Autorenarchiv

Werne: HausrotschwÀnze und Wiesenpieper am 18.11.2018 (J. Hundorf & M. Fehn)

In der Erweiterung des Industriegebiets „Wahrbrink“ westlich von Werne hielten sich heute mind. 5 HausrotschwĂ€nze  (4.1)  in einem RHB auf und suchten dort nach Kleininsekten.
Zu wenige Vögel waren trotz des guten Gebietszustands in den Rieselfeldern Werne zu finden. Hier am Vormittag nur 1 Höckerschwan, 1 MĂ€usebussard, 3 GrĂŒnspechte, 11 Wacholderdrosseln, 5 Rotdrosseln, 1 Misteldrossel und 5 Wiesenpieper.

 

Sonntag, 18. November 2018

Werne: Rohrweihe am 01.08.2018 (P. Hundorf, M. Fehn)

Am frĂŒhen Abend ĂŒberfliegt eine m. vorjĂ€hrige Rohrweihe das NSG DĂŒsbecke in Richtung Westen.

Donnerstag, 02. August 2018

Hemmerde: Kiebitze und Rohrweihe am 27.03.2018 (J. Brune & M. Fehn)

Östlich der Hemmerder Wiesen balzten auf zwei gepflĂŒgten AckerschlĂ€gen  jeweils 7 (4,3) und 3 (2,1) Kiebitze. Zwei Vögel begannen auch Nistmulden zu drehen.  Zwischen LĂŒnern und Hemmerde war eine weibchenfarbige Rohrweihe bei JagdflĂŒgen ĂŒber einem Wintergetreidefeld zu beobachten.

 

Dienstag, 27. MĂ€rz 2018

Werne: Kiebitzvorkartierung am 10.03.2018 (J. Hundorf & M. Fehn)

Vier Wochen vor der jĂ€hrlichen SynchronzĂ€hlung sind die Kiebitze in den vier verbliebenden  traditionellen BrutplĂ€tzen in Werne zurĂŒck. Am Herrenkampweg und der Hellstraße balzten die ersten Vögel auf einem gedĂŒngten Wintergetreideschlag, auf dem sich alle 12 Individuen aufhielten. Große Teile des Raumes sind in diesem Jahr mit Feldgras und eben Wintergetreide bestellt und fĂŒr die Kiebitze zum Teil ungeeignet.  An der Wesseler Straße zeichnet sich das ĂŒbliche Bild von immerhin 16 Vögeln auf einem Erdbeerfeld ab. Zumindest planerische Neuerungen erfahren die Kiebitze am Rietbergweg: die hiesige FeldvogelschutzflĂ€che wurde als KompensationsflĂ€che fĂŒr den Kiebitz vergrĂ¶ĂŸert und optimiert. Auf einer grob umgebrochenen Ackerbrache mit einigen Altgrasinseln konnten ebenfalls  12 Vögel gezĂ€hlt werden.
Auf einem Schwarzacker an der Autobahnabfahrt „Hamm Bockum/Werne“ waren  lediglich zwei Kiebitze zu beobachten.

Samstag, 10. MĂ€rz 2018

Werne: Kiebitze und Bergpieper am 03.12.2017 (J. Hundorf, M. Fehn)

Auf den flach ĂŒberschwemmten GrĂŒnlĂ€ndern in den ehemaligen Rieselfeldern Werne halten sich weiterhin  viele Kanada-und GraugĂ€nse, sowie eine adulte BlĂ€ssgans auf. Am spĂ€ten Vormittag erreicht ein Zugtrupp von 39 Kiebitzen das Gebiet und findet bei den aktuellen VerhĂ€ltnissen optimale Rastbedingungen vor. Ebenfalls dort: 20 Lachmöwen und mindestens 2 Bergpieper.

In der Feldflur um das NSG DĂŒsbecke werden einige stehengelassene AckersĂ€ume, in welchen immer noch zahlreiche abgetrocknete SamenstĂ€nde der BlĂŒhpflanzen zu sehen sind,  von grĂ¶ĂŸeren Gruppen von Feldsperlingen, Buch-, Bergfinken und Goldammern zur Nahrungssuche aufgesucht.

Sonntag, 03. Dezember 2017

Hamm: Veranstaltungshinweis des NABU Hamm – Vortrag ĂŒber den illegalen Vogelfang in SĂŒdeuropa am 23.11.2017 (Marvin Fehn)

Birdguards auf Malta Foto: Komitee gegen den Vogelmord

Birdguards auf Malta Foto: Komitee gegen den Vogelmord

Donnerstag, 23. November 2017, 19 Uhr

Illegaler Vogelfang in SĂŒdeuropa ist noch weit verbreitet. Vor allem in Frankreich, Italien, Malta und Zypern werden Zugvögel bis heute mit Netzen oder Fallen gefangen. Statt im Überwinterungsgebiet landen die SĂ€nger im Kochtopf. Alexander Heyd vom Komitee gegen den Vogelmord berichtet ĂŒber die Arbeit fĂŒr einen besseren Zugvogelschutz im Mittelmeerraum.

NABU Hamm
Dasbeck 5, 59073 Hamm
Haus Busmann

Braunkehlchen in Schlagfalle Foto: Komitee gegen den Vogelmord

Braunkehlchen in Schlagfalle Foto: Komitee gegen den Vogelmord

Bienenfressser an Leimrute Foto: Komitee gegen den Vogelmord

Bienenfressser an Leimrute Foto: Komitee gegen den Vogelmord

Dienstag, 21. November 2017

Werne: Kiebitze & Nachtigall am 14.05.2017 (M. Fehn)

Im nordöstlichen Werne bleibt der Kiebitz-Standort am Rietbergweg weiter besiedelt. WĂ€hrend am 01.04. hier noch 12 Altvögel erfasst werden konnten, waren heute Mittag noch 9 Altvögel auf den FlĂ€chen anwesend. UngeklĂ€rt bleibt jedoch der Brut-, bzw. Schlupferfolg der Erstgelege. Bei einer 30-minĂŒtigen Beobachtungsphase konnten keine Jungvögel beobachtet werden. Im Gegensatz dazu steht jedoch das Verhalten der Altvögel, die RabenkrĂ€hen attakierten und intensiv warnten. Das Gebiet ist aufgeteilt in hoch aufgewachsenes Wintergetreide, eine Ackerbrache und einen Schwarzacker, sodass die Erfassung durch UnĂŒbersichtlichkeit etwas schwer fĂ€llt. Hoffentlich haben die Jungvögel auch die hier spĂ€te Bearbeitungsphase der Maisaussaat ĂŒberstanden.
Im angrenzenden NSG DĂŒsbecke singt ausdauernd eine Nachtigall.

Sonntag, 14. Mai 2017

Werne: Limikolen und GĂ€nse am 14.04.2017 (J. Hundorf, K. Nowack, M. Fehn)

Am frĂŒhen Abend konnten in den Rieselfeldern Werne unterschiedliche Arten von Limikolen und GĂ€nsen beobachtet werden: So suchten in den wassergefĂŒllten BlĂ€nken 3 GrĂŒnschenkel, 1 Rotschenkel, 1 m. Kiebitz, 2 Flussregenpfeifer und 6 WaldwasserlĂ€ufer nach Nahrung. Ebenfalls war ein Schnatterentenpaar auf einer WasserflĂ€che zu beobachten. In einer binsenreichen Nasswiese hielten sich mind. 1 Bekassine mit 4 Schafstelzen und einigen Rohrammern auf. Auf den extensiven Weiden grasten zwischen vielen KanadagĂ€nsen und einigen GraugĂ€nsen noch eine Weißwangengans, eine BlĂ€ssgans und eine Streifengans. 4 Hohltauben ĂŒberflogen das Gebiet in Richtung SĂŒden.

Freitag, 14. April 2017

Fröndenberg: Flussregenpfeifer, Kiebitze, Schwarzmilane am 31.03.2017 (M.Wenner, J.Brune & M.Fehn)

Am frĂŒhen Nachmittag waren einen Tag vor der kreisweiten Kiebitzkartierung nur 3 Kiebitze auf der Kiebitzwiese zu beobachten, die erst nach einiger Beobachtungszeit ins Gebiet einflogen, dann aber auch balzten. Dagegen balzten 5 Flussregenpfeifer sehr intensiv um das GewĂ€sser. Parallel waren u.a. 15 Schnatterenten, 11 Krickenten, 1 w. Pfeifente, 1 Silberreiher, 1 Weißstorch, ca. 15 Bachstelzen, 5 Stare und 3 Wiesenpieper zu notieren. Auch zeigten sich 2 Schwarzmilane lange ĂŒber der FlĂ€che.

Freitag, 31. MĂ€rz 2017

Werne: Vorbereitung der Kiebitz-SynchronzÀhlung am 17.03.2017 (J. Hundorf & M. Fehn)

Zwei Wochen vor der jĂ€hrlichen SynchronzĂ€hlung der Kiebitze im Kreis, konnten mit einer Vorkartierung bereits erste Erkenntnisse ĂŒber die diesjĂ€hrigen Kiebitz-VerhĂ€ltnisse in Werne gewonnen werden:
Das Ergebnis fiel hauptsÀchlich negativ aus, obwohl sicherlich Mitte MÀrz auch noch einige Bewegungen bei den Heimkehrern zu erwarten sind.

Im Bereich der Hellstraße/Am Mergelkamp konnten insgesamt nur 12 Vögel beobachtet werden, was weniger als die HĂ€lfte des letzten Jahres entspricht. ErklĂ€rend hierfĂŒr sind große WintergetreideschlĂ€ge und der ungĂŒnstige Zustand einer Brache, auf der sich die Tiere in den letzten Jahren hauptsĂ€chlich konzentriert hatten. So scheint schon jetzt ein Großteil des Areals  ungeeignet fĂŒr die Vögel zu sein. Hier konnte auch ein Trupp aus ca. 20 Feldlerchen beobachtet werden.

Am Rietbergweg, östlich des NSG DĂŒsbecke konnten ebenfalls 12 Kiebitze vermerkt werden, die sich grĂ¶ĂŸtenteils auf einer frisch umgepflĂŒgten VertragsnaturschutzflĂ€che aufhielten. 2016 konnten am Standort, zum ZĂ€hltermin noch 24 Vögel erfasst werden.

An der Wesseler Straße, dem dritten Hotspot in Werne waren bereits 26 Vögel anwesend. Diese verteilten sich jeweils, wie in den letzten Jahren auf einem Erdbeerfeld und einem gepflĂŒgten Acker. Auch hier ein kleiner Trupp aus ca. 15 Feldlerchen.

Die ehem. Rieselfelder Werne waren bei aktuell noch ausreichenden WasserstĂ€nden sehr vogelarm. Hier konnten wir nur  2 Kiebitze, 1 WaldwasserlĂ€ufer, 1 Bergpieper, 1 Weißwangengans unter KanadagĂ€nsen und 1 Wanderfalken beobachten.

Es bleibt also spannend, wie die ZÀhlung in diesem Jahr ausfÀllt und in wie weit sich der Negativtrend der letzten Jahre bestÀtigt.

 

 

Freitag, 17. MĂ€rz 2017

Hemmerde: Rotmilan, Kiebitze und Misteldrosseln am 12.02.2017 (J. Brune & M. Fehn)

Am frĂŒhen Abend waren in den Hemmerder Wiesen eine Misteldrossel und ein NO ziehender Rotmilan zu beobachten. Auf einem NO gelegenen Schwarzacker konnten wir zwei Kiebitze und eine weitere Misteldrossel entdecken.

Sonntag, 12. Februar 2017

Werne: Vogelarme Rieselfelder am 19.01.2017 (M.Fehn)

Bei trockenen, sonnigen Bedingungen und Temperaturen kurz unter dem Gefrierpunkt waren die Ehemaligen Rieselfelder Werne grĂ¶ĂŸtenteils vogelleer. Durch die lange Trockenphase in diesem Winter sind die gefrorenen WasserflĂ€chen im Gebiet kleiner, als in den letzten Jahren zum selben Zeitpunkt. Einzig 2 Rohrammern hielten auf einer BinsenflĂ€che auf. 5 Wiesenpieper saßen auf ZaunpfĂ€hlen und ein kleiner Trupp aus ca. 10 BluthĂ€nflingen ließ sich in einem Strauch beobachten.

Donnerstag, 19. Januar 2017

Kamen-Methler: Wacholderdrosseln am 07.01.2017 (M.Fehn)

Nördlich von Kamen-Methler war heute Nachmittag ein großer, artreiner Trupp von ca. 250 Wacholderdrosseln an einer BaumschulflĂ€che zu beobachten.

Samstag, 07. Januar 2017

Westhemmerde/Menden: Kornweihe, Bergfinkeneinflug und Schwarzspecht am 04.12.2016 (Jens Brune und Marvin Fehn)

Nachmittags jagte eine weibchenfarbige Kornweihe in der Feldflur bei Westhemmerde. Im NSG Luerwald (MĂ€rkischer Kreis) konnten wir einen starken Einflug von ca. 200 Berg- und Buchfinken verzeichnen, die vorwiegend auf dem Waldboden nach Bucheckern suchten. In den NadelbestĂ€nden waren vor allem Gimpel, WintergoldhĂ€hnchen und Haubenmeisen bei der Nahrungssuche zu beobachten. Ein Schwarzspecht Ă€ußerte seine Anwesenheit durch seine charakteristischen Flugrufe.

Sonntag, 04. Dezember 2016

Werne: Kiebitz-Update, Gartenrotschwanz, SteinschmÀtzer & Braunkehlchen am 22.04.2016 (Marvin Fehn)

Bei der Kontrolle der Kiebitzhotspots in Werne konnte ich heute sowohl die ersten wenige Tage alten Pulli beobachten, wie auch noch brĂŒtende Kiebitze. In der sĂŒdlicheren FlĂ€che an der Hellstraße waren neben 2 m SteinschmĂ€tzern und 2 m Braunkehlchen, 12 Altvögel zu sehen, von denen 4 Weibchen noch brĂŒteten und 3 Paare bereits je 3 Pulli auf der Nahrungssuche bewachten. Die nördlichere FlĂ€che ist durch hohe Maisstoppeln und die Vegetation sehr schwierig einzusehen. Aber auch hier konnte ich 18 adulte Kiebitze, von denen mind. 4 Paare bereits ihre Jungen fĂŒhrten nachweisen. Ob die ĂŒbrigen Paare ebenfalls Junge fĂŒhren und wie viele Vögel noch brĂŒten konnte ich leider nicht erkennen. In der Umgebung hielten sich 4 weitere Kiebitze auf, bei denen ich keine Anzeichen einer Brut feststellen konnte, vielleicht haben sie diese schon wieder verloren… auch sangen eine Misteldrossel und eine Feldlerche. Am Rietbergweg waren mind. 16 Kiebitze, 4 davon auf Nestern und ein Paar mit Pulli zu beobachten. Auch dort gehe ich von mehren Paaren aus, die bereits ihren Nachwuchs fĂŒhren, ebenso wie von einer höheren Nesterzahl, da das Wintergetreide in den letzten Wochen sehr schnell aufwuchs. Auf einem angrenzenden Schwarzacker war ein w Gartenrotschwanz mit der Nahrungssuche beschĂ€ftigt.  Auch an der Wesseler Straße konnte ich mind. 12 Vögel ausmachen, von denen noch 4 brĂŒteten. Hier gehe ich durch die WeitlĂ€ufigkeit des GelĂ€ndes ebenfalls von mehr Vögeln, und Nestern aus. Jungvögel konnten hier nicht festgestellt werden.

Freitag, 22. April 2016

Werne: Kiebitze und Schwarzkehlchen am 25.03.2016 (M.Fehn, J. Hundorf)

Eine Woche vor der SynchronzĂ€hlung der Kiebitze im Kreis konnten bei einer weiteren Vorkartierung interessante EindrĂŒcke ĂŒber die diesjĂ€hrigen Kiebitzzahlen in Werne gewonnen werden. In allen drei großen Standorten waren viele Vögel anzutreffen. An der Wesseler Straße konnten auf einem Erdbeerfeld 19 Vögel gezĂ€hlt werden. Am Rietbergweg waren in einem immernoch sehr lĂŒckig bewachsenem Wintergetreidefeld 22 Kiebitze zu beobachten. Hier auch eine Bekassine und ein großes Habichtweibchen in schlechter Verfassung, mit großen GefiederlĂŒcken in beiden FlĂŒgeln. Mit Abstand die meisten Kiebitze hielten sich im Gebiet der Hellstraße/Herrenkampweg auf. Alleine auf drei Feldern waren mindestens 29 Vögel anwesend, von denen zwei Tiere bereits mit der Brut beschĂ€ftigt waren. In den umliegenden Hecken sangen zahlreiche Kleinvögel, darunter Goldammern, Feldsperlinge und Buchfinken. In einem bewachsenen Graben suchten ebenfalls drei mĂ€nnliche Schwarzkehlchen nach Nahrung. Auch herrscht ein starker Drossel- und Kleinvogeldurchzug, neben zahlreichen Wacholder- und Rotdrosseln auch ein großer Buchfinkenschwarm (mind. 60 Ind.) mit einem Bergfink, sowie mehrere grĂ¶ĂŸere StarenschwĂ€rme. Interessant bleibt, ob die recht hohen Kiebitzzahlen in der SynchronzĂ€hlung bestĂ€tigt werden oder sich im Nachhinein noch verĂ€ndern.

Samstag, 26. MĂ€rz 2016

Werne: Kiebitze, Feldlerchen am 05.03.2016 (JĂŒrgen Hundorf, Marvin Fehn)

Bei den ersten Begutachtungen der traditionellen KiebitzbrutflĂ€chen im Osten von Werne sind heute einige Vögel beobachtet worden, wobei der Zug noch nicht abgeschlossen ist und sicherlich die Anzahl der Vögel mit viel Bewegung verbunden ist. Am Rietbergweg, östlich des NSG DĂŒsbecke konnten heute 12 Kiebitze gezĂ€hlt werden, die auf der FlĂ€che intensiv balzten, RabenkrĂ€hen abwehrten und erste Nistmulden drehten. Da im Gebiet Wintergetreide angebaut wird, welches spĂ€t ausgesĂ€ht wurde und dementsprechend noch niedrig wĂ€chst ist es evtl. möglich, dass Erstgelge erfolgreich ausgebrĂŒtet werden und die KĂŒken dann auf die dichtere SchutzflĂ€che oder den angrenzenden Maisacker zu fĂŒhren. Weitere 3 Kiebitze ĂŒberfogen das Gebiet Richtung Westen. Rufende Wiesenpieper und eine singende Goldammer waren ebenfalls zu beobachten, auch auf einem  Feld in der NĂ€he, ein Trupp aus ca. 70 Feldlerchen.
An der Wesseler Straße konnten ebenfalls 10 balzende Kiebitze beobachtet werden, die hier vielleicht von einem Erdbeerfeld profitieren könnten. Auf einer angrenzenden FlĂ€che rastete ein Trupp aus 11 Vögeln, die mittlerweile aber abgezogen sein mĂŒssten. Auch an der Hellstraße waren auf einem Acker mit recht hohen Maisstoppeln 5 Kiebitze zu sehen, auf einem Schwarzacker 6 Vögel, sowie im Wintergetreide 1 Tier.
Als Zwischenergebnis ist zu nennen, dass in allen 3 Gebieten erwartungsgemĂ€ĂŸ zu den schlechten Bruterfogen der letzten Jahre bisher weniger Tiere eingetroffen sind als noch vor einem Jahr. Durch den frĂŒhen Zeitpunkt wird noch viel Dynamik im Zug der Kiebitze sein, sodass genauere Aussagen noch 3-4 Wochen Zeit brauchen.

Samstag, 05. MĂ€rz 2016

Bergkamen: Beversee, 11.10.2015 (Fabian Karwinkel, Marvin Fehn)

Auf dem Beversee konnten wir am 11.10.2015 nachmittags u.a. folgende Arten zÀhlen: 6 Zwergtaucher, 20 Kormorane, 1 Silberreiher, 2 w KnÀkenten, 4 Pfeifenten, 5 w Löffelenten, mind. 10 Tafelenten, 42 Schnatterenten und 1 Eisvogel.

Sonntag, 11. Oktober 2015


Seiten

Kalender

Dezember 2022
M D M D F S S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Monatsarchiv

Themenarchiv