzem mit G√ľlle versehen worden. Mehrfach stieg der Lerchentrupp auf, drehte etliche Runden, landete aber immer wieder zielgerichtet auf der unbehandelten Schwarzbrache.

Dienstag, 06. März 2018

Fr√∂ndenberg: Feldlerche, Goldammer, Gr√ľnfink am 08.12.2017 (H. Kn√ľwer)

Heute rasteten drei artreine Schw√§rme aus 34 Feldlerchen, 66 Goldammern und ca. 35 Gr√ľnfinken bei Schneeregen in der Strickherdicker Feldflur.

Freitag, 08. Dezember 2017

Unna: Saatkr√§he, Rabenkr√§he, Merlin, Wanderfalke, Star, Feldlerche, Feldsperling und Misteldrossel am 28.10.2017 (H. Kn√ľwer)

Im Hemmerder Ostfeld ca. 130 (√ľberwiegend diesj√§hrige) Saatkr√§hen, ca. 30 Rabenkr√§hen, 1 niedrig nach Westen durchfliegender Merlin, 1 Trupp Feldsperlinge (ca. 15), mindestens 20 rastende Feldlerchen, 2 Misteldrosseln sowie ein kurzeitig rastender Wanderfalke. Das adulte M√§nnchen war beringt. Leider war die Entfernung zu gro√ü, um den wei√üen Kennring mit schwarzem Code (links) ablesen zu k√∂nnen.

Saatkr√§hen im Hemmerder Ostfeld am 28.10.2017; im Vordergrund ein diesj√§hriger Vogel. Foto H. Kn√ľwer‚Äú.width=

Saatkr√§hen im Hemmerder Ostfeld am 28.10.2017; im Vordergrund ein diesj√§hriger Vogel. Foto H. Kn√ľwer

Wanderfalke im Hemmerder Ostfeld am 28.10.2017. Foto H. Kn√ľwer

Wanderfalke im Hemmerder Ostfeld am 28.10.2017. Foto H. Kn√ľwer

Wanderfalke im Hemmerder Ostfeld am 28.10.2017. Foto H. Kn√ľwer‚Äú width=

Wanderfalke im Hemmerder Ostfeld am 28.10.2017. Foto H. Kn√ľwer

Wanderfalke im Hemmerder Ostfeld am 28.10.2017. Foto H. Kn√ľwer

Wanderfalke im Hemmerder Ostfeld am 28.10.2017. Foto H. Kn√ľwer

Wanderfalke im Hemmerder Ostfeld am 28.10.2017. Foto H. Kn√ľwer

Wanderfalke im Hemmerder Ostfeld am 28.10.2017. Foto H. Kn√ľwer

Samstag, 28. Oktober 2017

Fr√∂ndenberg: Kormoran, Sperber, Habicht, Rotmilan, Bluth√§nfling, Distelfink, Feldlerche u.a.m. am 08.10.2017 (H. Kn√ľwer)

Der am 1.10. in der Strickherdicker Feldflur anwesende gro√üe H√§nflingsschwarm hat sich deutlich verkleinert auf heute ca. 100 Individuen. Das gilt auch f√ľr die Zahl der Distelfinken mit heute nur noch 5 gesehenen Individuen. Es zogen ein Trupp Feldlerchen (26), einzelne Buchfinken, 31 Kormorane (eine Kette), 1 Rotmilan und 2 Sperber durch. Etliche Singdrosseln rasteten in einem Geh√∂lzstreifen. Aufmerksam geworden durch einen gemischten Schwarm aus ca. 300 Raben-, Saatkr√§hen und Dohlen, die immer wieder hinter einer Kuppe auf einen Acker herunterstie√üen, war dann die erfolgreiche Jagd eines diesj√§hrigen Habichts (wohl W) auf eine adulte Saatkr√§he zu beobachten.

Habicht greift ‚Äď unter Protest einer Rabenkr√§he ‚Äď eine Saatkr√§he. 08.10.2017 Foto H. Kn√ľwer‚Äú.width=

Habicht greift ‚Äď unter Protest einer Rabenkr√§he ‚Äď eine Saatkr√§he. 08.10.2017 Foto H. Kn√ľwer

Er hat alle M√ľhe, die Saatkr√§he zu √ľberw√§ltigen. 08.10.2017 Foto H. Kn√ľwer‚Äú.width=

Er hat alle M√ľhe, die Saatkr√§he zu √ľberw√§ltigen. 08.10.2017 Foto H. Kn√ľwer

Es entfacht sich ein Kampf auf Leben und Tod. 08.10.2017 Foto H. Kn√ľwer

Es entfacht sich ein Kampf auf Leben und Tod. 08.10.2017 Foto H. Kn√ľwer

Die Saatkr√§he unterliegt dann aber doch. 08.10.2017 Foto H. Kn√ľwer

Die Saatkr√§he unterliegt dann aber doch. 08.10.2017 Foto H. Kn√ľwer

Mit M√ľhe schafft es der Habicht, seine ca. 450 g schwere Beute fliegend, aber etappenweise zum n√§chsten Geh√∂lzstreifen zu transportieren,... 08.10.2017 Foto H. Kn√ľwer

Mit M√ľhe schafft es der Habicht, seine ca. 450 g schwere Beute fliegend, aber etappenweise zum n√§chsten Geh√∂lzstreifen zu transportieren,... 08.10.2017 Foto H. Kn√ľwer

‚Ķ verfolgt von Rabenkr√§hen und M√§usebussard. 08.10.2017 Foto H. Kn√ľwer

‚Ķ verfolgt von Rabenkr√§hen und M√§usebussard. 08.10.2017 Foto H. Kn√ľwer

Sonntag, 08. Oktober 2017

Fr√∂ndenberg: Distelfink, Rauchschwalbe, Feldlerche, Bluth√§nfling, Bergfink, Saatkr√§he, Dohle, Rotmilan, Turmfalke, M√§usebussard und Rohrweihe am 01.10.2017 (H. Kn√ľwer)

In der Strickherdicker Feldflur erneut ca. 50 Distelfinken, 7 ziehende Rauchschwalben, ein Trupp aus ca. 60 Feldlerchen sowie immer wieder Rufe ziehender Feldlerchen. Ein gro√üer Schwarm mit ca. 400 H√§nflingen, unter denen sich auch mindestens zwei Bergfinken befanden, suchte auf einem Rapsstoppelfeld bzw. in einem Bl√ľhstreifen Nahrung. Auf dem Rapsfeld auch ca. 30 meist diesj√§hrige Saatkr√§hen mit einzelnen Dohlen. Neben 7 M√§usebussarden, 2 Turmfalken, 1 Rotmilan auch noch 1 Rohrweihe (W. ad.).

Bergfink und Bluth√§nfling in der Strickherdicker Feldflur am 01.10.17. Foto H. Kn√ľwer‚Äú.width=

Bergfink und Bluth√§nfling in der Strickherdicker Feldflur am 01.10.17. Foto H. Kn√ľwer

Teil eines riesigen H√§nflingschwarms in der Strickherdicker Feldflur am 01.10.17. Foto H. Kn√ľwer

Teil eines riesigen H√§nflingschwarms in der Strickherdicker Feldflur am 01.10.17. Foto H. Kn√ľwer

Auf dem Stoppelfeld scheint es f√ľr diese H√§nflinge noch reichlich Nahrung zu geben. Foto H. Kn√ľwer‚Äú width=

Auf dem Stoppelfeld scheint es f√ľr diese H√§nflinge noch reichlich Nahrung zu geben. Foto H. Kn√ľwer

Distelfinken an der namengebenden Pflanze am 01.10.2017. Foto H. Kn√ľwer

Distelfinken an der namengebenden Pflanze am 01.10.2017. Foto H. Kn√ľwer

Diese weibliche Rohrweihe hat die √§u√üeren drei Handschwingen und einen Teil der Armschwingen nicht vermausert. Foto H. Kn√ľwer

Diese weibliche Rohrweihe hat die √§u√üeren drei Handschwingen und einen Teil der Armschwingen nicht vermausert. Foto H. Kn√ľwer

Sonntag, 01. Oktober 2017

Fr√∂ndenberg: Rotmilan, Turmfalke, M√§usebussard, Sperber, Rohrweihe, Steinschm√§tzer und Distelfink am 16.09.2017 (H. Kn√ľwer)

In der Strickherdicker Feldflur 3 Steinschm√§tzer, ca. 50 Distelfinken und einzelne ziehende Rauchschwalben. Dort auch mindestens 7 M√§usebussarde sowie 9 Turmfalken, von denen 4 √ľber den beiden Feldvogelschutzfl√§chen jagten. Eine diesj√§hrige Rohrweihe ging in den Hochstauden nieder. Ferner 2 Rotmilane und 1 ziehender Sperber.

Steinschm√§tzer (dj.) in der Strickherdicker Feldflur am 16.09.17. Foto H. Kn√ľwer‚Äú.width=

Steinschm√§tzer (dj.) in der Strickherdicker Feldflur am 16.09.17. Foto H. Kn√ľwer

M√§usebussard (dj.) in der Strickherdicker Feldflur am 16.09.17. Foto H. Kn√ľwer‚Äú.width=

M√§usebussard (dj.) in der Strickherdicker Feldflur am 16.09.17. Foto H. Kn√ľwer

Turmfalke (dj.) in der Strickherdicker Feldflur am 16.09.17. Foto H. Kn√ľwer‚Äú.width=

Turmfalke (dj.) in der Strickherdicker Feldflur am 16.09.17. Foto H. Kn√ľwer

Zwei junge Rabauken: M√§usebussard und Rotmilan am 16.09.2017. Foto H. Kn√ľwer‚Äú.width=

Zwei junge Rabauken: M√§usebussard und Rotmilan am 16.09.2017. Foto H. Kn√ľwer

reierbande mit Rotmilan, M√§usebussard und Rabenkr√§he am 16.09.2017. Foto H. Kn√ľwer‚Äú.width=

Dreierbande mit Rotmilan, M√§usebussard und Rabenkr√§he am 16.09.2017. Foto H. Kn√ľwer

Samstag, 16. September 2017

Fr√∂ndenberg: Rohrweihe am 26.08.2017 (H. Kn√ľwer)

√úber einer der Feldvogelschutzfl√§chen n√∂rdlich der Wilhelmsh√∂he jagte mehr als eine Viertelstunde lang eine diesj√§hrige Rohrweihe. Der Vogel stie√ü mehrfach in die √ľppige Vegetation, ohne sichtbar Erfolg zu haben. Schon im Fernglas, sp√§ter am Bildschirm aber noch besser, war zu sehen, dass sich am rechten Augenlid der jungen Weihe eine Zecke festgesetzt hatte. M√∂glicherweise steht diesem Tierchen, sofern es nicht vorher abf√§llt, eine lange Reise in den S√ľden bevor.

Diesj√§hrige Rohrweihe √ľber einer Brachfl√§che am 26.08.2017. Foto: H. Kn√ľwer width=

Diesj√§hrige Rohrweihe √ľber einer Brachfl√§che am 26.08.2017. Foto: H. Kn√ľwer

Die schwarzbraune F√§rbung sowie die gleichm√§√üig gewachsenen Arm- und Handschwingen kennzeichnen diese Weihe als diesj√§hrig. Foto: H. Kn√ľwer

Die schwarzbraune F√§rbung sowie die gleichm√§√üig gewachsenen Arm- und Handschwingen kennzeichnen diese Weihe als diesj√§hrig. Foto: H. Kn√ľwer

Am rechten Auge hat sich eine Zecke festgesetzt. Foto: H. Kn√ľwer width=

Am rechten Auge hat sich eine Zecke festgesetzt. Foto: H. Kn√ľwer

Samstag, 26. August 2017

Unna: Rauchschwalbe, Graureiher, Rotmilan, Habicht, Rohrweihe, Turmfalke, Neunt√∂ter am 12.08.2017 (H. Kn√ľwer)

Im Hemmerder Ostfeld noch zahlreiche Rauchschwalben, z.T. mit noch f√ľtternden Altv√∂geln, ferner 1 Neunt√∂ter (W, ad.) an/auf der dortigen Feldvogelschutzfl√§che; in den Hemmerder Wiesen erstaunlich viele Graureiher (19), dazu 5 Rotmilane (3 diesj., 2 ad.) und 1 Habicht (diesj. W.); √∂stlich L√ľnern eine auf einem abgeernteten Weizenfeld ruhende Rohrweihe (vorj. M.), dort auch mehrere Turmfalken √ľber Gr√ľnland jagend.

Eine sp√§t fl√ľgge gewordene Rauchschwalbe am 12.08.2017. Foto H. Kn√ľwer

Eine sp√§t fl√ľgge gewordene Rauchschwalbe am 12.08.2017. Foto H. Kn√ľwer

Nicht ganz ungef√§hrlich, giert dieser Jungvogel auf dem Asphalt nach Nahrung. Foto H. Kn√ľwer

Nicht ganz ungef√§hrlich, giert dieser Jungvogel auf dem Asphalt nach Nahrung. Foto H. Kn√ľwer

Da lohnt es wohl nicht, den Schnabel aufzumachen. Foto H. Kn√ľwer

Da lohnt es wohl nicht, den Schnabel aufzumachen. Foto H. Kn√ľwer

Beim F√ľttern hat der Altvogel die Nickhaut √ľber das Auge gezogen. Foto H. Kn√ľwer

Beim F√ľttern hat der Altvogel die Nickhaut √ľber das Auge gezogen. Foto H. Kn√ľwer

Diesj√§hriger Turmfalke. Foto H. Kn√ľwer

Diesj√§hriger Turmfalke. Foto H. Kn√ľwer

Samstag, 12. August 2017

Fr√∂ndenberg: Waldwasserl√§ufer und Flussregenpfeifer am 18.06.2017 (H. Kn√ľwer)

Vor dem Aussichtsh√ľgel der Kiebitzwiese 6 rastende Waldwasserl√§ufer und 2 Flussregenpfeifer. Zwei weitere Flussregenpfeifer mit Warnrufen und Verleiten auf einer gem√§hten Wiese bzw. in einem benachbarten Maisfeld. Schlie√ülich gelang auch die Beobachtung von 3 erst 1-2 Tage alten Jungv√∂geln. Sie liefen zwischen den mittlerweile etwa 60 cm hohen Maispflanzen hin und her. In diesem Bereich war vergleichsweise viel hochgeackerter Ruhrkies vorhanden. Vermutlich haben die Flussregenpfeifer hier auch gebr√ľtet.

Flussregenpfeifer ganz nah ‚Ķ Foto H. Kn√ľwer

Flussregenpfeifer ganz nah ‚Ķ Foto H. Kn√ľwer

Die elterlichen Pflichten lassen dann auch jegliche Scheu zur√ľckstehen. Foto H. Foto H. Kn√ľwer

Die elterlichen Pflichten lassen dann auch jegliche Scheu zur√ľckstehen. Foto H. Kn√ľwer

In dem aufwachsenden Mais wird es immer schwieriger, einen geeigneten Landeplatz zu finden. Foto H. Kn√ľwer

In dem aufwachsenden Mais wird es immer schwieriger, einen geeigneten Landeplatz zu finden. Foto H. Kn√ľwer

Sonntag, 18. Juni 2017

Unna /Fr√∂ndenberg: Rotmilan, Schwarzmilan, M√§usebussard, Rohrweihe, Turmfalke, Dohle und Rabenkr√§he am 12.05.2017 (H. Kn√ľwer)

In den letzten Tagen sind an zahlreichen Orten Feldgrasfl√§chen gem√§ht und nach Aberntung gepfl√ľgt worden, um nachfolgend Mais zu legen. Beim M√§hen und Pfl√ľgen werden dabei ergiebige Nahrungsquellen f√ľr diverse Vogelarten freigelegt. Bei den Arbeitsg√§ngen finden sich dann in oft erstaunlich kurzer Zeit vor allem M√§usefresser ein. So auch heute auf einer Fl√§che bei L√ľnern. Dort hielten 5 Schwarzmilane (!), 4 Rotmilane, 7 M√§usebussarde und 5 Turmfalken Ausschau nach der leicht zu ergreifenden Beute. Dazu gesellten sich noch etwa 50 Dohlen und 5 Rabenkr√§hen. Fast im Minutentakt erbeuteten die anwesenden V√∂gel insbesondere junge und erwachsene M√§use und auch f√ľr die Dohlen schien der Tisch reichlich gedeckt. Mit prall gef√ľllten Kehls√§cken verlie√üen sie das ‚ÄěBuffet‚Äú. Interessant war auch, wer sich bei wem als Schmarotzer bet√§tigte: Rabenkr√§he bei Dohle und M√§usebussard; Dohle bei Turmfalke; M√§usebussard bei M√§usebussard; Rotmilan bei M√§usebussard, Schwarzmilan und Dohle. Die Krone hatten aber die Schwarzmilane, die wie Fregattv√∂gel immer wieder bei allen anwesenden Arten versuchten, Happen abzujagen. S√ľdlich der Kleinen Wand dann noch eine im Starkregen jagende Rohrweihe (0 : 1).

In den letzten Tagen sind vielerorts Feldgrasfl√§chen gem√§ht und umgepfl√ľgt worden f√ľr die nachfolgende Maisaussaat. Foto H. Kn√ľwer

In den letzten Tagen sind vielerorts Feldgrasfl√§chen gem√§ht und umgepfl√ľgt worden f√ľr die nachfolgende Maisaussaat. Foto H. Kn√ľwer

In k√ľrzester Zeit stellen sich M√§usefresser, wie hier ein Rotmilan, ein. Foto H. Kn√ľwer

In k√ľrzester Zeit stellen sich M√§usefresser, wie hier ein Rotmilan, ein. Foto H. Kn√ľwer

Rotmilan h√§lt nach Beute Ausschau. Foto H. Kn√ľwer

Rotmilan h√§lt nach Beute Ausschau. Foto H. Kn√ľwer

Der Schwarzmilan tut es ihm gleich. Foto H. Kn√ľwer

Der Schwarzmilan tut es ihm gleich. Foto H. Kn√ľwer

Keine M√ľhe hatte dieser M√§usebussard, die wohnungslos gewordene Maus zu fangen. Foto. H. Kn√ľwer

Keine M√ľhe hatte dieser M√§usebussard, die wohnungslos gewordene Maus zu fangen. Foto. H. Kn√ľwer

Schwarzmilan bereitet sich vor, dem M√§usebussard die Maus abzujagen. Foto H. Kn√ľwer

Schwarzmilan bereitet sich vor, dem M√§usebussard die Maus abzujagen. Foto H. Kn√ľwer

Dohle mit M√§usenachwuchs. Foto H. Kn√ľwer

Dohle mit M√§usenachwuchs. Foto H. Kn√ľwer

Rohrweihe s√ľdlich der Kleinen Wand am 12.05.2017. Foto H. Kn√ľwer

Rohrweihe s√ľdlich der Kleinen Wand am 12.05.2017. Foto H. Kn√ľwer

Samstag, 13. Mai 2017

Fr√∂ndenberg: Schwarzmilan am 05.05.2017 (H. Kn√ľwer)

N√∂rdlich der Kleinen Wand neben 5 ‚Äěwurmenden‚Äú M√§usebussarden auch 1 Regenw√ľrmer fressender Schwarzmilan.

Schwarzmilan legt eine kleine Pause ein, bevor er sich erneut im niedrigen Suchflug der Regenwurmjagd widmet. Foto H. Kn√ľwer‚Äú.width=

Schwarzmilan legt eine kleine Pause ein, bevor er sich erneut im niedrigen Suchflug der Regenwurmjagd widmet. Foto H. Kn√ľwer

Freitag, 05. Mai 2017

Fr√∂ndenberg: H√∂ckerschwan, Gr√ľnschenkel, Bruchwasserl√§ufer, Flu√üregenpfeifer und Fuchs am 23.04.2017 (H. Kn√ľwer)

Vor dem Aussichtsh√ľgel der Kiebitzwiese hielten sich heute am Nachmittag u.a. 2 Gr√ľnschenkel, 2 Bruchwasserl√§ufer und 4 balzende Flu√üregenpfeifer auf. Das H√∂ckerschwanenpaar hat das Gelege (erkennbar nur noch ein Eischalenrest) verlassen, verteidigt es aber dennoch vehement gegen aufdringliche „St√∂renfriede“. M√∂glicher Verursacher k√∂nnte ein Fuchs sein, der die Gr√ľnlandfl√§chen kreuzte. Als die grasenden Heckrinder ihn entdeckten, setzten sie zu einer hitzigen Fuchsjagd an.

Bruchwasserl√§ufer im Brutkleid am 23.04.2017. Foto: H. Kn√ľwer

Bruchwasserl√§ufer im Brutkleid am 23.04.2017. Foto: H. Kn√ľwer

Gr√ľnschenkel und Bruchwasserl√§ufer am 23.04.2017. Foto: H. Kn√ľwer‚Äú.width=

Gr√ľnschenkel und Bruchwasserl√§ufer am 23.04.2017. Foto: H. Kn√ľwer

Aufdringliches Kandaganspaar wird vom H√∂ckerschwan vertrieben, obwohl die Brut bereits verloren ist. Foto: H. Kn√ľwer‚Äú.width=

Aufdringliches Kandaganspaar wird vom H√∂ckerschwan vertrieben, obwohl die Brut bereits verloren ist. Foto: H. Kn√ľwer

Fuchstoilette. Foto: H. Kn√ľwer

Fuchstoilette. Foto: H. Kn√ľwer

Frei nach dem Motto: ‚ÄěFuchs, du hast die Gans gestohlen ‚Ķ?‚Äú. Foto: H. Kn√ľwer

Frei nach dem Motto: ‚ÄěFuchs, du hast die Gans gestohlen ‚Ķ?‚Äú. Foto: H. Kn√ľwer

Vermutlich hat dieser Fuchs bereits Nachwuchs zu versorgen. Daf√ľr bietet die Kiebitzwiese reichlich Nahrungsressourcen. Foto: H. Kn√ľwer‚Äú.width=

Vermutlich hat dieser Fuchs bereits Nachwuchs zu versorgen. Daf√ľr bietet die Kiebitzwiese reichlich Nahrungsressourcen. Foto: H. Kn√ľwer

Gemeinsam jagen die Heckrinder den eiligst fl√ľchtenden Fuchs. Foto: H. Kn√ľwer‚Äú.width=

Gemeinsam jagen die Heckrinder den eiligst fl√ľchtenden Fuchs. Foto: H. Kn√ľwer

Sonntag, 23. April 2017

Fr√∂ndenberg: Steinschm√§tzer am 13.04.2017 (H. Kn√ľwer)

Auf einer der beiden Feldvogelschutzflächen in der Strickherdicker Feldflur rasteten heute 4 Steinschmätzer (2 : 2), im näheren Umfeld, soweit vegetationsfrei, keiner.

Donnerstag, 13. April 2017

Kraniche am 24.11.2016 (H. Kn√ľwer)

Auch √ľber Unna zogen heute Kraniche hinweg: um 9.50 Uhr ca. 80 und um 10.30 Uhr nochmals ca. 350, allesamt Richtung SW.

Donnerstag, 24. November 2016

Unna: Kranichzug am 11.11.2016 (H. Kn√ľwer)

Passend zum Karnevalsbeginn zogen ‚Äď zwar nicht um 11.11 Uhr, sondern um 11.15 Uhr ‚Äď ca. 400 Kraniche (2 Z√ľge) und nochmals um 13.00 Uhr ca. 250 Kraniche (1 Zug) eiligst √ľber das Kreishaus in Unna hinweg Richtung SSW.

Freitag, 11. November 2016

Fr√∂ndenberg: Herkunft fl√ľgelmarkierter Rotmilan, 20.09.2016 (H. Kn√ľwer)

Der am 03.09. (s. Meldung unter diesem Datum) in Fr√∂ndenberg beobachtete, fl√ľgelmarkierte, diesj√§hrige Rotmilan war von Prof. Oliver Kr√ľger am 16. 06. 2016 nestjung in Bentrup (Kreis Lippe) beringt worden. Es handelt sich um ein Weibchen aus einer 3er-Brut. Es ist die zweite Ablesung, denn Heiko Seyer sah den Vogel bereits am 15.08. auf einem Acker bei Gro√üenmarpe (ebenfalls Kreis Lippe). Bei seinem Zug in‚Äôs √úberwinterungsgebiet hatte der Vogel bis zur Zwischenstation in Fr√∂ndenberg bereits (Luftlinie) rund 100 km in SW-Richtung zur√ľckgelegt.

Dienstag, 20. September 2016

Fr√∂ndenberg: Rotmilan, Rohrweihe und mehr, Kolkrabe, Steinschm√§tzer, Misteldrossel und Rauchschwalbe am 03.09.2016 (G. Go√ümann u. H. Kn√ľwer)

W√§hrend einer dreist√ľndigen Beobachtungszeit (15.30 Uhr ‚Äď 18.30 Uhr) konnten von einem festen Standort im Bereich Kleine Wand, Hellkammer und Umfeld folgende Beobachtungen gemacht werden: 1 diesj. Baumfalke, der wiederholt und ergebnislos ziehende Rauchschwalben jagte; mind. 5 (insgesamt gesch√§tzt 6-10) M√§usebussarde, darunter auch ein fast wei√ü gef√§rbter Jungvogel; mind. 4 (insgesamt 5-6) jagende Turmfalken, 2 √ľber Feldgras jagende diesj. Rohrweihen, 2 ziehende Sperber, 3 rastende Steinschm√§tzer, 6 Misteldrosseln auf Acker, 200-300 √ľberwiegend ziehende Rauchschwalben und 2 rufende Kolkraben. Zun√§chst hielten sich lediglich 1-2 Rotmilane im Gebiet auf. Die Zahl erh√∂hte sich dann in k√ľrzester Zeit auf 9 (zeitgleich anwesend), die sich bei St√∂rungen durch Spazierg√§nger oder Radfahrer gemeinsam hochschraubten, um anschlie√üend immer wieder eine Feldgrasfl√§che und abgeerntete Ackerfl√§chen nach Fressbarem abzusuchen. Die Zahl der insgesamt (√ľberwiegend aus √∂stlicher Richtung) eintreffenden und abziehenden Rotmilane sch√§tzten wir auf 10-15. Unter ihnen befand sich auch der vermutlich von Prof. Oliver Kr√ľger fl√ľgelmarkierte diesj√§hrige Rotmilan ‚Äě6K‚Äú. Die Herkunftsdaten werden noch mitgeteilt.

6K ist leicht als diesj√§hriger Rotmilan anhand der hellen L√§ngsstreifen auf der Unterseite zu erkennen. Foto: H. Kn√ľwer

Diesj√§hriger Rotmilan mit Fl√ľgelmarken (‚Äě6K‚Äú). Foto: H. Kn√ľwer

Diesj√§hriger Rotmilan mit Fl√ľgelmarken (‚Äě6K‚Äú). Foto: H. Kn√ľwer

Diesj√§hriger Rotmilan mit Fl√ľgelmarken (‚Äě6K‚Äú). Foto: H. Kn√ľwer

Diesj√§hriger Rotmilan mit Fl√ľgelmarken (‚Äě6K‚Äú). Foto: H. Kn√ľwer

Sonntag, 04. September 2016

Fr√∂ndenberg: Baumfalke und Lachm√∂we am 14.07.2016 (H. Kn√ľwer)

Am sp√§ten Nachmittag stellten zeitgleich 8 (!!) Baumfalken und 7 Lachm√∂wen den √ľber der Ruhr und dem an das NSG Kiebitzwiese s√ľdlich angrenzenden Ententeich zahlreich schw√§rmenden Eintagsfliegen nach.

Donnerstag, 14. Juli 2016

ältere Beiträge


Seiten

Kalender

Dezember 2022
M D M D F S S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Monatsarchiv

Themenarchiv