Mai 2005

31.Mai 2005

Schwerte: Geiseckesee und Filterbecken am 31.05.2005 (Quelle: www.agon-schwerte.de /D. Ackermann)
Geiseckesee und Filterbecken: Flussregenpfeifer und Temminck
Über dem Geiseckesee bei einsetzendem Regen große Konzentration von MĂŒcken, Rauch-, Mehl- und Uferschwalben, auf dem See 22 HöckerschwĂ€ne. Die Kormorane auf der Insel mĂŒssen sich nach dem Zusammenbruch fast aller BĂ€ume an das BodenbrĂŒten gewöhnen. Auf den benachbarten fast leeren Kiesfilterbecken 4 ad. und 1 juv. Flussregenpfeifer sowie ein Temminck-StrandlĂ€ufer auf dem Heimzug.

Schwerte/Fröndenberg: Waldohreulen, Steinkauz und Graureiher am 31.05.2005
(W. u. F. PrĂŒnte)
Gegen 22.00/23.00 Uhr am 31.05.2005 in Fröndenberg-OstbĂŒren mindestens 2 Waldohreulen-Jungvögel am nördlichen Ortsausgang fiepend, im westlichen Teil des NSG Alter Ruhrgraben in Westhofen ein fiependes Waldohreulen-Junges, am Ostrand des NSG In der Lake in Schwerte-Ergste im Bahndammbereich mindestens 3 fiepende Waldohreulen-Junge und am SĂŒdrand des NSG MĂŒhlenstrang mindestens ein fiependes Waldohreulen-Junges. Dort auch ein rufender Steinkauz und mehrere klappernde Graureiher-Jungvögel aus den Nestern im Bereich einer Fichtenschonung.

Fröndenberg: Braunkehlchen und Wachtel am 31.05.2005
(W. u. F. PrĂŒnte)
Nördlich des NSG Kiebitzwiese in Fröndenberg am 31.05.2005 noch ein (rastendes) Braunkehlchen. An der Kreisgrenze sĂŒdlich des Heimersberges zwischen Fröndenberg und Wickede eine rufende Wachtel.

Unna: Gartenrotschwanz am 30.05.2005
(W. PrĂŒnte)
Gartenrotschwanz: 1 singendes MĂ€nnchen, also Revier anzeigend, am sĂŒdöstlichen Waldrand des Bimberges in Unna.

Fröndenberg/Unna: Neuntöter, Baumpieper, Gelbspötter am 30.05.2005 (W. PrĂŒnte)
Neuntöter: 1 Paar in der Anpflanzung unmittelbar sĂŒdlich der Deponie OstbĂŒren, dort auch 5 Baumpieper-Reviere und 2 Gelbspötter-Reviere. 1 Paar Neuntöter im Babywald in Unna-SĂŒd, dort auch wenigstens zwei singende Gelbspötter.

Fröndenberg: Hohltaube am 30.05.2005
(W. PrĂŒnte)
Hohltauben: Auch in Fröndenberg-OstbĂŒren hat sich die Art angesiedelt, dort an einer Pappelreihe drei Ex.

Menden/Fröndenberg: (Gelsenkirchener) Wasserwerk Halingen/Fröndenberg am 28.05.2005 (W. PrĂŒnte)
Gelsenkirchener Wasserwerk am 28.05.2005: u. a. 1 Paar Flussregenpfeifer mit Brutverhalten, 1 Paar RostgĂ€nse, 1 Paar NilgĂ€nse mit Jungen, der erste Haubentaucher mit Jungen, 1 Paar Tafelente, ein MĂ€nnchen des ZwergsĂ€gers (wohl flĂŒgellahm), die ersten ziehenden Kiebitze auf dem FrĂŒhsommer(Mauser)-Zug.

Bönen/Kamen: Waldschnepfe am 25.05.2005 (Matt. Baumgart)
Am 25.05.2005 um 21 Uhr ĂŒber der A2 zwischen Bönen und Kamener Kreuz eine ĂŒberfliegende
Waldschnepfe.

Bergkamen: Pirol am 25.05.2005
(W. PrĂŒnte)
Am 25.05.2005 1,0 Pirol ĂŒber die A1 im Bereich der Sandbochumer Heide von Ost nach West in einen Pappelbestand ĂŒberfliegend.

LĂŒnen/Bergkamen: KnĂ€kente am 25.05.2005

Am 25.05.2005 an zwei benachbarten AltwÀssern in der Lippeaue jeweils (ein und dieselbe?) 1,0 KnÀkente!

LĂŒnen: Flußregenpfeifer und Kleinspecht am 25.05.2005

Am 25.05.2005 an der neu angelegten RVR-BlĂ€nke Westfalia Beckurit ein Flussregenpfeifer und benachbart im NSG Im Mersche ein fĂŒtterndes Kleinspecht-Brutpaar.

LĂŒnen/Bergkamen: Höckerschwan am 25.05.2005

Ein brĂŒtender Höckerschwan auf einem Weiher im NSG In den KĂ€mpen und ein Höckerschwan im NSG Disselkamp auf der gleichnamigen BlĂ€nke – dort erst seit einigen Tagen?!


Kreis Unna: Höckerschwan im Mai 2005
(B. Margenburg, K.-H. KĂŒhnapfel)
Wo im Kreis Unna brĂŒten noch HöckerschwĂ€ne? In der Lippeaue sind bisher fast keine Bruten mehr bekannt – u. U. ist die Kanadagans in der Lage, den Höckerschwan aus den ehemaligen Brutrevieren zu verdrĂ€ngen?

LĂŒnen/Bergkamen: Höckerschwan im Mai 2005 (H.-J. Pflaume)
Nach dem fast „schwanenlosen“ Winter brĂŒtet doch mindestens ein Höckerschwan in der Lippeaue. Ein Brutnest befindet sich an einem Altarm westlich des Königslandwehr-Grabens.

Fröndenberg: Höckerschwan im Mai 2005
(W. PrĂŒnte)
Die Problematik Höckerschwan kann fĂŒr das mittlere Ruhrtal (Höhe Fröndenberg) nur bestĂ€tigt werden. WĂ€hrend der Kartierungen des Brutbestandes nur eine aktive Brut, und zwar auf dem Teich im Himmelmann-GelĂ€nde nicht weit vom Kettenschmiede-Museum.
Jeweils ein Paar ohne Horstbindung befindet sich auf dem Fröndenberg-Altendorfer Teich neben der Fischreiher-Kolonie der Dortmunder Stadtwerke (WWW) sowie auf dem VorklĂ€rbecken von „Gelsenwasser“: Auf beiden TĂŒmpeln ist auch die Kanadagans zuhause…

Fröndenberg: Wachtel und vieles mehr am 24.05.2005 (W. PrĂŒnte)
Am 24.05.2005:
Wachtel: Ein rufender Exemplar im MĂŒnzenfund in Fröndenberg.
Zwergtaucher: Auf der Ruhr in Fröndenberg, Höhe Hindenburg-Park, ein balzendes PÀrchen, MÀnnchen mit Balztriller. Es handelt es um einen Ruhr-Abschnitt weitgehend ohne Strömung.
Im genannten Park drei Birkenzeisige mit BalzflĂŒgen und in einem Strauch ein singender TeichrohrsĂ€nger – ein spĂ€ter DurchzĂŒgler!
Nordische Schafstelze: Noch ein MĂ€nnchen auf einer Pferdekoppel in Fröndenberg, in der Bausenhagener Flur noch ein rastendes Braunkehlchen-Weibchen. Schon flĂŒgge Rotkehlchen, Bachstelzen, HausrotschwĂ€nze und, und und…

Bergkamen: TrauerschnÀpper, TeichrohrsÀnger und Zwergtaucher am 24.05.2005

Am 24.05.2005 westlich des Friedhofes am Naturbad Heil im Bereich des NSG Langerner Hufeisen SÜD ein singender TrauerschnĂ€pper, ein singender TeichrohrsĂ€nger (kein DurchzĂŒgler) und in den Altarmen und Teichen dort mindestens drei balztrillernde Zwergtaucher.

Schwerte: Schafstelze am 23.05.2005
(Beob.: G. Kochs, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Eine singende Schafstelze am 23.05.2005 bei Gut Ruhrfeld.

Unna: Mandarinente am 22.05.2005
(Michael Freese)
Am 22.05.05 bei einem Abendspaziergang habe ich ein MandarinentenpĂ€rchen im Königsborner Kurpark entdeckt – und war mehr als ĂŒberrascht! Das Weibchen scheint eine Verletzung am rechten Bein/Fuß zu haben, da sie stark humpelte.

Fröndenberg: Gartenrotschwanz am 22.05.2005
(W. PrĂŒnte)
Ein Revier (ausdauernd singendes MĂ€nnchen) am 22.05.2005 in einem Garten-Bereich an der Paul-Löbe-Straße auf dem Fröndenberger MĂŒhlenberg entdeckt. Das kann doch nicht der letzte der Mohikaner im Kreisgebiet sein! Wo siedelt der Gartenrotschwanz noch?

Fröndenberg: Mehlschwalbe am 22.05.2005
(W. PrĂŒnte)
FĂŒr Fröndenberg gibt es viele GrĂŒnde dafĂŒr anzunehmen, dass diese Art in diesem Jahr hĂ€ufiger als in den Vorjahren auftritt. Stimmt das? Wie sieht es andernorts im Kreisgebiet aus.

Bönen: WaldlaubsÀnger am 21.05.05
(B.GlĂŒer)
Nördlich des Friedhofes in Bönen-Flierich als besonderes „SahnehĂ€ubchen“ bei einer Vogelstimmenexkursion mit dem Fliericher Heimatverein ein WaldlaubsĂ€nger mit eindeutigem Revierverhalten!

Bergkamen/Werne: Höckerschwan am 19.05.2005
(B. Kriegs)
Ein Brutpaar wurde von F. Knepper (Schwimmverein Heil) gemeldet. Das Schwanenpaar beabsichtigte das BrutgeschĂ€ft in der Badeanstalt durchzufĂŒhren. In den Vorjahren gab das Probleme mit dem Badebetrieb. Also wurde das Paar genötigt umzuziehen. Das brutaktive Paar nutzt nun ein Nest auf der nördlichen Seite der Lippe gegenĂŒber der Badeanstalt in Heil (Siehe Meldung vom 18.05.2005).

Holzwickede: Sperber am 19.05.2005
(J. Schlusen)
Zwei Sperberreviere im Raum Holzwickede, allerdings
verhalten sich beide Paare sehr heimlich.

Bönen: GrauschnÀpper am 18.05.05
(B.GlĂŒer)
Jeweils ein GrauschnĂ€pper in einem Bönener Wohngebiet (Tulpenstraße/Rosenstraße), Bönen- Lenningsen an der kleinen Kapelle gegenĂŒber Feuerwehrhaus und nochmals Bönen-Lenningsen in der Zufahrt zum Biolandhof Stemper.

Bönen: Gelbspötter am 18.05.05
(B.GlĂŒer)
Insgesamt vier singende Gelbspötter in direkter Nachbarschaft entlang der Straße „Am Dieken“ in Richtung NSG „Sandbachtal“

Fröndenberg/Menden: Kleinspecht und Zwergtaucher am 18.05.2005 (A. Bock)
Am Ententeich/NSG Auf dem Stein Nachweis einer Kleinspecht-Brut. Auf dem See auch ein Zwergtaucher mit Brutverhalten.

Fröndenberg: Wiesenweihe, Wespenbussard am 18.05.2005
(W. PrĂŒnte)
Am 18.05.2005 ein ad. Wiesenweihen-MÀnnchen auf Nahrungssuche im Fröndenberger Osten. Möglicherweise identisch mit dem Expl., das bei Westhemmerde gesichtet wurde.
Gegen 17 Uhr ein durchziehender Wespenbussard auf der Hohenheide.

Neheim/HĂŒsten/Wickede: Gartenrotschwanz am 18.05.2005 (W. PrĂŒnte)
Ein Gartenrotschwanz sang am 18.05.2005 leider nur – in Vosswinkel (Neheim-HĂŒsten): im nahen Kreis Unna hĂ€tte der fĂŒr Furore gesorgt…

Bergkamen/Werne: Höckerschwan, FlußuferlĂ€ufer, Braunkehlchen, SteinschmĂ€tzer, Feldschwirl und mehr am 18.05.2005

Am 18.05.2005 in der Lippeaue zwischen Ökologiestation und Heil ein Paar HöckerschwĂ€ne auf der Lippe westlich Schuchtmann (ob brĂŒtend?), mindestens 3 FlußuferlĂ€ufer, 1,1 Braunkehlchen, 2 SteinschmĂ€tzer, jeweils ein GrauschnĂ€pper an der Ökologiestation und am Friedhof Heil, ein Feldschwirl am Naturbad Heil, mehrere singende Gelbspötter sowie an drei verschiedenen Stellen beflogene Uferschwalben-Röhren (dort jeweils auch eine Eisvogel-Brut, allesamt an abgestochenen Uferpartien der Lippe).

Unna-Westhemmerde: Wiesenweihe am 17.05.05
(B.GlĂŒer)
Gegen 18.00 h ein jagendes WiesenweihenmÀnnchen zwischen Westhemmerde und der B1.

Fröndenberg-Hohenheide: Turteltaube am 17.05.05 (B.GlĂŒer)
Rufende Turteltaube am Rambach.

Fröndenberg/Menden: Neuntöter, Rauchschwalben und anderes am 17.05.2005
(W. PrĂŒnte)
Am 17.05.2005 auf dem KĂŒchenberg 1,1 Neuntöter, am Gut Schulze-Neuhof mindestens 10 BP Rauchschwalben – obwohl dort seit Jahr(zehnt)en keine Viehwirtschaft mehr betrieben wird. DafĂŒr sind alle Tore einladend geöffnet.
Insgesamt bereits 10 besetzte Neuntöter-Reviere, die meisten davon betrafen schon komplette Paare. Sechs der Reviere lagen auf Fröndenberger, vier auf Mendener Seite.
Gelbspötter kommt jetzt vermehrt ein: Heute an fĂŒnf Stellen in Fröndenberg singende MĂ€nnchen.
Schafstelze: Ein Zug-Trupp auf einem aufgebrochenem Acker in NĂ€he der Kiebitzwiese: sicher erkannt darin sieben MĂ€nnchen der nordischen Rasse thunbergi sowie von dieser Rasse auch einige sichere Weibchen. Doch auch Exemplare der Nominatform zogen noch durch!
UferlÀufer: 4 Ex. an Ruhr in Höhe des Wurag-Obergrabens.

Bergkamen: Höckerschwan, Schwarzkopfruderente, Zwergtaucher, SteinschmÀtzer, Braunkehlchen u. a. am 17.05.2005
Im NSG Unterlauf Beverbach nördlich der Ökologiestation an den ehemaligen Fischteichen ein brĂŒtendes Höckerschwan-Paar, dazu zwei Paare Zwergtaucher und 1,0 Schwarzkopfruderente im Prachtkleid. Auf der Rinderweide westlich des Beverbaches 2,2 SteinschmĂ€tzer mit Merkmalen der Unterart leucorhoa und 1,0 Braunkehlchen. Dazu ein FlußuferlĂ€ufer, mehrere Schafstelzen, ein Eisvogel-BP, mehrere SumpfrohrsĂ€nger sowie eine rufende Hohltaube.

Werne/Hamm: am 16.05.2005
(J. Hundorf)
Am 16.05.2005 in der Lippeaue an der Kreisgrenze zu Hamm/NSG Tibaum: Mindestens 12 singende TeichrohrsĂ€nger, mindestens 8 Feldschwirle, 2,1 Schnatterenten, 0,1 Tafelenten, eine Zwergtaucherbrut, 1 Blessgans, 1 Paar Beutelmeisen, 2 Paare Eisvogel und 3,3 HöckerschwĂ€ne, davon ein Paar brĂŒtend.

Unna-Hemmerde: SteinschmÀtzer am 16.05.05
(A.BienengrĂ€ber/B.GlĂŒer)
Auf einem frisch bearbeiteten Kartoffelacker in der Hemmerder Vöhde 3 SteinschmÀtzer.

Bönen: Gelbspötter am 16.05.05 (A.BienengrĂ€ber/B.GlĂŒer)
Im NSG „Horster MĂŒhle“ ein singender Gelbspötter.

Unna: Rotmilan am 16.5.05 (G. Herber-Busch)
Am 16.05.2005 ĂŒberflogen zwei Rote Milane Westhemmerde.

Fröndenberg: Zugbeobachtungen Wespenbussard, Nordische Schafstelze, Turteltaube und Schwalben am 16.05.2005
(W. PrĂŒnte)
Am 16.05.2005 ĂŒber dem Fröndenberger MĂŒhlenberg „nur“ 4 ziehende Wespenbussarde. Hingegen 15 Schafstelzen in einem Trupp durchziehend, davon mit Sicherheit 5 MĂ€nnchen der nordischen Rasse thunbergi, wahrscheinlich aber wesentlich mehr. Die Nachsuche auf beweideten, kurzrasigen GrĂŒnlandflĂ€chen (KĂŒhe, Schafe) lohnt sich in diesen Tagen hinsichtlich der Nordischen Schafstelze sicherlich. Bleibt abzuwarten, welche Spezies – Kuh oder Stelze – in unserem Kreis inzwischen die seltenere ist.
Ziehend weiterhin drei Turteltauben in einem Trupp und zahlreiche Ufer-, Mehl- und noch einige Rauchschwalben.

Fröndenberg: Schwarzmilan und Sperber am 16.05.2005
(W. PrĂŒnte)
Am 16.05.2005 ĂŒber dem MĂŒhlenberg in Fröndenberg ein Schwarzmilan ohne MauserlĂŒcken. Ein Sperber-MĂ€nnchen zweimal mit Beute in den Waldbereich nördlich des MĂŒhlenberges einfliegend.

Schwerte: WasservogelzÀhlung am 15.05.2005 (Beob.: W. Pitzer, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
15.05.05 Geiseckesee: WasservogelzÀhlung
Haubentaucher 4 , Kormorane ca. 100, Graureiher 1, HöckerschwĂ€ne 12, KanadagĂ€nse 4, Graugans 21, NilgĂ€nse 4 + 1 Paar mit 6 juv. , Stockenten 33, Reiherenten 76, Tafelenten 0, MĂ€usebussarde 2, Habicht 1,Sperber 1, Teichhuhn 1, BlĂ€ĂŸrallen 20, Ringeltauben, Bach-, Gebirgsstelze, EichelhĂ€her, RabenkrĂ€hen, Zaunkönig, Heckenbraunelle, Rotkehlchen, Amsel, Sing-, Wacholder-, Misteldrossel, Blau- Schwanz- u. Kohlmeise, Kleiber, Buchfink, Stieglitz, GrĂŒnling, Fitis, Zilpzalp, Star, Mehl-, Rauch-, Uferschwalben, Mauersegler, Mönchs-, DorngrasmĂŒcke, Gold-, Rohrammer 1, GartenbaumlĂ€ufer, TrauerschnĂ€pper, Kuckuck 1, Flußregenpfeifer 1, FlußuferlĂ€ufer 1, Waldohreulen 2 ad. und 2 juv.

Schwerte: NilgÀnse am 14.05.2005 (Beob.: W. Pitzer, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
14.05.05 WassergewinnungsgelĂ€nde Villigst: 1 Paar NilgĂ€nse mit 9 juv. – Nilgansbruten auch in Schleiereulen-/TurmfalkenkĂ€sten (Pitzer/Wohlgemuth).

Unna: KiebitzkĂŒken am 13.5.05
(G. Herber-Busch)
Am 13.05.2005 in Westhemmerde die ersten drei geschlĂŒpften KiebitzkĂŒken.
Heute (16.5.) ĂŒberflogen zwei Rote Milane Westhemmerde.

Fröndenberg: Rotmilan am 13.05.2005
(A. Bock)
Ein weiterer Fröndenberger Rotmilan-Horst in einer Pappel am Rande eines Hangwald-Streifens im Fröndenberger Osten.

Fröndenberg: Wiesenweihe am 13.05.2005
(W. PrĂŒnte)
Am 13.05.2005 ein immat. Wiesenweihen-Ex. gegen 9 Uhr ĂŒber Fröndenberg-Dellwig in Richtung NO ziehend.

Fröndenberg: Birkenzeisig am 13.05.2005
(W. PrĂŒnte)
Birkenzeisig: offensichtlich auch Brutvogel in Fröndenberg-Dellwig.

Menden: Mittelspecht, TrauerschnÀpper, WaldlaubsÀnger am 13.05.2005
(W. PrĂŒnte)
Ein Blick ĂŒber die sĂŒdliche Kreisgrenze hinaus: 3 km von dieser entfernt ein Brutvorkommen des Mittelspechts mit wenigstens drei Revieren im FĂŒrstenbergschen Wald in Menden-Halingen, wo auch vier WaldlaubsĂ€nger sangen. Dort auch ein singender TrauerschnĂ€pper – Suche nach dieser Art im Raum Fröndenberg bisher ergebnislos. Wie sieht es insgesamt im Kreis mit Vorkommen dieser Art in diesem FrĂŒhjahr aus? Wo bleiben die Hinweise auf Vorkommen des Gartenrotschwanzes?

Schwerte: Flussregenpfeifer, Uferschwalben am 12.05.2005 (Beob.: C. Olszak, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
12.05.05 A45 Anschluss Ergste: Um 7:00 Uhr lief ein Flussregenpfeifer ĂŒber den Noveda-Parkplatz. An der RuhrbrĂŒcke Villigst viele Uferschwalben.

Fröndenberg: Schwarzmilan am 12.05.2005 (Matth. Baumgart)
Am 12.05.2005 um 11.30 Uhr ein Schwarzmilan recht niedrig ĂŒber Langschede im aktiven Flug Richtung Ardey.

Fröndenberg: Wacholderdrossel am 11.05.2005
(W. PrĂŒnte)
Die Stadt Fröndenberg, fast abgesucht, beherbergt nach neuestem Stand 16 Wacholderdrossel-Kolonien, beispielsweise neben dem Rasen-Sportplatz in Bausenhagen. Die Wacholderdrosseln (und nicht nur die) nehmen dort besonders gern WĂŒrmer auf. Was sagt uns NaturschĂŒtzern das? Alle PlĂ€ne von Sportanlagen mit Kunstrasen, der mehr und mehr im politischen Raum gefordert wird, sind von unserer Seite aus abzulehnen…

LĂŒnen: Mandarinente, FlußuferlĂ€ufer, Zwergtaucher und SumpfrohrsĂ€nger am 11.05.2005

Am 11.05.2005 im NSG Im Mersche in LĂŒnen 1,0 Mandarinente sowie an der vom RVR neu angelegten großen BlĂ€nke sĂŒdlich Westfalia Beckurit 4 FlußuferlĂ€ufer sowie ein rufender Zwergtaucher. An der Lippe ein singender SumpfrohrsĂ€nger.

Fröndenberg: Wespenbussard, SumpfrohrsĂ€nger, SteinschmĂ€tzer am 10.05.2005 (W. PrĂŒnte)
Wespenbussard: gegen 13.30 Uhr 1 ziehendes Ex. ĂŒber OstbĂŒren;
SumpfrohrsĂ€nger: in OstbĂŒren ein Exemplar;
SteinschmĂ€tzer: Die Durchzugsspitze ist wohl erreicht: Am 10.05.2005 in Fröndenberg-Bausenhagen auf einem nacktem Acker 10 Ex. (8 M, 2 W). Auf weiteren Äckern im Fröndenberger Stadtgebiet noch einmal 5 Ex. (3 davon W) und 4 Ex (2 davon W).

Unna/Werl: Wiesenweihe, Rebhuhn, Kiebitz am 10.05.2005
(W. PrĂŒnte)
Wiesenweihe: 1 weibchenfarbenes Ex. an der östl. Kreisgrenze;
Feldhuhn: in der Hemmerder-Holtumer Flur heute 5 Paare angetroffen, dort ein Feld mit 13 (!) Kiebitz-Paaren, die ganz offensichtlich zu einem weiteren Brutversuch ansetzten (die ersten Ex. saßen schon auf Nestern), insgesamt in der genannten Feldflur 16 Kiebitz-Paare.

LĂŒnen/Werne: TeichrohrsĂ€nger, Braunkehlchen und RebhĂŒhner am 10.05.2005

Am 10.05.2005 zwei singende TeichrohrsĂ€nger an der Lippe sĂŒdlich Schulze-Wethmar. Dort und am Galgenbach jeweils ein Paar RebhĂŒhner. In der Lippeaue in diesem Bereich nur (!) ein rastendes Braunkehlchen.

Unna: Sommer- oder WintergoldhÀhnchen am 9.05.2005 (Michael Freese)
Am 9.05.2005 ein Sommer- oder WintergoldhÀhnchenpÀrchen im Garten (direkt am Königsborner Kurpark).

Fröndenberg: Gelbspötter am 9.05.2005 (W. PrĂŒnte)
Am 9.05.2005 im Bereich des Kleinen Schelks in Fröndenberg-Bausenhagen der erste singende Gelbspötter.

Fröndenberg/Wickede: Wiesenweihe am 9.05.2005
(W. PrĂŒnte)
An der östlichen Kreisgrenze zwei jagende Wiesenweihen-MÀnnchen.

LĂŒnen/Bergkamen: Kanadagans mit Nachwuchs am 5.05.2005 (H.-J. Pflaume)
Am 5.05.2005 ein BP KandagÀnse mit 5 Pulli auf dem westlichen Altwasser im NSG In den KÀmpen in Beckinghausen.

Unna: Sperber am 5.05.2005 (J. Schlusen)
In MĂŒhlhausen ist nach Durchforstung im vergangen Winter ein weiteres Sperberrevier verwaist (trotz anwesendem und revierrufendem Terzel Anfang April).

Unna: Kiebitz am 5.05.2005 (J. Schlusen)
Am Ortsausgang zur B1 ein Brutpaar Kiebitze (derselbe Brutstandort wie im vergangenem Jahr).

Fröndenberg: Sperber am 5.05.2005 (J. Schlusen)
Das in Frömern bekannte Sperberrevier (war letztes Jahr besetzt, allerdings mitten in der Brutzeit aus unbekannten GrĂŒnden verwaist) ist dieses jahr nicht besetzt.

Fröndenberg: Waldkauz am 5.05.2005 (J. Schlusen)
In Fröndenberg-OstbĂŒren/-Frömern ein rufender Waldkauz am hellichten Tag.

Frdbg.-Hohenheide: Nachtigallenbrutversuch auf 22o m ĂŒ.NN /05.05.05 (B.GlĂŒer)
Seit dem 28.04.05 singt eine Nachtigall mit zunehmender IntensitĂ€t an stets der selben Stelle auf dem alten Golflatz auf 220 m ĂŒ. NN! – Damit muss inzwischen von einem ernsthaften Brutversuch ausgegangen werden.

Frdbg.-Frömern: Fischadler am 05.05.05 (B.GlĂŒer)
Über dem Backenberg noch ein nach Nord-Ost ziehender Fischadler um 8.50 h.

Fröndenberg/Bönen: kaum Kuckucke zu hören! – 05.05.05
(B.GlĂŒer)
Bei einer lÀngeren Fahrradtour im Raum Fröndenberg, Bönen, Werl lediglich zwei rufende KuckuckmÀnnchen festgestellt: eines bei Fröndenberg-Frömern und ein anderes im NSG Uelzener Heide.

Bergkamen: Pirol am 3.05.2005 (B. Kriegs)
Man glaubt es kaum – ein singender Pirol in Bergkamen. Tatort: „LĂŒtge Holz“ an der Zechenbahntrasse 100 m sĂŒdl. der Ollenhauerstraße hoch in den Pappeln.

Schwerte: Nachtigall und GrasmĂŒcken am 2.05.2005
(Beob.: G. Kochs, Quelle: www.agon-schwerte.de/ D. Ackermann)
Am 02.05.05 im Ruhrtal bei Geisecke: Am MĂŒhlenstrang ca. 500 m westlich der GaststĂ€tte Wellenbad eine singende Nachtigall und in der Umgebung eine DorngrasmĂŒcke und eine GartengrasmĂŒcke.

Schwerte: Beobachtungen am 2.05.2005
(Beob.: C. Olszak, Quelle: www.agon-schwerte.de/ D. Ackermann)
Am 02.05.05 im Bereich Elsebad, Schwerte und Ruhrtal: um 17:00 Uhr schwebte ein Baumfalke ĂŒber dem Elsebad. Per Fahrrad auf dem Weg nach Ergste an mindestens 4 Stellen singende Feldlerchen. Jetzt in Schwerte zu hören oder zu sehen: Haussperling, Zaunkönig, Rotkehlchen, Kohlmeise, Blaumeise, Weidenmeise, Bachstelze, Zilpzalp, Amsel, Mauersegler, Hausrotschwanz, TĂŒrkentaube, Ringeltaube, Stadttaube, Graureiher.

Fröndenberg: Wiesenweihe am 2.05.2005
(W. PrĂŒnte)
Am 2.05.2005 im Fröndenberger Osten ein ad. Wiesenweihen-Weibchen.

Unna: DorngrasmĂŒcke am 2.05.2005

Am 2.05.2005 am Nordrand des Bahnhofes Unna eine singende DorngrasmĂŒcke.

Schwerte/Holzwickede: Kleinspecht am 1.05.2005 (W. PrĂŒnte)
Am 1.05.2005 1 Kleinspecht nach Klangattrappenvorspiel in einem WaldstĂŒck in Schwerte, NĂ€he Geisecker Stausee, in unmittelbarer NĂ€he einer Kleingarten-Anlage.

Menden/Fröndenberg: Kleinspecht am 1.05.2005
(W. PrĂŒnte)
Am 1.05.2005 1 Kleinspecht in Menden-Halingen bei Schloss Dahlhausen.

Fröndenberg/Unna: Schwarzmilan, Schwarzspecht, Kleinspecht, WaldbaumlÀufer und Baumpieper am 1.05.2005
(W. PrĂŒnte)
Am 1.05.2005 2 Schwarzmilane ĂŒber dem Ruhrtal in Höhe von Fröndenberg-Dellwig.
Schwarzspecht: Die Art siedelt auch im Hemmerder Schelk. Dort am 2.5.2005 zwei Ex., im selben Waldgebiet ist der WaldbaumlĂ€ufer gewöhnlich. Rund um „Hemmerder Schelk“ acht singende Baumpieper, sechs davon sind jetzt privilegierte RingtrĂ€ger.

Artikel gespeichert unter: Gesehen - Gehört


Seiten

Kalender

Mai 2005
M D M D F S S
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Aktuelle Artikel