Autorenarchiv

Kreis Unna / Hamm: Zum Beobachten mit dem Auto – muss das sein? eine praktische Alternative fĂŒrs Fahrrad (T. Karwinkel)

Zum Vögel beobachten mit dem Auto fahren, das machen wohl die meisten von uns und lassen das Fahrrad Zuhause stehen. Nur mit Fahrrad und Fernglas ist das bei gutem Wetter eigentlich sogar ein netter Ausflug im Freien, wĂ€ren da nicht immer diese kleinen scheuen Vögel, die im Fernglas meist nicht mehr als ein umherhuschender Fleck sind, die man aber unbedingt bestimmen möchte – mit Spektiv kein Problem. Doch dafĂŒr fĂ€hrt man wieder mit dem Auto!
Hier nun eine Alternative: Viele kennen diese Fahrrad-Stativ-Konstruktion eventuell schon aus den MĂŒnsteraner Rieselfelden. Ich selbst habe davon zwar nur aus ErzĂ€hlungen gehört, jedoch reizte es mich dies unbedingt nachzubauen – leichter gesagt als getan.
Das Ergebnis wĂŒrde ich aber als gelungen einschĂ€tzen.
Stativ (hier auf ĂŒber 1,5m ausgezogen!) ins Rohr und Spektiv & Fernglas umhĂ€ngen, macht ein umweltfreundliches BeobachtungsvergnĂŒgen.

 

(Fotos: T.Karwinkel)

Donnerstag, 05. Juli 2012

Fröndenberg: Kiebitzwiese – ein weiterer kleiner Kiebitz 18. + 19.06.2012 (Thiemo Karwinkel))

WĂ€hrend im Hintergrund dauerhaft 94dB Stromagregat auf dem AussichtshĂŒgel liefen, lies sich doch eine Menge entdecken. Neben einigen Greifvögeln, wie einem jagenden TurmfalkenmĂ€nnchen war auch ein Rotmilan und ein MĂ€usebussard zu sehen.
Ein kleines KiebitzkĂŒken lies sich von uns ebenfalls nicht abschrecken und stolzierte kamerareif auf dem Algenteppich hin und her, heute allerdings nur im hohen Gras nahe des Wassers. Ein Elternteil dabei rufend staendig in seiner NĂ€he. Ein MĂ€nnchen stehts im Hintergrund. Dort ließen sich an beiden Tagen auch zwei WaldwasserlĂ€ufer beobachten. Als heute ein Rotmilan ziemlich hoch direkt ĂŒber die Flutmulde gleitete, war der Kiebitz natĂŒrlich sofort „oben“ und begleitete den Milan rufend aus seinem Gefahrenbereich.
Vom Deich aus, zwischen Kiebitzwiese und Ruhr konnte ich zwei Zwergtaucher (vermutlich ein PÀrchen) und eine BlÀssrallenfamilie mit 6(!?) Pulli, die auch alle gleich alt aussahen sehen.
Dort fand ich auch eine tote diesjÀhrige Blaumeise, an der ich keine Todesursache feststellen konnte.
Auch die Heckrinder, Bachstelzen und zahlreiche Goldammern setzten sich sehr schön in Szene und aus einem SumpfrohrsÀngergesang hörte ich eine Blaumeise heraus.

Dienstag, 19. Juni 2012

LĂŒnen: MĂ€usebussard Brutverdacht, Schleuse Horst, 14.06.2012 (Thiemo Karwinkel)

Als ich an dem Bach, der sĂŒdlich des kleinen WaldstĂŒckchens vom GemĂŒsehof Bleckmann an der Alstedder Str. fließt, entlang ging, wurde ich einige Minuten lang von einem durchgĂ€ngig schreienden und tieffliegenden MĂ€usebussard „ĂŒberkreist“. Ich hatte schon Angst „Opfer“ eines der so sagenumwobenen Greifvogelangriffe zu werden. Der Fall ist aber glĂŒcklicherweise nicht eingetreten.
Fazit: Ich vermute, dass dieser in oder an dem WaldstĂŒckchen einen Horst hat.

Donnerstag, 14. Juni 2012


Seiten

Kalender

Dezember 2022
M D M D F S S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Monatsarchiv

Themenarchiv