Autorenarchiv

Fröndenberg: Waldwasserläufer, Waldschnepfe, Wanderfalke, Uhus, Fichtenkreuzschnäbel, Birkenzeisige, Erlenzeisige, Bachstelzen, Gebirgsstelzen, Bergpieper, Wiesenpieper u.a., 24.-30.12.2018 (B.Glüer)

Am heutigen, vorletzten Tag des Jahres – mit immerhin bereits um 8 Minuten später untergehender Sonne – zeigt sich die winterliche Vogelwelt weiterhin relativ unspektakulär (wenn man mal von dem tollen Fund der Schwerter Seidenschwänze! absieht). Im Wassergewinnungsgelände (Frdbg.-Langschede) heute ein bemerkenswerter Trupp von ~50 Wiesenpiepern und 11 Bergpiepern (davon 1 rechts beringt). Außerdem im Gelände 4 Waldwasserläufer, 2 Gebirgsstelzen, 26 Bachstelzen, 6 Höckerschwäne, 9 Kormorane, 11 Reiherenten, ~35 Stockenten, 5 Graureiher, 1 Silberreiher, 2 Mäusebussarde, 1 Turmfalke, 1 Eisvogel, 1 Sperber, 1 Grünspecht, ~45 Wacholderdrosseln, ~5 Rotdrosseln, >5 Erlenzeisige, 2 Gartenbaumläufer.

Interessantes aus zurückliegenden Tagen: am 28.12. am Stromberg (Frdbg.) eine vom Waldboden abfliegende Waldschnepfe, mehrere Fichtenkreuzschnäbel (>6 Ex), kleinere Trupps Erlenzeisige mit einzelnen Birkenzeisigen. Auf dem Golfplatz „Am Winkelshof“ bereits Gesang eines Kleibers (trillernd), vieler Kohlmeisen, Blaumeisen und mindestens 1 Sumpfmeise – Trommeln mehrerer Buntspechte. Ebenda auch 6 Dompfaffe.

Am 27.12. nahe Frdbg.-Frömern ein diesj. Wanderfalke (m) auf einem Hochspannungsmast.

Am 2. Weihnachtsfeiertag (26.12.) im Bausenhagener Schelk ein Fichtenkreuzschnabelpaar – das Männchen ausdauernd singend! Nahe Priorsheide (Frdbg.-Bausenhagen) 11 Hohltauben.

Im Fröndenberger Westen hält das dortige Uhupaar weiter sein Revier und lässt gelegentlich bereits seine Balzrufe hören.

Allen Beobachtern, Meldern und Lesern ein zufriedenes neues Jahr mit hoffentlich vielen interessanten Beobachtungen!

Ein gemischter Trupp aus mindestens 16 Birkenzeisigen und ~20 Erlenzeisigen in Frdbg.-Hohenheide an Birkensamen, 24.12.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

Ein gemischter Trupp aus mindestens 16 Birkenzeisigen und ~20 Erlenzeisigen in Frdbg.-Hohenheide an Birkensamen, 24.12.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

Ein seltenes Winterphänomen: Haareis (Frdbg.), das nur unter ganz bestimmten Temperatur- und Wetterbedingungen zustande kommt ..., 28.12.2018 Foto: Bernhard Glüer

Ein seltenes Winterphänomen: Haareis (Frdbg.), das nur unter ganz bestimmten Temperatur- und Wetterbedingungen zustande kommt ..., 28.12.2018 Foto: Bernhard Glüer

... aus morschem Holz austretende Feuchtigkeit `wächst´ innerhalb von Stunden zu haarförmigen Eiskristallen von jeweils mehreren Zentimetern Länge ..., 28.12.2018 Foto: Bernhard Glüer

... aus morschem Holz austretende Feuchtigkeit `wächst´ innerhalb von Stunden zu haarförmigen Eiskristallen von jeweils mehreren Zentimetern Länge ..., 28.12.2018 Foto: Bernhard Glüer

... derweil leuchten bereits überall die gelben (männlichen) Blüten der Haselsträucher - bei genauem Hinsehen erkennt man hier auch die winzige weibliche Blüte (rot), die später als Frucht eine Nuss ausbildet ..., 27.12.2018 Foto: Bernhard Glüer

... derweil leuchten bereits überall die gelben (männlichen) Blüten der Haselsträucher - bei genauem Hinsehen erkennt man hier auch die winzige weibliche Blüte (rot), die später als Frucht eine Nuss ausbildet ..., 27.12.2018 Foto: Bernhard Glüer

... durch das graue Haselgeäst unscharf fotografiert verschmilzt ein auf Beute lauernde Sperber (diesj.) fast völlig mit der Umgebung (Frdbg.-Langschede), 30.12.2018 Foto: Bernhard Glüer

... durch das graue Haselgeäst unscharf fotografiert verschmilzt ein auf Beute lauernde Sperber (diesj.) fast völlig mit der Umgebung (Frdbg.-Langschede), 30.12.2018 Foto: Bernhard Glüer

Ohne Lautäußerungen ist die Bestimmung der Baumläufer immer schwierig - hier handelt es sich vermutlich um einen Gartenbaumläufer (Friedhof/Bönen), 27.12.2018 Foto: Bernhard Glüer

Ohne Lautäußerungen ist die Bestimmung der Baumläufer immer schwierig - hier handelt es sich vermutlich um einen Gartenbaumläufer (Friedhof/Bönen), 27.12.2018 Foto: Bernhard Glüer

Weiblicher Fichtenkreuzschnabel erntet Samen von Lärchenzapfen - die massenhaft ausgebildeten Fichtenzapfen werden derzeit seltener aufgesucht (möglicherweise haben die vielfach nach dem Hitzesommer geschwächten Bäume `taube´ Zapfen ohne Samen), 28.12.2018 Foto: Bernhard Glüer

Weiblicher Fichtenkreuzschnabel erntet Samen von Lärchenzapfen - die massenhaft ausgebildeten Fichtenzapfen werden derzeit seltener aufgesucht (möglicherweise haben die vielfach nach dem Hitzesommer geschwächten Bäume `taube´ Zapfen ohne Samen), 28.12.2018 Foto: Bernhard Glüer

Die erkennbar längsgestreifte Brust kennzeichnet den kritsch von einer Rabenkrähe beäugten Wanderfalken (m) als diesjährigen Jungvogel (Frdbg.Frömern), 27.12.2018 Foto: Bernhard Glüer

Die erkennbar längsgestreifte Brust kennzeichnet den kritsch von einer Rabenkrähe beäugten Wanderfalken (m) als diesjährigen Jungvogel (Frdbg.Frömern), 27.12.2018 Foto: Bernhard Glüer

Zwei von vier Waldwasserläufern im Wassergewinnungsgelände bei Frdbg.-Langschede ..., 30.12.2018 Foto: Bernhard Glüer

Zwei von vier Waldwasserläufern im Wassergewinnungsgelände bei Frdbg.-Langschede ..., 30.12.2018 Foto: Bernhard Glüer

... unter mindestens 11 Bergpiepern trug dieser rechts einen Metallring ..., 30.12.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... unter mindestens 11 Bergpiepern trug dieser rechts einen Metallring ..., 30.12.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... bei genauem Hinsehen erkennt man unter der Ziffer `...50 ...´ die Buchstaben `...LG...´ und darunter `...ER...´, was mit etwas Fantasie auf einen Helgoländer Ring schließen lässt (diese Ringe tragen eine lange Ziffer, darunter `HELGOLAND´ und darunter `GERMANY´) ..., 30.12.2018 Foto: Bernhard Glüer

... bei genauem Hinsehen erkennt man unter der Ziffer `...50 ...´ die Buchstaben `...LG...´ und darunter `...ER...´, was mit etwas Fantasie auf einen Helgoländer Ring schließen lässt (diese Ringe tragen eine lange Ziffer, darunter `HELGOLAND´ und darunter `GERMANY´) ..., 30.12.2018 Foto: Bernhard Glüer

... hier hat dieser Vogel ein ĂĽppiges Insekt (vermutl. Libellenlarve) erbeutet, 30.12.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... hier hat dieser Vogel ein ĂĽppiges Insekt (vermutl. Libellenlarve) erbeutet, 30.12.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... einer der zahlreichen Wiesenpieper fällt vor dem Bergpieper im Hintergrund durch seine geringere Größe und die filigrane Zeichnung auf, 30.12.2018 Foto: Bernhard Glüer

... einer der zahlreichen Wiesenpieper fällt vor dem Bergpieper im Hintergrund durch seine geringere Größe und die filigrane Zeichnung auf, 30.12.2018 Foto: Bernhard Glüer

Sonntag, 30. Dezember 2018

Fröndenberg: Hausrotschwanz, Waldschnepfe, Rebhühner, Feldlerchen, 19./20.12.2018 (B.Glüer)

Zwischen Frdbg.-Ostbüren und Frdbg.-Hohenheide heute noch ein später (männlicher) Hausrotschwanz.
Am Abend auf dem Golfplatz „Am Winkelshof“ neben einem Wanderweg eine abfliegende Waldschnepfe.

Gestern (19.12.) nahe den Biogemüsefeldern im Süden von Frdbg.-Ostbüren das hier schon mehrfach gemeldete „Rebhuhn-Trio“ an einer Hecke.
In der Strickherdicker Feldflur gestern ~40 rastende Feldlerchen.

Später Hausrotschwanz nahe Frdbg.-Ostbüren, 20.12.2018 Foto: Bernhard Glüer

Später Hausrotschwanz nahe Frdbg.-Ostbüren, 20.12.2018 Foto: Bernhard Glüer

Donnerstag, 20. Dezember 2018

Fröndenberg / Unna / Bönen: Rotmilan, Kolkraben, Kiebitze, Kernbeißer, Wespenbussardhorst, Hohltauben, Birkenzeisige, Erlenzeisige, Wanderfalke, Wiesenpieper, Fichtensterben u.a., 17./18.12.2019 (B.Glüer)

Die dunkle, beobachtungsarme Jahreszeit nähert sich am kommenden Freitag mit der Wintersonnenwende (endlich!) wieder zunehmenden Tageslängen und hoffentlich auch wieder vermehrt spannenden Winter- und FrĂĽhjahrsphänomenen…. – Heute tauchte ĂĽber Frdbg.-OstbĂĽren noch ein sehr später, sĂĽdwärts ziehender Rotmilan auf (vielleicht ist er zuvor in Bönen bei Hartmut Peitsch vorbeigekommen? / siehe unten). Dort auch Kolkrabenrufe und in einem Zwischenfruchtfeld Rufe von Wiesenpiepern (ohne Sichtkontakt).
Bei Frdbg.-Frömern seit einigen Tagen ein Trupp von 14 Hohltauben. Ebenda auch 3 Kernbeißer an Ahornsamen und Rufe von überfliegenden Erlenzeisigen und Birkenzeisigen.
Auf einem Hochspannungsmast an der Wilhelmshöhe (Frdbg.-Strickherdicke) ein männlicher Wanderfalke (ad.), der plötzlich einen rasanten Jagdflug Richtung B 233 startete, um dort Jagd auf Wacholderdrosseln zu machen (vergeblich).

Gestern (17.12.) bei UN-Westhemmerde ein kleiner Trupp von 10 rastenden Kiebitzen.

Im Bönener Osten konnte in der vergangenen Woche in inzwischen kahlen Laubwaldkronen ein frischer (!) Wespenbussardhorst aus der diesjährigen Saison gefunden werden. Nachdem vor 2 Jahren dort zuletzt ein Wespenbussardpaar gebrütet hatte und im Folgejahr (2017) das Weibchen vermutlich auf dem Horst geschlagen worden war, scheint sich nun wieder ein neues Paar angesiedelt zu haben. Ob auch eine erfolgreiche Brut stattgefunden hat, lässt sich natürlich nicht mehr nachweisen.
Die jetzt kahlen Wälder zeigen nach dem zurückliegenden, außergewöhnlichen Dürrejahr auch, dass die Wetterextreme den Baumbeständen arg zugesetzt haben. Buchen und Eichen haben (wieder mal) ungewöhnlich viele Früchte produziert, was als eine Notstrategie der Bäume gedeutet werden kann – wenn es an die eigene Substanz geht, wird in den Nachwuchs „investiert“. Besonders schlecht ist es um die Fichten bestellt. Überall sieht man auch schon aus großer Entfernung rotbraune Verfärbungen abgestorbener Kronen und ganzer Bestände. Der Wassermangel hat die Bäume geschwächt und über den heißen Sommer zu einer Massenvermehrung von Borkenkäfern geführt. Der Orkan „Friederike“ am 18. Januar hatte bereits große Mengen von Totholz hervorgebracht, was den Borkenkäfern schon einen optimalen Start ins Jahr verschafft hat. Wenn auch das kommende Jahr trocken und heiß wird, muss man wohl mit einem Massensterben von Fichten rechnen.

Später Rotmilan über Frdbg.-Ostbüren südwärts ziehend, 18.12.2018 Foto: Bernhard Glüer

Später Rotmilan über Frdbg.-Ostbüren südwärts ziehend, 18.12.2018 Foto: Bernhard Glüer

Hohltauben versammeln sich auf einer Hochspannungsleitung bei Frdbg.-Frömern, 18.12.2018 Foto: Bernhard Glüer

Hohltauben versammeln sich auf einer Hochspannungsleitung bei Frdbg.-Frömern, 18.12.2018 Foto: Bernhard Glüer

Rastende Kiebitze bei UN-Westhemmerde, 17.12.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

Rastende Kiebitze bei UN-Westhemmerde, 17.12.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

Misteldrossel in Hemmerde-Steinen, 17.12.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

Misteldrossel in Hemmerde-Steinen, 17.12.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

`Frischer´ Wespenbussardhorst aus der zurückliegenden Saison im Bönener Osten - hoffentlich kehren die Erbauer im kommenden Jahr hierher zurück, 10.12.2018 Foto: Bernhard Glüer

`Frischer´ Wespenbussardhorst aus der zurückliegenden Saison im Bönener Osten - hoffentlich kehren die Erbauer im kommenden Jahr hierher zurück, 10.12.2018 Foto: Bernhard Glüer

Steinkauz im Fröndenberger Westen döst in der Mittagssonne vor seiner schon etwas lädierten Röhre, 18.12.2018 Foto: Bernhard Glüer

Steinkauz im Fröndenberger Westen döst in der Mittagssonne vor seiner schon etwas lädierten Röhre, 18.12.2018 Foto: Bernhard Glüer

Derzeit überall anzutreffen und wegen der rotbraunen Verfärbung von weitem zu sehen: sogenannte `Käferbäume´ ..., 18.12.2018 Foto: Bernhard Glüer

Derzeit überall anzutreffen und wegen der rotbraunen Verfärbung von weitem zu sehen: sogenannte `Käferbäume´ ..., 18.12.2018 Foto: Bernhard Glüer

... Wassermangel und Hitze haben viele Fichten im zurückliegenden Sommer derart geschwächt, dass sie leichte `Beute´ von Borkenkäfern wurden (hier ein komplett abgestorbener Bestand bei Frdbg.-Bausenhagen), 18.12.2018 Foto: Bernhard Glüer

... Wassermangel und Hitze haben viele Fichten im zurückliegenden Sommer derart geschwächt, dass sie leichte `Beute´ von Borkenkäfern wurden (hier ein komplett abgestorbener Bestand bei Frdbg.-Bausenhagen), 18.12.2018 Foto: Bernhard Glüer

Dienstag, 18. Dezember 2018

Fröndenberg / Unna / Bönen: Schneeammer (!), Kraniche, Waldschnepfe, Birkenzeisige, Erlenzeisige, Kolkrabe, Rotdrosseln, Wacholderdrosseln, Wespenbussardhorste, Kohlmeisengesang u.a., 23.-30.11.2018 (B.Glüer)

Ein ungewöhnlicher Gast aus dem Norden zeigte sich heute in der Strickherdicker Feldflur: eine männliche Schneeammer! Meine persönlichen Begegnungen mit dieser Art im Kreis UN lassen sich bisher an einer Hand abzählen. Der Einzelvogel hielt sich während der gesamten Beobachtungszeit auf einem geschotterten Wirtschaftsweg auf und pickte emsig nach winzigen Samen. Der letzte Nachweis dieser Art wurde vor 6 Jahren an fast selber Stelle von Karin und RĂĽdiger Sandfort erbracht (02.11.2012). – Im Gebiet auĂźerdem Rufe einzelner Feldlerchen.

In der Fröndenberger Innenstadt heute der erste Reviergesang einer Kohlmeise, die bereits die Brutsaison 2019 einläutete.

Auf dem Golfplatz „Am Winkelshof“ (Frdbg.) ein seit Tagen anwesender artreiner Trupp von >35 Rotdrosseln an Ebereschenbeeren. Immer wieder einzelne Erlenzeisige und Birkenzeisige überfliegend, bzw. in Birkenwipfeln an Birkensamen.

Vorgestern (28.11.) über Bönen-Lenningsen noch 14 Kraniche niedrig südwärts ziehend. Auch tags zuvor (27.11.) noch Kranichrufe über Frdbg.-Hohenheide (ohne Sichtkontakt). Am selben Tag ebenda ein einzelner Kolkrabe rufend überfliegend.

Gestern (29.11.) in den Hemmerder Wiesen ein Drosselschwarm mit 350 – 400 Vögeln (hauptsächlich Wacholderdrosseln – aber auch >50 Rotdrosseln).

Am vergangenen Freitag (23.11.) auf dem Golfplatz „Am Winkelshof“ abends erneut eine Waldschnepfe im Taschenlampenlicht nahe einer Hecke auf Grünland.

Sehr erfreulich auch der zufällige Fund von 2 (!) Wespenbussardhorsten im Fröndenberger Westen. Mehrfache Sommerbeobachtungen von immer denselben Wespenbussarden im Raum Fröndenberg hatten Brutverdachtsmomente ergeben, die sich durch die jetzigen Funde zu bestätigen scheinen. Wollen wir hoffen, dass die Brutpaare im kommenden Sommer zurückkehren.

Männliche Schneeammer (im Schlichtkleid) als ungewöhnlicher Gast im Kr. UN ..., 30.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

Männliche Schneeammer (im Schlichtkleid) als ungewöhnlicher Gast im Kr. UN ..., 30.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

... typischerweise trifft man sie im Winter eher an den KĂĽsten von Nord- und Ostsee an ..., 30.11.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... typischerweise trifft man sie im Winter eher an den KĂĽsten von Nord- und Ostsee an ..., 30.11.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... diesen Einzelvogel hat es immerhin bis in die Strickherdicker Feldflur verschlagen ..., 30.11.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... diesen Einzelvogel hat es immerhin bis in die Strickherdicker Feldflur verschlagen ..., 30.11.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... er zeigte kaum Scheu und lieĂź sich aus dem Auto heraus gut beobachten ..., 30.11.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... er zeigte kaum Scheu und lieĂź sich aus dem Auto heraus gut beobachten ..., 30.11.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... fast ununterbrochen pickte er nach winzigen - für mich nicht erkennbaren Samenkörnern ..., 30.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

... fast ununterbrochen pickte er nach winzigen - für mich nicht erkennbaren Samenkörnern ..., 30.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

... die jedoch ganz offensichtlich in groĂźer Zahl vorhanden waren ..., 30.11.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... die jedoch ganz offensichtlich in groĂźer Zahl vorhanden waren ..., 30.11.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... und an Mohnsamen erinnern, 30.11.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... und an Mohnsamen erinnern, 30.11.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

Sehr niedrig über Bönen-Lenningsen - ein später Kranichtrupp, 28.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

Sehr niedrig über Bönen-Lenningsen - ein später Kranichtrupp, 28.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

Ein in diesem Jahr errichteter Wespenbussardhorst (im fraglichen Gehölz gab es 2017 keinen Horst), 25.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

Ein in diesem Jahr errichteter Wespenbussardhorst (im fraglichen Gehölz gab es 2017 keinen Horst), 25.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

... deutlich erkennt man auch im Unterbau belaubte Zweige (typisch fĂĽr Wespenbussarde) - andere Greife kleiden bestenfalls die Horstmulde (oberseits) mit belaubten Zweigen aus, 25.11.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... deutlich erkennt man auch im Unterbau belaubte Zweige (typisch fĂĽr Wespenbussarde) - andere Greife kleiden bestenfalls die Horstmulde (oberseits) mit belaubten Zweigen aus, 25.11.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

Freitag, 30. November 2018

Fröndenberg / Bönen: Waldschnepfen, Waldkäuze, Steinkauz, Fichtenkreuzschnäbel, Schwarzspecht, Birkenzeisige, Erlenzeisige u.a., 19./20.11.2018 (B.Glüer)

Gestern und auch heute Abend jeweils eine im Taschenlampenlicht abfliegende Waldschnepfe auf dem Fröndenberger Golfplatz „Am Winkelshof“. Beide Begegnungen lagen mehrere Hundert Meter voneinander entfernt. An beiden Abenden außerdem ebenda Rufe von bis zu 3 Waldkäuzen (2,1).

Über den Bielenbüschen (Frdbg.-Frömern) heute Mittag 6 überhinfliegende Fichtenkreuzschnäbel. Unweit davon drei weitere in einem Fichtenbestand des Buschholts. In den Bielenbüschen außerdem Flugrufe eine Schwarzspechts.

Im eigenen Garten heute ein gemischter Trupp von Birkenzeisigen (>6 Ex), Erlenzeisigen (>5 Ex) und Distelfinken (4 Ex). Zunächst suchten sie unseren größtenteils zugefrorenen Gartenteich auf, um anschließend in Birken Samen zu picken. Die Erlen am Rammbach tragen keine Samen – bzw. es sind nur vorjährige Altstände vorhanden, die allesamt leer sind.

Bei einer Sondierungsfahrt (unter anderem ) durch Bönen, um in alten Steinkauzrevieren hier und da neue Niströhren anzubringen, schien ein stark interessierter Kauz schon auf mich zu warten: beim Befahren eines Gehöfts ließ er direkt beim Verlassen meines Autos zur taghellen Mittagszeit von einem alten „Gesindehaus“ eine lange Rufreihe hören. Die meisten Steinkäuze brüten in Ermangelung geeigneter Naturhöhlen inzwischen in künstlichen Niströhren, die leider alle eine sehr begrenzte Haltbarkeit haben und nach einiger Zeit ersetzt werden müssen.

Schwer zu sagen, ob dieser Steinkauz `in bester Lage´ Bönens auch einen geeigneten Brutplatz hat - jedenfalls `begrüßt´ er mich mit Rufen aus einem alten Gemäuer bei der Suche nach Anbringungsmöglichkeiten für eine Niströhre, 19.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

Schwer zu sagen, ob dieser Steinkauz `in bester Lage´ Bönens auch einen geeigneten Brutplatz hat - jedenfalls `begrüßt´ er mich mit Rufen aus einem alten Gemäuer bei der Suche nach Anbringungsmöglichkeiten für eine Niströhre, 19.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

Nicht jeder Kleinvogel, der zur Zeit bei der Ernte von Birkensamen beobachtet wird, ist ein Birkenzeisig ... - hier sind 2 Distelfinken und 2 Erlenzeisige `am Buffet´..., 20.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

Nicht jeder Kleinvogel, der zur Zeit bei der Ernte von Birkensamen beobachtet wird, ist ein Birkenzeisig ... - hier sind 2 Distelfinken und 2 Erlenzeisige `am Buffet´..., 20.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

... leider kein gutes Foto - doch die starke Ausschnittvergrößerung zeigt noch gut erkennbar 2 Erlenzeisige, die bei dem weitgehenden Totalausfall an diesjährigen Erlensamen die Birkensamen als willkommene Ersatzkost akzeptieren ..., 20.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

... leider kein gutes Foto - doch die starke Ausschnittvergrößerung zeigt noch gut erkennbar 2 Erlenzeisige, die bei dem weitgehenden Totalausfall an diesjährigen Erlensamen die Birkensamen als willkommene Ersatzkost akzeptieren ..., 20.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

... der eigentliche `Platzhirsch´ ist allerdings auch nicht weit: männlicher Birkenzeisig mit obligatorischen Resten von Birkensamen am Schnabel, 20.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

... der eigentliche `Platzhirsch´ ist allerdings auch nicht weit: männlicher Birkenzeisig mit obligatorischen Resten von Birkensamen am Schnabel, 20.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

Dienstag, 20. November 2018

Fröndenberg / Echthausen (Kr. SO): Kraniche, Zilpzalp, Hausrotschwanz, Habichte, Sperber, Bergpieper, Bachstelzen, Gebirgsstelzen, Waldwasserläufer, Bekassine, Silberreiher, Fichtenkreuzschnäbel u.a., 16.-18.11.2018 (B.Glüer)

Auch ĂĽber dem Haarstrang nochmal Kranichzug: ~100 Ex nördlich Frdbg.-Hohenheide (13.35 h), 39 Ex ĂĽber Echthausen / Kr. SO (12.10 h) und 5 Ex ebenda (12.05 h). Vorgestern (16.11.) ĂĽber Frdbg.-Hohenheide um 14.50 h – 68 Ex gemeinsam mit 22 Kormoranen fliegend, um 15.08 h – ~100 Ex und nochmal ~200 Ex um 17.12 h bei bereits einsetzender Dämmerung.

Heute im Wassergewinnungsgelände bei Frdbg.-Langschede unter anderem 18(!) Silberreiher, 16 Graureiher, 102 Stockenten, 22 Reiherenten, 5 Höckerschwäne, 1 Bekassine, 3 Waldwasserläufer, 4 Zwergtaucher, 14 Bachstelzen, 2 Gebirgsstelzen, 4 Bergpieper, 2 Kernbeißer, ~20 Erlenzeisige, ~10 Distelfinken, >8 Rotdrosseln, >10 Wacholderdrosseln, 1 Habicht (w/ad), 1 Sperber (w), 4 Mäusebussarde, 1 Grünspecht.

Ein Besuch des Wassergewinnungsgeländes bei Echthausen / Kr. SO brachte unter anderem noch einen späten Zilpzalp und einen späten Hausrotschwanz. Auf einer Grünlandfläche 5 Kiebitze.

Nördlich Frdbg.-Hohenheide nachmittags Fichtenkreuzschnabelrufe ohne Sichtkontakt. Ebenda ein männlicher Habicht (ad) und ein männlicher Sperber (ad).

Kormorane als `Trittbrettfahrer´ in einem Kranichtrupp über Frdbg.-Hohenheide, 16.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

Kormorane als `Trittbrettfahrer´ in einem Kranichtrupp über Frdbg.-Hohenheide, 16.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

Ungewöhnliches Großgefieder-Handicap bei diesem Kranich: mehrere Handschwingen sind wie mit einer Schere abgetrennt ..., 16.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

Ungewöhnliches Großgefieder-Handicap bei diesem Kranich: mehrere Handschwingen sind wie mit einer Schere abgetrennt ..., 16.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

... im selben Trupp hier vermutlich ein Familienverband mit 2 Altvögeln (Mitte) und 2 diesjährigen Jungvögeln (vorn und hinten), 16.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

... im selben Trupp hier vermutlich ein Familienverband mit 2 Altvögeln (Mitte) und 2 diesjährigen Jungvögeln (vorn und hinten), 16.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

Ungewöhnliche Reiheransammlung nutzt bequeme Möglichkeit an Beute zu kommen, nachdem der Wasserspiegel dieses Teiches stark abgesenkt worden ist (Wassergewinnungsgelände / Frdbg.-Langschede) ..., 18.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

Ungewöhnliche Reiheransammlung nutzt bequeme Möglichkeit an Beute zu kommen, nachdem der Wasserspiegel dieses Teiches stark abgesenkt worden ist (Wassergewinnungsgelände / Frdbg.-Langschede) ..., 18.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

... Gefiederpflege und Verdauung im benachbarten Filterbecken ..., 18.11.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... Gefiederpflege und Verdauung im benachbarten Filterbecken ..., 18.11.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... zwei von drei Waldwasserläufern im nächsten Filterbecken, 18.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

... zwei von drei Waldwasserläufern im nächsten Filterbecken, 18.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

Der helle Unterschnabel kennzeichnet diesen Eisvogel als weiblich (Wassergewinnungsgelände / Echthausen) ..., 18.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

Der helle Unterschnabel kennzeichnet diesen Eisvogel als weiblich (Wassergewinnungsgelände / Echthausen) ..., 18.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

... ebenda ein später Zilpzalp, 18.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

... ebenda ein später Zilpzalp, 18.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

Sonntag, 18. November 2018

Fröndenberg: Birkenzeisige, Trompetergimpel, Fichtenkreuzschnäbel, Kolkrabe, Schwarzspecht, Hausrotschwanz u.a., 08./09.11.2018 (B.Glüer)

Ăśber Frdbg.-Hohenheide am Vormittag Fichtenkreuzschnabelrufe (ohne Sichtkontakt). Auf dem Golfplatz unter anderem 3 Trompetergimpel an Beeren einer Eberesche, 1 weiblicher Sperber und 1 GrĂĽnspecht.

Gestern erneut Birkenzeisige in unserem Garten (> 8 Ex / Frdbg.-Hohenheide) auf Birken. Vermutlich dieselben Vögel wie am Vortag. Außerdem mindestens 1 überfliegender Kolkrabe (rufend).
In den Bielenbüschen (Frdbg.-Frömern) Sitzrufe eines Schwarzspechtes. Im östlich angrenzenden Offenland ein später, ziehender Hausrotschwanz (Männchen im Prachtkleid). Er hielt sich zunächst an einer Hecke im Feld auf und flog dann über viele Hundert Meter Richtung Süden, um hinter einem Gehölz erneut zu landen.

Prächtiges Birkenzeisigmännchen in unserem Garten (Frdbg.-Hohenheide) ..., 08.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

Prächtiges Birkenzeisigmännchen in unserem Garten (Frdbg.-Hohenheide) ..., 08.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

... fast könnte man meinen, er hätte sich gerade beim Frisör einen Trendschnitt (`Undercut´) verpassen lassen, 08.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

... fast könnte man meinen, er hätte sich gerade beim Frisör einen Trendschnitt (`Undercut´) verpassen lassen, 08.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

Freitag, 09. November 2018

Fröndenberg / Kr. SO: Birkenzeisigeinflug (!), Merline, Wanderfalke, Bachstelzen u.a., 07.11.2018 (B.Glüer)

Im eigenen Garten (Frdbg.-Hohenheide) heute gegen Mittag 9 Birkenzeisige. Nach Zugdaten aus Falsterbo gibt es auch in diesem Jahr einen überdurchschnittlichen Einflug dieser Art. Die bisher dort gezählten Birkenzeisige (3965 Ex) stellen im Vergleich zum langjährigen Mittelwert (1918 Ex) seit 1973 bis zum heutigen Tag mehr als die doppelte Individuenmenge. – Wir dürfen da also noch einiges erwarten, was bei reicher Samentracht unserer Birken (im Gegensatz zum Einflug des vergangenen Winters, als die Birken kaum Samen trugen) sicher auch gute Beobachtungsmöglichkeiten bieten dürfte (siehe auch Meldung von Stefan Helmer auf ornitho.de vom 05.11.).

Nördlich Frdbg.-Hohenheide auf einem gegrubberten Acker 26 Bachstelzen.

Bei einer kleinen Haarstrangtour durch den Nachbarkreis Soest zeigten sich nördlich von Altengeseke gleich 2 Merline – mindestens einer davon im Grundkleid (Foto). Nahe dem Flugplatz bei Bad Sassendorf ein männlicher Wanderfalke (ad.) und ein Trupp von > 70 Kiebitzen.

Zwei von insgesamt 9 Birkenzeisigen auf hoher Warte im eigenen Garten ..., 07.11.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

Zwei von insgesamt 9 Birkenzeisigen auf hoher Warte im eigenen Garten ..., 07.11.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... scheinen die Samen tragenden Birken rings herum in Frdbg.-Hohenheide zu begutachten, 07.11.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... scheinen die Samen tragenden Birken rings herum in Frdbg.-Hohenheide zu begutachten, 07.11.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... einige Stockwerke darunter sucht dieses Wintergoldhähnchen im Pfaffenhütchen nach Blattläusen, 07.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

... einige Stockwerke darunter sucht dieses Wintergoldhähnchen im Pfaffenhütchen nach Blattläusen, 07.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

Beobachtungsglück im Nachbarkeis Soest mit diesem Merlin, der nahe am Weg die Feldflur rings herum beäugte, 07.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

Beobachtungsglück im Nachbarkeis Soest mit diesem Merlin, der nahe am Weg die Feldflur rings herum beäugte, 07.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

Mittwoch, 07. November 2018

Fröndenberg: Waldschnepfe, Wanderfalke, Rotmilane, Kraniche, 04./05.11.2018 (B.Glüer)

Bei einem Abendspaziergang ĂĽber den alten Golfplatz „Am Winkelshof“ zeigte sich eine erste Waldschnepfe, die auf dem Herbstzug eine Rast eingelegt hatte. Um 19.25 h flog sie im Schein meiner Taschenlampe wenige Meter neben dem Wanderweg von einer GrĂĽnfläche auf und verschwand dann wieder in der Dunkelheit.

Mittags über Frdbg.-Hohenheide ein nordwärts überhinfliegender Wanderfalke (ad).

Am späten Vormittag über Priorsheide bei Frdbg.-Bausenhagen 2 nach Westen ziehende Rotmilane (beide adult).

Gestern Abend, gegen 17.05 h, ein westwärts ziehender Kranichtrupp über Frdbg.-Hohenheide mit ~70 Vögeln.

Montag, 05. November 2018

Fröndenberg: Waldkäuze, Waldohreule, Kraniche, 03.11.2018 (B.Glüer)

In den frühen Morgenstunden (zwischen 2.00 h und 2.30 h) zwei ausdauernd rufende Waldkauzmännchen im Bereich Ostbürener Straße, Schwarzer Weg, die wohl mit der beginnenden Herbstbalz ihre Reviergrenzen absteckten.
Am späten Nachmittag verriet nicht endendes Gezeter und Schimpfen von Kleinvögeln, dass eine Waldohreule in einer Fichtengruppe von Nachbars Garten (Frdbg.-Hohenheide) ihren Tagesschlafplatz hatte. Gleichzeitig (16.50 h) auch hier nochmal ein ziehender Kranichtrupp von ~80 Vögeln.

Samstag, 03. November 2018

Fröndenberg: Fichtenkreuzschnäbel, Heidelerchen, Schwarzkehlchen, Hausrotschwänze, Rebhühner, Schleiereulen, 02.11.2018 (B.Glüer)

Nördlich von Frdbg.-Hohenheide, auf einem gegrubberten Feld mit Resten von Rapsstoppeln, mindestens 13 rastende Heidelerchen. Unweit davon 2 zunächst ĂĽberhinfliegende Fichtenkreuzschnäbel, die dann an einem Gehöft in einer kleinen Fichtengruppe mit vielen Zapfen landeten. Sie zeigten erstaunlich wenig Scheu und kamen aus ca. 250 m Entfernung plötzlich sehr nah heran, um in einem Obstbaum zu landen. Ihr eigentliches Interesse galt allerdings einer PfĂĽtze, die sie wohl schon im ersten Ăśberflug gesehen hatten. Diese PfĂĽtze (nur ca. 4 m – 5 m von mir entfernt) flogen sie schlieĂźlich an und starteten leider gleich wieder durch, als ich meine Kamera vorsichtig in Position bringen wollte.

Im Süden von Frdbg.-Ostbüren zeigte sich nach längerer Pause mal wieder der dort verbliebene Rebhuhn-Kleinstverband (3 Tiere). Nahe der Bio-Obstanlage auch heute noch ein weibliches Schwarzkehlchen.

Am östlichen Ortsrand von Frdbg.-Hohenheide 2 Hausrotschwänze (1,1) auf einer Viehkoppel.

Während ich diese Meldung schreibe (18.10 h), rufen drauĂźen vorm Fenster „unsere“ Schleiereulen. In diesem Jahr haben sie nicht gebrĂĽtet – vermutlich infolge der anhaltenden Sommerhitze, die in den beiden Brutkästen auf dem Dachboden ĂĽber Monate fĂĽr „Backofenverhältnisse“ gesorgt hat.

Männlicher Fichtenkreuzschnabel nahe Frdbg.-Hohenheide ..., 02.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

Männlicher Fichtenkreuzschnabel nahe Frdbg.-Hohenheide ..., 02.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

... in Begleitung dieses weiblichen Vogels, 02.11.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... in Begleitung dieses weiblichen Vogels, 02.11.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

RebhĂĽhner bei Frdbg.-OstbĂĽren ..., 02.11.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

RebhĂĽhner bei Frdbg.-OstbĂĽren ..., 02.11.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... vermutlich der traurige Rest von einst mehreren Ketten mit 30 - 40 Vögeln rund um Ostbüren vor noch 10 Jahren ..., 02.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

... vermutlich der traurige Rest von einst mehreren Ketten mit 30 - 40 Vögeln rund um Ostbüren vor noch 10 Jahren ..., 02.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

... hoffentlich gibt es auf den Bio-Gemüsefeldern im Süden Ostbürens im nächsten Jahr wieder besseren Bruterfolg, 02.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

... hoffentlich gibt es auf den Bio-Gemüsefeldern im Süden Ostbürens im nächsten Jahr wieder besseren Bruterfolg, 02.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

Freitag, 02. November 2018

Fröndenberg: Rotmilane, Habichte, Sperber, Kolkraben, Erlenzeisige, Bergpieper, Wiesenpieper, Eisvogel, Waldwasserläufer, Zilpzalpe, Schwarzkehlchen u.a., 01.11.2018 (B.Glüer)

Südlich von Frdbg.-Ostbüren heute erneut ein kleiner Trupp Rotmilane (6 Ex), die in einer Baumgruppe kurz rasteten und anschließend westwärts weiterzogen. Ebenda, am Rand einer Bio-Obstanlage, ein weibliches Schwarzkehlchen und 2 überfliegende Kolkraben, sowie ein vorbeifliegender Habicht (w), 1 Sperber (w).

In Randgehölzen des alten Golfplatzes „Am Winkelshof“ noch ein Zilpzalp.

Im Wassergewinnungsgelände heute unter anderem 1 Waldwasserläufer, 2 Gebirgsstelzen, 4 Bachstelzen, ~40 Wiesenpieper, 3 Bergpieper, ~30 Erlenzeisige mit ~20 Stieglitzen, ~15 Rotdrosseln, 1 Eisvogel, 1 Silberreiher, 6 Graureiher, 7 Reiherenten, 52 Stockenten, 7 Höckerschwäne, 5 Kormorane, 5 Teichhühner, 1 Bekassine, 2 Grünspechte, 1 Zilpzalp, 1 Habicht (diesj.), 1 Sperber (m).

Im eigenen Garten (Frdbg.-Hohenheide) unter anderem ~30 Erlenzeisige mit ~15 Distelfinken an Birkensamen und 8-10 Feldsperlinge, die schon seit Tagen regelmäßig unsere Dauerfutterstelle aufsuchen.

Zwei von insgesamt sechs rastenden Rotmilanen nahe Frdbg.-Hohenheide, 01.11.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

Zwei von insgesamt sechs rastenden Rotmilanen nahe Frdbg.-Hohenheide, 01.11.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

Weibliches Schwarzkehlchen bei Frdbg.-OstbĂĽren, 01.11.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

Weibliches Schwarzkehlchen bei Frdbg.-OstbĂĽren, 01.11.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

Feldsperling in Frdbg.-Hohenheide - hier und da wieder in etwas größerer Zahl anzutreffen, 01.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

Feldsperling in Frdbg.-Hohenheide - hier und da wieder in etwas größerer Zahl anzutreffen, 01.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

Erlenzeisige mit Distelfink beim Ernten von Birkensamen - Erlen haben in diesem Jahr vielfach keine FrĂĽchte gebildet, 01.11.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

Erlenzeisige mit Distelfink beim Ernten von Birkensamen - Erlen haben in diesem Jahr vielfach keine FrĂĽchte gebildet, 01.11.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

Schon von weitem kündigen `hassende´ Rabenkrähen durch ihr lautes Schimpfen den nahenden Habicht an (Wassergewinnungsgelände Frdbg.-Langschede) ..., 01.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

Schon von weitem kündigen `hassende´ Rabenkrähen durch ihr lautes Schimpfen den nahenden Habicht an (Wassergewinnungsgelände Frdbg.-Langschede) ..., 01.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

... mit teils kamikazeartigen Flugmanövern kommen sie dem Habicht oft gefährlich nahe ..., 01.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

... mit teils kamikazeartigen Flugmanövern kommen sie dem Habicht oft gefährlich nahe ..., 01.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

... der Rothabicht kann kaum eine offene Freifläche überfliegen, ohne von Rabenkrähen entdeckt und lautstark `belästigt´ zu werden - er scheint es jedoch gelassen zu ertragen (immerhin wird auch manche Krähe zu seiner Beute), 01.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

... der Rothabicht kann kaum eine offene Freifläche überfliegen, ohne von Rabenkrähen entdeckt und lautstark `belästigt´ zu werden - er scheint es jedoch gelassen zu ertragen (immerhin wird auch manche Krähe zu seiner Beute), 01.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

Tiefenentspannter Waldwasserläufer im Wassergewinnungsgelände Frdbg.-Langschede ..., 01.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

Tiefenentspannter Waldwasserläufer im Wassergewinnungsgelände Frdbg.-Langschede ..., 01.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

... von mir zum ersten Mal beobachtet - wenn auch zu schnell für die Kamera: der Waldwasserläufer würgt einen Speiballen mit unverdauliche Nahrungsresten aus, 01.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

... von mir zum ersten Mal beobachtet - wenn auch zu schnell für die Kamera: der Waldwasserläufer würgt einen Speiballen mit unverdauliche Nahrungsresten aus, 01.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

Knapp beim Huschen durchs Geäst erwischt: ein später Zilpzalp im Wassergewinnungsgelände Frdbg.-Langschede ..., 01.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

Knapp beim Huschen durchs Geäst erwischt: ein später Zilpzalp im Wassergewinnungsgelände Frdbg.-Langschede ..., 01.11.2018 Foto: Bernhard Glüer

Donnerstag, 01. November 2018

Fröndenberg: Kraniche, Fichtenkreuzschnäbel, Rotdrosseln, Eisvögel, Bergpieper, Wiesenpieper, Habichte, Sperber, Rotmilane, Zilpzalp, Bachstelzen, Gebirgsstelzen u.a., 28.10.2018 (B.Glüer)

Wie schon aus anderen Teilen des Kreises gemeldet, waren auch über Fröndenberg viele Kraniche unterwegs: schon um 7.15 h meldete sich ein Trupp mit ~80 Ex laut rufend über Frdbg.-Hohenheide und flog scheinbar etwas unschlüssig Richtung Norden (!) vorbei. Um 11.25 h dann ~160 Ex über Frdbg.-Altendorf – mittags, nördlich Frdbg.-Hohenheide, fast im 10-Minuten-Takt: 13.15 h ~250 Ex, 13.26 h ~380 Ex, 13.32 h -54 Ex, 13.50 h – 98 Ex, 14.00 h ~140 Ex, 14.10 h – 28 Ex. Im selben Luftkorridor 6 Fichtenkreuzschnäbel südwärts ziehend und beachtliche 11 (!) Rotmilane, die sich zunächst kreisend in große Höhen schraubten und dann westwärts abzogen. Östlich Frdbg.-Frömern ein Ringeltaubenschwarm mit ~200 Vögeln.

Morgens im Wassergewinnungsgelände bei Frdbg.-Langschede unter anderem >8 Bergpieper, >5 Wiesenpieper, 11 Bachstelzen, 3 Gebirgsstelzen, 1 Zilpzalp, 4 Bekassinen, 2 Eisvögel, 6 Höckerschwäne, 4 Graureiher, ~45 Stockenten, >13 Schnatterenten, 6 Pfeifenten, 1 Habicht (m/diesj.), 2 Sperber (1,1), >13 Rotdrosseln.

Weiblicher Rothabicht (diesj.) nahe Frdbg.-Bausenhagen vorbeifliegend, 27.10.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

Weiblicher Rothabicht (diesj.) nahe Frdbg.-Bausenhagen vorbeifliegend, 27.10.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

Bergpieper im Wassergewinnungsgelände ..., 28.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

Bergpieper im Wassergewinnungsgelände ..., 28.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

... deutlich intensiver gestrichelt und mit hellen Beinen - sein `Vetter´ - ein Wiesenpieper ..., 28.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

... deutlich intensiver gestrichelt und mit hellen Beinen - sein `Vetter´ - ein Wiesenpieper ..., 28.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

Eisvögel im Wassergewinnungsgelände - obwohl es sich um Männchen und Weibchen handelt, überwiegt jetzt außerhalb der Brutzeit Territorialität und Futterneid ..., 28.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

Eisvögel im Wassergewinnungsgelände - obwohl es sich um Männchen und Weibchen handelt, überwiegt jetzt außerhalb der Brutzeit Territorialität und Futterneid ..., 28.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

... der geöffnete Schnabel des vorderen Vogels (w) verrät Anspannung und Unwohlsein ..., 28.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

... der geöffnete Schnabel des vorderen Vogels (w) verrät Anspannung und Unwohlsein ..., 28.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

... ein überhinfliegender, männlicher Rothabicht wird von `hassenden´ Rabenkrähen gemobbt, 28.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

... ein überhinfliegender, männlicher Rothabicht wird von `hassenden´ Rabenkrähen gemobbt, 28.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

Sonntag, 28. Oktober 2018

Fröndenberg: kleiner Wochenrückblick mit Raubwürger, Kranichen, Steinschmätzer, Schwarzkehlchen, Heidelerchen, Feldlerchen, Wiesenpiepern, Bergpiepern, Waldwasserläufern, Sperbern, Habichten, Fichtenkreuzschnäbeln u.a., 14.-18.10.2018 (B.Glüer)

Auch im Fröndenberger Westen heute ein Raubwürger. – Bleibt die Frage, ob es sich um denselben Vogel handelte, den Gregor Zosel gestern im Hammer Wasserwerk des Fröndenberger Ostens gesehen hat und dieser vielleicht nur etwas weiter abgewandert ist, oder ob es sich sogar um zwei verschiedene Exemplare handelte. Außerdem vor Ort unter anderem 1 Schwarzkehlchen (m).
Vorgestern (16.10.) waren noch einige Schwarzkehlchen unterwegs: 3 Ex (2,1) in der Strickherdicker Feldflur, 2 Ex in der Kiebitzwiese (1,1), 1 Ex im Hemmerder Ostfeld (m) und 1 Ex in den Hemmerder Wiesen (w). Ebenda am selben Tag noch ein später Steinschmätzer.

Trotz des Wetterumschwungs und der sinkenden Temperaturen ist der Vogelzug insgesamt eher verhalten. Jedoch auffällig an einigen Stellen (Strickherdicker Feldflur, Haarstrang nördlich Frdbg.-Ostbüren und Hemmerder Ostfeld) kleinere Trupps teils mehrerer Dutzend rastender Feldlerchen und vielerorts auch Trupps mit mehreren Dutzend Wiesenpiepern (16.10.). Mehrfach auch noch durchziehende Heidelerchen (rufend – ohne Sichtkontakt). Am Sonntag (14.10.) und am 16.10. bei Frdbg.-Hohenheide Fichtenkreuzschnabelrufe (ohne Sichtkontakt). Das kurze Durchzugshoch der Hausrotschwänze scheint vorbei zu sein – es sind kaum noch Hausrotschwänze anzutreffen.
Gestern (17.10.) ĂĽber Frdbg.-Hohenheide um 16.35 h ein sehr groĂźer Zug Kraniche (~400 Ex).

Nachzutragen zum vergangenen Sonntag: im Wassergewinnungsgelände bei Frdbg.-Langschede unter anderem > 7 Gebirgsstelzen, 2 Waldwasserläufer, 1 Bekassine, >4 Bergpieper, >20 Wiesenpieper, 2 Habichte (w/ ad u. w/diesj.), 3 (!) verschiedene Sperber. Sperber sind derzeit in auffälliger Anzahl unterwegs (siehe auch Zugzählungen von Falsterbo: bis zum gestrigen Tage 26 008! Ex gegenüber nur 14 755 Ex im selben Vorjahreszeitraum).

Raubwürger im Fröndenberger Westen, 18.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

Raubwürger im Fröndenberger Westen, 18.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

Der vielleicht letzte Steinschmätzer der Saison (Hemmerder Wiesen), 16.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

Der vielleicht letzte Steinschmätzer der Saison (Hemmerder Wiesen), 16.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

Erfreuliche Begegnung im eigenen Garten: Kleiner Fuchs - in den zurĂĽckliegenden Wochen eine stets sehr seltene Erscheinung im Kreis UN, 14.10.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

Erfreuliche Begegnung im eigenen Garten: Kleiner Fuchs - in den zurĂĽckliegenden Wochen eine stets sehr seltene Erscheinung im Kreis UN, 14.10.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

Einer von derzeit vielen `Gast-Sperbern´ im Wassergewinnungsgelände bei Frdbg.-Langschede (diesj. Männchen) ..., 14.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

Einer von derzeit vielen `Gast-Sperbern´ im Wassergewinnungsgelände bei Frdbg.-Langschede (diesj. Männchen) ..., 14.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

... trotz penetranter `Stalker´ (hier gleich 6 Gebirgsstelzen) ..., 14.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

... trotz penetranter `Stalker´ (hier gleich 6 Gebirgsstelzen) ..., 14.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

... lässt er sich von seinem `Wellness - Programm´ nicht abbringen ..., 14.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

... lässt er sich von seinem `Wellness - Programm´ nicht abbringen ..., 14.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

... und gönnt sich im flachen Wasser des Filterbeckens ..., 14.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

... und gönnt sich im flachen Wasser des Filterbeckens ..., 14.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

... ĂĽber mehrere Minuten ein ausgiebiges Bad ..., 14.10.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... ĂĽber mehrere Minuten ein ausgiebiges Bad ..., 14.10.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... auch die Fotografenanwesenheit wird gelassen hingenommen ..., 14.10.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... auch die Fotografenanwesenheit wird gelassen hingenommen ..., 14.10.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... so tiefenentspannt können auch Wildvögel sein, wenn sie mit Menschen (noch) keine negativen Erfahrungen gemacht haben, 14.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

... so tiefenentspannt können auch Wildvögel sein, wenn sie mit Menschen (noch) keine negativen Erfahrungen gemacht haben, 14.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

Freitag, 19. Oktober 2018

Fröndenberg: Kiebitze, Steinschmätzer, Heidelerchen, Feldlerchen, Wiesenpieper, Schwarzkehlchen, Kormorane, Waldkauz u.a., 09.-11.10.2018 (B.Glüer)

Südlich Frdbg.-Ostbüren heute Morgen auffällige Rastbestände von Hausrotschwänzen: auf einem Gemüsefeld 8 (!) und auf Zaunpfosten einer Viehweide nochmal 3 Vögel. Ebenda auch 10 Kiebitze, ~20 Wiesenpieper und ~80 Feldlerchen, die vermutlich ebenfalls die Nacht hier verbracht haben.

In der Strickherdicker Feldflur noch 2 späte Steinschmätzer, ~300 rastende Feldlerchen, >50 rastende Wiesenpieper, 78 rastende Kiebitze, 15 südwärts ziehende Kormorane und auf einer der Feldvogelschutzflächen 1 Schwarzkehlchen (m).

Gestern Abend (10.10.) auf dem alten Golfplatz „Am Winkelshof“ ein rufender Waldkauz.

Vorgestern (09.10.) auf einer Ackerbrache nördlich des Buschholtes (Frdbg.-Frömern) 8 rastende Heidelerchen. 3 weiter Heidelerchen Am Neuenkamp, östlich von Bausenhagen auf Ackerbrache. Dort außerdem ~10 Rotdrosseln und 4 Wacholderdrosseln.

Auch wenn es nicht so aussieht - es ist die aufgehende Sonne, die sich hier in gleiĂźendem Flimmern ĂĽber den dunstfreien Horizont schiebt ..., 11.10.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

Auch wenn es nicht so aussieht - es ist die aufgehende Sonne, die sich hier in gleiĂźendem Flimmern ĂĽber den dunstfreien Horizont schiebt ..., 11.10.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... ihre ersten Strahlen treffen auf die Bio-Gemüsefeld noch dösenden Kiebitze bei Frdbg.-Ostbüren ..., 11.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

... ihre ersten Strahlen treffen auf die im Bio-Gemüsefeld noch dösenden Kiebitze bei Frdbg.-Ostbüren ..., 11.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

... leider nicht alle in der Schärfenebene - trotzdem ein beeindruckender Anblick: 5 von insgesamt 8(!) Hausrotschwänzen auf demselben Feld ..., 11.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

... leider nicht alle in der Schärfenebene - trotzdem ein beeindruckender Anblick: 5 von insgesamt 8(!) Hausrotschwänzen auf demselben Feld ..., 11.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

... auf dem Bio-GemĂĽsefeld ist das eine oder andere Insekt zu finden ..., 11.10.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... auf dem Bio-GemĂĽsefeld ist das eine oder andere Insekt zu finden ..., 11.10.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... auch dieser `Stubentiger´ kommt in aller Frühe ..., 11.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

... auch dieser `Stubentiger´ kommt in aller Frühe ..., 11.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

... von einem Beutezug aus dem Feld, 11.10.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... von einem Beutezug aus dem Feld, 11.10.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

Ziehende Kormorane ĂĽber der Strickherdicker Feldflur ..., 11.10.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

Ziehende Kormorane ĂĽber der Strickherdicker Feldflur ..., 11.10.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... im selben Gebiet leider nur noch auf dem Durchzug in nennenswerter Zahl anzutreffen: Felderche, 11.10.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... im selben Gebiet leider nur noch auf dem Durchzug in nennenswerter Zahl anzutreffen: Felderche, 11.10.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... ebenso wie die nur noch als Gäste auftretenden Wiesenpieper ..., 11.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

... ebenso wie die nur noch als Gäste auftretenden Wiesenpieper ..., 11.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

... auch dieser Steinschmätzer erscheint bei uns nur als Gast ..., 11.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

... auch dieser Steinschmätzer erscheint bei uns nur als Gast ..., 11.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

... leider kann man nur erahnen, welche Zugstrecke er schon hinter sich hat - auch `Grönland-Steinschmätzer´ kommen bei uns vorbei - eine sichere Bestimmung ist aber wohl nur möglich, wenn man die Vögel in der Hand hält, 11.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

... leider kann man nur erahnen, welche Zugstrecke er schon hinter sich hat - auch `Grönland-Steinschmätzer´ kommen bei uns vorbei - eine sichere Bestimmung ist aber wohl nur möglich, wenn man die Vögel in der Hand hält, 11.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

Donnerstag, 11. Oktober 2018

Fröndenberg: Kornweihe, Kraniche, Bergpieper, Rotmilan, Rotdrossel, Habicht, Hausrotschwänze, Braunkehlchen, Schwarzkehlchen u.a., 07.10.2018 (B.Glüer)

In der Strickherdicker Feldflur heute eine jagende, vermutlich diesjährige Kornweihe. Ebenda auch noch 1 Braunkehlchen, mehrere Rohrammern, ~30 Feldsperlinge und ebenso viele Goldammern.
Im Wassergewinnungsgelände bei Frdbg.-Langschede heute unter anderem ein erster Bergpieper, 1 Gebirgsstelze, 1 Eisvogel, 2 Hausrotschwänze, ~50 Stockenten, >3 Schnatterenten, 7 Reiherenten, 1 Pfeifente (m), 1 Zwergtaucher, 1 Haubentaucher, ~60 Kanadagänse, 5 Höckerschwäne, 5 Graureiher, 1 Habicht (m/ad).

Gegen Mittag (13.40 h) sĂĽdlich Frdbg.-OstbĂĽren erste Kraniche – zunächst 32 Ex gemeinsam mit 14 Kormoranen, Minuten später 21 weitere sĂĽdwestwärts ziehend. Ebenda auch 1 Rotmilan sehr hoch sĂĽdwärts ziehend, sowie zunächst 2 – an anderer Stelle nochmal 3 Hausrotschwänze und in einer Hecke 1 Rotdrossel.

Am Abend in der Kiebitzwiese (Frdbg.) erneut 1 Braunkehlchen und weiterhin noch 3 Schwarzkehlchen (2,1). Mitbeobachter hier: Marvin Lebeus und Harald Maas.

Jagende Kornweihe in der Strickherdicker Feldflur ..., 07.10.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

Jagende Kornweihe in der Strickherdicker Feldflur ..., 07.10.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... kommt teils sehr nah vorbei ..., 07.10.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... kommt teils sehr nah vorbei ..., 07.10.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... den Blick hoch konzentriert - immer nach Beute Ausschau haltend ..., 07.10.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... den Blick hoch konzentriert - immer nach Beute Ausschau haltend ..., 07.10.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... nach unten gerichtet ..., 07.10.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... nach unten gerichtet ..., 07.10.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... in den Fängen scheinen noch Reste (Federn?) der letzten Malzeit zu kleben, 07.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

... in den Fängen scheinen noch Reste (Federn?) der letzten Malzeit zu kleben, 07.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

Bergpieper sucht gemeinsam mit einer Gebirgsstelze an der Wasserlinie nach Fressbarem (Filterbecken / Wassergewinnungsgelände), 07.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

Bergpieper sucht gemeinsam mit einer Gebirgsstelze an der Wasserlinie nach Fressbarem (Filterbecken / Wassergewinnungsgelände), 07.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

Montag, 08. Oktober 2018

Fröndenberg / Unna: Späte Braunkehlchen, Schwarzkehlchen, Habicht, Zugzählungen mit Goldregenpfeifern, Fischadler, Fichtenkreuzschnabel, Heidelerchen, Rauchschwalben u.a., 06.10.2018 (Marvin Lebeus, Björn Nikula, Harald Maas, Gregor Zosel, B.Glüer)

Inzwischen ist vielerorts deutlich wahrzunehmen, dass der Vogelzug an Fahrt aufnimmt. Deshalb wurde heute Morgen erneut am Wasserhochbehälter, südlich des Hemmerder Schelks, von 7.10 Uhr – 10.45 Uhr eine Zugzählung durchgeführt. – Vier Augenpaare (von: Marvin Lebeus, Björn Nikula, Gregor Zosel und B. Glüer) erfassten deutlich mehr Arten (43!) und mehr Individuen als noch vor drei Tagen. Mit Goldregenpfeifern, Fischadler, mehrfach Heidelerchen, mehrfach späten Rauchschwalben, endlich auch mal Fichtenkreuzschnäbeln waren auch einige Highlights darunter. Manche Arten, die in gemischten Trupps nur akustisch wahrgenommen wurden oder aus anderen Gründen nur zu hören und nicht zu sehen waren (Bergfinken, Rohrammern, Erlenzeisige, Heidelerchen, Wiesenpieper, Fichtenkreuzschnäbel), sind sicher mit zu niedrigen Individuenzahlen erfasst. Nicht ziehende Arten, die „stationär“ vor Ort waren, sind wieder mit „st“ gekennzeichnet. Die Zahlen nach Häufigkeit im Einzelnen:
Buchfink (2873), Feldlerche (916), Wiesenpieper (329), Star (156), Bachstelze (88), Kormoran (66), Bluthänfling (57), Grünfink (~45 /st), Hohltaube (41), Bergfink (>32), Dohle (30), Schwanzmeise (18), Erlenzeisig (>17), Heidelerche (>15), Ringeltaube (11), Rohrammer (>9), Misteldrossel (8), Blaumeise (6), Rauchschwalbe (5), Goldregenpfeifer (5), Kohlmeise (4), Wintergoldhähnchen (4), Heckenbraunelle (3), Hausrotschwanz (3), Schafstelze (3), Goldammer (3 /st), Sumpfmeise (2), Rabenkrähe (2), Feldsperling (>1 /st), Gartenbaumläufer (1), Zilpzalp (1), Eichelhäher (1 /st), Amsel (1), Fichtenkreuzschnabel (>1), Singdrossel (1), Grünspecht (1 /st), Dompfaff (>1 /st), Elster (>1 /st), Fischadler (1/10.30 Uhr), Sperber (1), Türkentaube (1), Kolkrabe (1 /st), Mäusebussard (1 /st).

Weiterhin bemerkenswert am heutigen Tag: noch je ein spätes Braunkehlchen (!) in den Hemmerder Wiesen und in der Kiebitzwiese. In den Hemmerder Wiesen außerdem 1 Schwarzkehlchen (m), 1 weiteres Schwarzkehlchen (m) südlich von Frdbg.-Ostbüren und nochmals 4 (!) Schwarzkehlchen (3,1) in der Kiebitzwiese. Dort unter anderem auch noch 1 Habicht, 1 Krickente und ein durchstreifender Fuchs (beobachtet von M. Lebeus und Harald Maas).

Blick vom erhöhten Zählstandort auf Kormorane, die den Haarstrang in südlicher Richtung überqueren ..., 06.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

Blick vom erhöhten Zählstandort auf Kormorane, die den Haarstrang in südlicher Richtung überqueren ..., 06.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

... sehr schnell vorbei: 4 von 5 Goldregenpfeifern ..., 06.10.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... sehr schnell vorbei: 4 von 5 Goldregenpfeifern ..., 06.10.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... wenn auch nur auf der `Durchreise´ - in erfreulich großer Zahl heute über dem Haarstrang: Feldlerchen, 06.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

... wenn auch nur auf der `Durchreise´ - in erfreulich großer Zahl heute über dem Haarstrang: Feldlerchen, 06.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

Weit weg - aber mit den ausgeprägten Überaugenstreifen und dem hellen Unterbauch links neben dem Schwarzkehlchen zu erkennen: ein spätes Braunkehlchen in den Hemmerder Wiesen, 05.01.2018 Foto: Bernhard Glüer

Weit weg - aber mit den ausgeprägten Überaugenstreifen und dem hellen Unterbauch links neben dem Schwarzkehlchen zu erkennen: ein spätes Braunkehlchen in den Hemmerder Wiesen, 05.01.2018 Foto: Bernhard Glüer

Samstag, 06. Oktober 2018

Unna / Fröndenberg: Merlin, Baumpieper, Zugzählungen u.a. mit Rauchschwalben, Mehlschwalbe, Kormoranen, Wiesenpiepern, 03.10.2018 (Hartmut Brecher, B.Glüer, Marvin Lebeus, Andreas Wilke, Harald Maas)

Mit einer ersten systematischen Zugzählung am Wasserhochbehälter, südlich des Hemmerder Schelks, von 7.10 Uhr – 10.10 Uhr, wurden heute zwar nur mäßige Wanderbewegungen festgestellt, aber immerhin konnten 25 Vogelarten registriert werden, die teilweise allerdings auch nur „stationär“ (= st) vor Ort waren. Die Zahlen im einzelnen – nach Häufigkeit geordnet: Wiesenpieper (107), Star (87), Buchfink (55), Grünfink (~45 /st), Bluthänfling (19), Dohle (9), Kormoran (8), Blaumeise (6), Rauchschwalbe (5), Bachstelze (5), Goldammer (3 /st), Misteldrossel (3 /st), Singdrossel (3), Mäusebussard (3 /st), Turmfalken (2 /st), Schwarzkehlchen (1,1 /st), Feldsperling (>2 /st), Feldlerche (2 /st), Rabenkrähe (2 /st), Hohltaube (1), Sperber (1xm /st), Grünspecht (1 /st), Rotmilan (1 /st), Zilpzalp (1 /st), Mehlschwalbe (1).

Neben 9 Mäusebussarden auf einem Acker nördlich von Frdbg.-Ostbüren ein weiterer Rotmilan. Ein dritter Rotmilan auf dem Mühlhausener Berg zwischen UN-Lünern und UN-Mühlhausen.

Nördlich Frdbg.-Hohenheide noch Rufe von mindestens einem Baumpieper.

Nachzutragen zum Montag (01.10.): über dem Golfplatz „Am Winkelshof“ (Frdbg.) ein nach SW ziehender Merlin.

Mittwoch, 03. Oktober 2018

Fröndenberg: Blaukehlchen, Bergfinken, Steinschmätzer, Gartenrotschwanz, Hausrotschwänze, Schwarzkehlchen, Misteldrosseln, Wiesenpieper, Sperber, Bekassine u.a., 29.09.2018 (B.Glüer)

Letzte Nacht hat es auch auf der Hohenheider Haarhöhe den ersten Bodenfrost gegeben – ein weiteres Anschubereignis fĂĽr den Vogelzug. Bei Frdbg.-Frömern (nahe Backenberg) hatten sich gemeinsam mit ~20 Staren 28 Misteldrosseln an einer Ebereschen-Reihe zum Beeren ernten eingefunden. Auf einem angrenzenden Rapsfeld ~20 rastende Wiesenpieper.

Nördlich Frdbg.-Hohenheide aus Wipfeln eines kleinen Buchengehölzes ausdauernd erste Rufe von Bergfinken.

Bei Siddinghausen (Ostbürener Weg) noch ein männlicher Gartenrotschwanz und ein später Steinschmätzer. Südlich Frdbg.-Ostbüren 3 Hausrotschwänze. An der Straße „Im Schelk“ abends einer mit anhaltendem Gesang.

Tageshighlight am späten Nachmittag in der Kiebitzwiese (Frdbg.) 1 weibliches Blaukehlchen (!) gegenüber dem Aussichtshügel. Leider zeigte es sich nur für Sekunden und verschwand zu Fuß in der Ufervegetation. Im Gebiet unter anderem auch 3 Schwarzkehlchen (1,2), 3 Silberreiher, 4 Graureiher, 1 Turmfalke, 1 Sperber (w), 1 Mäusebussard, 1 Bekassine und >15 Rohrammern, die in der Hochstaudenflur nahe dem Aussichtshügel Schlafplätze einnahmen.

Gewöhnungsbedürftiger Anblick am frühen Morgen im eigenen Garten: Raureifkristalle, 29.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

Gewöhnungsbedürftiger Anblick am frühen Morgen im eigenen Garten: Raureifkristalle, 29.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

Zwischen Frdbg.-Ostbüren und UN-Siddinghausen ein später männlicher Gartenrotschwanz, 29.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

Zwischen Frdbg.-Ostbüren und UN-Siddinghausen ein später männlicher Gartenrotschwanz, 29.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

Einer von mindestens 20 Wiesenpiepern bei Frdbg.-Frömern, 29.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

Einer von mindestens 20 Wiesenpiepern bei Frdbg.-Frömern, 29.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

Weibliches Blaukehlchen gegenĂĽber dem AussichtshĂĽgel (Kiebitzwiese/Frdbg.) ..., 29.09.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

Weibliches Blaukehlchen gegenĂĽber dem AussichtshĂĽgel (Kiebitzwiese/Frdbg.) ..., 29.09.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... fällt vor allem durch seine Art sich zu bewegen auf: schnelles Huschen über den Boden und immer wieder ruckartiges Zucken mit Schwanz und Flügeln, 29.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... fällt vor allem durch seine Art sich zu bewegen auf: schnelles Huschen über den Boden und immer wieder ruckartiges Zucken mit Schwanz und Flügeln, 29.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

Rohrammern suchen nach einem geeigneten Schlafplatz (Kiebitzwiese/Frdbg.), 29.09.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

Rohrammern suchen nach einem geeigneten Schlafplatz (Kiebitzwiese/Frdbg.), 29.09.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

FĂĽr das Tagpfauenauge (Frdbg. - nahe Bahnhof) wird es Zeit, ein Winterversteck zu finden, 29.09.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

FĂĽr das Tagpfauenauge (Frdbg. - nahe Bahnhof) wird es Zeit, ein Winterversteck zu finden, 29.09.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

Samstag, 29. September 2018

Fröndenberg / Unna: Merlin, Baumfalken, Rotmilan, Erlenzeisige, Steinschmätzer, Gartenrotschwanz, Feldlerchen, Hausrotschwänze, Schwarzkehlchen, Wiesenpieper, Kormorane u.a., 26.09.2018 (B.Glüer)

Östlich von Frdbg.-Frömern auf einem Rapsfeld ~15 Wiesenpieper. Am Bausenhagener Sportplatz heute Morgen 2 Hausrotschwänze.

Südlich UN-Hemmerde ein männlicher, adulter Merlin, der zunächst westwärts über die Haar flog und dann auf einem Acker einen Ruheplatz einnahm. Ebenda auch ein Schwarzkehlchen (w) in der Feldflur und ein Trupp von 54 Kormoranen südwestwärts ziehend.

Auch im Hemmerder Ostfeld 2 Schwarzkehlchen (1,1) und noch ein später Steinschmätzer.

In den Hemmerder Wiesen 21 Rauchschwalben, 1 Gartenrotschwanz, 7 ĂĽberfliegende Feldlerchen, 1 Rotmilan, 4 Rohrammern, 1 Eisvogel, 3 Graureiher und erstmals Rufe von ĂĽberhinfliegenden Erlenzeisigen.

Über der Kiebitzwiese (Frdbg.) 2 Libellen jagende Baumfalken (beide diesj.). Ein diesjähriger Mäusebussard machte seinem Namen alle Ehre und erbeutete nahe dem Aussichtshügel eine Feldmaus. Ein Sperberweibchen versuchte in heftiger Verfolgungsjagd durch Weidengebüsch am Neimener Bach einen Star zu erbeuten – vergeblich.

Männlicher, adulter Merlin sucht einen Erdklumpen als Ruheplatz auf und zeigt hier seine extrem dünnen und langen Zehen, die zum Fangen fliegender Beute bestens geeignet sind ..., 26.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

Männlicher, adulter Merlin sucht einen Erdklumpen als Ruheplatz auf und zeigt hier seine extrem dünnen und langen Zehen, die zum Fangen fliegender Beute bestens geeignet sind ..., 26.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... er scheint satt zu sein und wirkt erstaunlich entspannt ..., 26.09.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... er scheint satt zu sein und wirkt erstaunlich entspannt ..., 26.09.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... nicht zu glauben, dass dieser gewandte Vogeljäger kaum größer als eine Amsel ist ..., 26.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... nicht zu glauben, dass dieser gewandte Vogeljäger kaum größer als eine Amsel ist ..., 26.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... Merlin-Portrait, 26.09.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... Merlin-Portrait, 26.09.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

`Natur und Technik´ - südwestwärts ziehender Kormoranschwarm hinter einer Hochspannungsleitung nahe Hemmerde, 26.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

`Natur und Technik´ - südwestwärts ziehender Kormoranschwarm hinter einer Hochspannungsleitung nahe Hemmerde, 26.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

Nach Libellen Ausschau haltender diesjähriger Baumfalke über der Kiebitzwiese (Frdbg.) ..., 26.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

Nach Libellen Ausschau haltender diesjähriger Baumfalke über der Kiebitzwiese (Frdbg.) ..., 26.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... die Insektenbeute wird direkt in der Luft verspeist ..., 26.09.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... die Insektenbeute wird direkt in der Luft verspeist ..., 26.09.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... hier werden nur noch die FlĂĽgel einer Libelle gehalten, 26.09.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... hier werden nur noch die FlĂĽgel einer Libelle gehalten, 26.09.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

Dieser junge Mäusebussard (diesj.) hat schon entscheidende Lektionen fürs Leben gelernt ..., 26.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

Dieser junge Mäusebussard (diesj.) hat schon entscheidende Lektionen fürs Leben gelernt ..., 26.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... nahe dem AussichtshĂĽgel (Kiebitzwiese / Frdbg.) hat er eine Feldmaus gefangen ..., 26.09.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... nahe dem AussichtshĂĽgel (Kiebitzwiese / Frdbg.) hat er eine Feldmaus gefangen ..., 26.09.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... in den ersten Monaten der Selbständigkeit klappt das nicht immer, 26.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... in den ersten Monaten der Selbständigkeit klappt das nicht immer, 26.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

Mittwoch, 26. September 2018

Fröndenberg / Unna: Ringdrossel, Gartenrotschwanz, Hausrotschwänze, Braunkehlchen, Wiesenpieper, Rauchschwalben, Kolkraben, Daten zum Mäusebussard „XX“ u.a., 25.09.2018 (B.GlĂĽer)

In den Hemmerder Wiesen heute Morgen unter anderem 1 Ringdrossel. Weiterhin 1 Braunkehlchen, 1 Gartenrotschwanz, 10 Hohltauben, 7 Rauchschwalben, 2 Rotmilane, immer wieder Rufe von rastenden Wiesenpiepern. Im Hemmerder Ortskern 1 singender Hausrotschwanz.

Auch am Südende des Hemmerder Schelks (Wasserhochbehälter) 2 Hausrotschwänze. 1 weiterer in Frdbg.-Bausenhagen (Hellkammer). An der der Morgensonne zugekehrten Ostseite des Hemmerder Schelks >15 Rauchschwalben Insekten jagend. Außerdem dort 7 Wacholderdrosseln und 11 westwärts ziehende Wiesenpieper.

Westlich des Bausenhagener Schelks 2 Kolkraben.

Inzwischen gibt es zu dem hier am 21.09. gemeldeten Mäusebussard mit Flügelmarken „XX“ eine Rückmeldung von Prof. O. Krüger von der Uni Bielefeld. Der Vogel ist am 08.06.2018 als weiblicher Jungvogel einer Zweierbrut nahe der Stadt Werther bei Bielefeld beringt und markiert worden. Es war der erste Wiederfund dieses Bussards außerhalb des elterlichen Reviers.

Ringdrossel in den Hemmerder Wiesen (diesj. Männchen?), 25.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

Ringdrossel in den Hemmerder Wiesen (diesj. Männchen?), 25.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

Der Weg des diesj. Mäusebussard-Weibchens `XX´ nach Fröndenberg, 25.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

Der Weg des diesj. Mäusebussard-Weibchens `XX´ nach Fröndenberg, 25.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

Dienstag, 25. September 2018

Fröndenberg / Unna / Bönen: Löffler, Merlin, Kornweihe, Rohrweihe, Sperber, Grauschnäpper, Braunkehlchen, Gartenrotschwänze, Hausrotschwänze, Feldsperlinge, Rauchschwalben, Hohltauben, Kiebitze u.a., 24.09.2018 (B.Glüer),

Der Wetterumschwung und der deutliche Temperatursturz mit inzwischen einstelligen Nachttemperaturen (Frdbg.-Hohenheide letzte Nacht mit 7,3 °C als Tiefsttemperatur) scheinen hier und da die Wegzugsbewegungen zu forcieren.

Auf dem Bausenhagener Sportplatz heute Morgen noch 1 Grauschnäpper und 5 (!) Hausrotschwänze.
Auch südlich von Frdbg.-Ostbüren auf Zaunpfählen 3 Hausrotschwänze. Nahe der Panthe-Wiese (Frdbg.-Frömern) hält sich schon seit Tagen ein respektabler Schwarm Feldsperlinge auf (>100 Ex).

In den Hemmerder Wiesen 1 Braunkehlchen, 2 Gartenrotschwänze, > 4 Mönchsgrasmücken, 17 durchziehende Rauchschwalben, 1 Sperber (w), der in meiner Gegenwart (hörbar) eine Amsel schlug, ~35 Hohltauben, 4 Kiebitze, 3 Graureiher.

Östlich Bönen-Flierich noch eine diesj. Rohrweihe. Auch hier ein Feldsperlingsschwarm mit ~40 Vögeln. Ein weiterer Feldsperlingsschwarm mit ~70 Vögeln hält sich schon seit Wochen im Hemmerder Ostfeld auf.

Am frühen Abend nördlich Frdbg.-Bausenhagen ein sehr zügig westwärts überhinfliegender Merlin.

Von Frdbg.-OstbĂĽren kommend eine nach SW – am HenrichsknĂĽbel vorziehende weibchenfarbene Kornweihe. In der Hoffnung, diese Kornweihe vielleicht in der Kiebitzwiese wiederzufinden, fuhr ich dort noch hin – fand zwar keine Kornweihe, aber 2 diesjährige, dem Ruhrtal westwärts folgende Löffler. In der „Sichlerbucht“ ~20 Rauchschwalben jagend.

Teil eines recht stattlichen, artreinen Trupps Feldsperlinge bei Frdbg.-Frömern ..., 24.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

Teil eines recht stattlichen, artreinen Trupps Feldsperlinge bei Frdbg.-Frömern ..., 24.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... wie der sprichwörtliche `Sack Flöhe´ sind sie in ständiger Bewegung und suchen immer wieder eine schützende Hecke auf, 24.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... wie der sprichwörtliche `Sack Flöhe´ sind sie in ständiger Bewegung und suchen immer wieder eine schützende Hecke auf, 24.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

Auf der Querlatte des Fußballtores am Bausenhagener Sportplatz noch ein später Grauschnäpper, 24.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

Auf der Querlatte des Fußballtores am Bausenhagener Sportplatz noch ein später Grauschnäpper, 24.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

In den Hemmerder Wiesen hält dieses späte Braunkehlchen noch aus ..., 24.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

In den Hemmerder Wiesen hält dieses späte Braunkehlchen noch aus ..., 24.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... sowie dieser männliche Gartenrotschwanz im Schlichtkleid (vermutlich diesj.) ..., 24.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... sowie dieser männliche Gartenrotschwanz im Schlichtkleid (vermutlich diesj.) ..., 24.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... und das weibliche Pendant ..., 24.09.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... und das weibliche Pendant ..., 24.09.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... die Mönchsgrasmücken halten sich gern in der Nähe von Beerensträuchern auf - wie dieses Männchen am Holunder, 24.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... die Mönchsgrasmücken halten sich gern in der Nähe von Beerensträuchern auf - wie dieses Männchen am Holunder, 24.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

Sehr weit weg - aber in der Ausschnittvergrößerung noch als Kornweihe zu erkennen ..., 24.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

Sehr weit weg - aber in der Ausschnittvergrößerung noch als Kornweihe zu erkennen ..., 24.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... ebenfalls weit weg - über das Ruhrtal ziehend - Löffler, mit den schwarzen Flügelspitzen als diesjährig erkennbar, 24.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... ebenfalls weit weg - über das Ruhrtal ziehend - Löffler, mit den schwarzen Flügelspitzen als diesjährig erkennbar, 24.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

Montag, 24. September 2018

Fröndenberg: Merlin, (noch viele) Mehlschwalben, Rauchschwalben, Uferschwalben, Hausrotschwänze, Bekassinen, Haubentaucher, Zwergtaucher, Bachstelzen, Rostgänse u.a., 23.09.2018 (B.Glüer),

Im Grau-in-Grau und Dauerregen war es heute sowohl für die Vogelbeobachtung als auch für die Vögel selber ein eher grenzwertiger Tag. – Immerhin gab es trotzdem einiges zu sehen: im Wassergewinnungsgelände bei Fröndenberg-Langschede unter anderem 1 weibchenfarbener Merlin, der mit einem schneidigen, aber erfolglosen Jagdmanöver eine große Schwalbenansammlung aufmischte. Insgesamt waren noch etwa 200 (!) Schwalben über den Filterbecken – hauptsächlich Mehlschwalben (~120), ~80 Rauchschwalben und mindestens noch 2 Uferschwalben. Weiterhin im Gelände: 28 Rostgänse, 9 Nilgänse, 2 Kormorane, 18 Reiherenten, 2 Haubentaucher, 3 Zwergtaucher, 6 Höckerschwäne, 4 Graureiher, 4 Bekassinen, >23 Bachstelzen, 2 Gebirgsstelzen, 2 überfliegende Großmöwen (evtl. Steppenmöwen).

Südlich von Frdbg.-Ostbüren 2 Hausrotschwänze. Auf dem Golfplatz „Am Winkelshof“ 2 Grünspechte.

Hausrotschwanz im Nieselregen bei Frdbg.-OstbĂĽren, 23.09.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

Hausrotschwanz im Nieselregen bei Frdbg.-OstbĂĽren, 23.09.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

Jagender Merlin im Wassergewinnungsgelände ..., 23.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

Jagender Merlin im Wassergewinnungsgelände ..., 23.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... versucht seine wendige Beute zu ĂĽberrumpeln ..., 23.09.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... versucht seine wendige Beute zu ĂĽberrumpeln ..., 23.09.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... das Geschlecht, bzw. Alter ist schwer zuzuordnen ..., 23.09.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... das Geschlecht, bzw. Alter ist schwer zuzuordnen ..., 23.09.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... adulte Weibchen und Jungvögel sind kaum voneinander zu unterscheiden ..., 23.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... adulte Weibchen und Jungvögel sind kaum voneinander zu unterscheiden ..., 23.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... eine von noch erstaunlich vielen Mehlschwalben im Gelände ..., 23.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... eine von noch erstaunlich vielen Mehlschwalben im Gelände ..., 23.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... mit noch etlichen Rauchschwalben - offenbar finden sie noch reichlich Fluginsekten ..., 23.09.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... mit noch etlichen Rauchschwalben - offenbar finden sie noch reichlich Fluginsekten ..., 23.09.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... Bekassine im Filterbecken - mit Nässe von unten und oben, 23.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... Bekassine im Filterbecken - mit Nässe von unten und oben, 23.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... überfliegende Großmöwen - (relativ dünner Schnabel, recht helle Flügelunterseiten - Steppenmöwe, 1.W.?), 23.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... überfliegende Großmöwen - (relativ dünner Schnabel, recht helle Flügelunterseiten - Steppenmöwe, 1.W.?), 23.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

Sonntag, 23. September 2018

Fröndenberg / Unna: Wespenbussard, Grauschnäpper, Braunkehlchen, Hohltauben, Rauchschwalbe, Rotmilane, Kiebitze u.a., 22.09.2018 (B.Glüer)

Nach kritischen Hinweisen zu der von mir gestern eingestellten Meldung mit einem „diesjährigen Baumfalken“ möchte ich hierzu nachbessern: das relativ braune Deckgefieder auf Rücken und Flügeln, sowie die relativ blassen „Hosen“ haben mich vorschnell zur Alterseinschätzung „diesjährig“ gebracht. Generell finde ich Altersangaben immer interessant und in vielerlei Hinsicht aufschlussreich. Gerade bei seltenen oder rückgangsgefährdeten Arten ist die Angabe „diesjährig“ immer auch ein sichtbares Indiz für Bruterfolg. Bei dem gestrigen Vogel sind jedoch einige Merkmal auf Ausschnittvergrößerungen sehr gut zu erkennen, die ihn mindestens als zwei- bis dreijährig ausweisen: gelbe (nicht graublaue) Schnabelwachshaut und Lidringe, sehr weiße Unterseite (nicht beige), Hosen bereits deutlich von den Unterbauchdecken abgesetzt (wenn auch noch nicht kräftig rot). Eine Bildmontage mit einem frisch ausgeflogenen Jungvogel vom 22.08.2016 lässt entscheidende Merkmale erkennen.

Zum heutigen Tage: allen Unkenrufen zum Trotz zeigte sich am heutigen Vormittag doch noch ein spät durchziehender Wespenbussard bei Frdbg.-Ostbüren. Dieser Vogel war eindeutig diesjährig (leuchtend gelbe Schnabelwachshaut – beim Wespenbussard ist sie für den Jungvogel typisch, sowie eine dunkle Iris und noch relativ unspezifische Streifung der Flügelunterseite). In diesem Zusammenhang sind die Zähldaten von Falsterbo (Südschweden) sehr interessant: einerseits liegen die aktuellen Gesamtzahlen um knapp 800 Wespenbussarde noch unter den Vorjahreszahlen – andererseits liegen die Zahlen der vergangenen Woche, vom 16.-21.09. 2018 mit 1388 Wespenbussarden fast dreimal so hoch wie im selben Zeitraum des Vorjahres. Vom 16.09.-21.09.2017 wurden nämlich nur 490 Wespenbussarde gezählt. Insgesamt sind im laufenden Jahr die Wespenbussarde also deutlich später abgezogen. Da oft gerade die Jungvögel das Brutgebiet spät verlassen, wäre es spannend zu wissen, ob die relativ hohen Zahlen dieser Tage tatsächlich hauptsächlich Jungvögel erfasst haben – das jedenfalls wäre ein Hinweis auf einen guten Bruterfolg im Jahr 2018.

Weiterhin Interessantes vom Tage: in den Hemmerder Wiesen noch 1 Braunkehlchen, >3 Mönchsgrasmücken, 3 Kiebitze, 1 Rotmilan, 1 Rauchschwalbe und wieder > 80 Hohltauben.

Nördlich von Frdbg.-Ostbüren auf einem Acker 8 Kiebitze und 2 überfliegende Rotmilane.

Östlich des alten Golfplatzes „Am Winkelshof“ (Frdbg.) noch ein später Grauschnäpper.

Der gestrige Baumfalke (rechts) mit gelber Schnabelwachshaut und weißer Körperunterseite im direkten Vergleich zum Portrait eines frisch ausgeflogenen Jungvogels vom 22.08.2016 ist mindestens im 2. oder dritten Kj., 22.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

Der gestrige Baumfalke (rechts) mit gelber Schnabelwachshaut und weißer Körperunterseite im direkten Vergleich zum Portrait eines frisch ausgeflogenen Jungvogels vom 22.08.2016 ist mindestens im 2. oder dritten Kj., 22.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

Junger Wespenbussard bei Frdbg.-Ostbüren wird von Rabenkrähen gemobbt und versucht in größere Höhen zu gelangen ..., 22.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

Junger Wespenbussard bei Frdbg.-Ostbüren wird von Rabenkrähen gemobbt und versucht in größere Höhen zu gelangen ..., 22.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... ein besonders auffälliges Altersmerkmal bei Jungvögeln ist die leuchtend gelbe Schnabelwachshaut ..., 22.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... ein besonders auffälliges Altersmerkmal bei Jungvögeln ist die leuchtend gelbe Schnabelwachshaut ..., 22.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... die Iris der Augen hingegen ist noch sehr dunkel, die Streifung der FlĂĽgelunterseite ist etwas diffus, 22.09.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... die Iris der Augen hingegen ist noch sehr dunkel, die Streifung der FlĂĽgelunterseite ist etwas diffus, 22.09.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

Ein spätes Braunkehlchen in den Hemmerder Wiesen ..., 22.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

Ein spätes Braunkehlchen in den Hemmerder Wiesen ..., 22.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... weiterhin ungewöhnlich viele Hohltauben im NSG `Hemmerder Wiesen´ (im Schwarm auch 5 Ringeltauben und 1 Dohle), 22.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... weiterhin ungewöhnlich viele Hohltauben im NSG `Hemmerder Wiesen´ (im Schwarm auch 5 Ringeltauben und 1 Dohle), 22.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

Ein Anblick, den man über viele Wochen kaum gekannt hat: mit Regenwasser gefüllte Pfützen, die zum Baden einladen (hier mit 2 Bluthänflingen), 22.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

Ein Anblick, den man über viele Wochen kaum gekannt hat: mit Regenwasser gefüllte Pfützen, die zum Baden einladen (hier mit 2 Bluthänflingen), 22.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

Samstag, 22. September 2018

Fröndenberg / Unna: Flügelmarkierter Mäusebussard, Rotmilane, Baumfalke, Hohltauben, Bluthänflinge, (keine) Wespenbussarde u.a., 21.09.2018 (B.Glüer)

In Falsterbo haben mit 1533 gezählten Wespenbussarden allein in der letzten Woche die Gesamtzahlen für diese Art auf dem Wegzug noch einen erfreulichen Sprung nach vorn gemacht, aber im Kr. UN konnten bisher leider trotzdem keine dieser Spätzieher ausgemacht werden (immerhin gibt es dieser Tage 3 Meldungen aus dem Nachbarkreis SO, bzw. aus HAM).
Insgesamt wird es ruhiger in der Vogelwelt. So erfreute heute aber ein flügelmarkierter Mäusebussard bei Frdbg.-Ostbüren, ebenda 3 Rotmilane und ein weiterer Mäusebussard an Resten eines Hühnerkadavers, sowie 2 durchziehende Rauchschwalben.

Im Hemmerder Ostfeld ein rastender, diesjähriger Baumfalke. Außerdem dort ~120 Bluthänflinge.

In den Hemmerder Wiesen erstaunliche Ansammlungen von Hohltauben: in zwei Trupps mehr als 80 (!) Vögel.
Am Bröhl, nördlich UN-Westhemmerde, ~25 rastende Bachstelzen in einem Kartoffelfeld.

Am Abend nahe Frdbg.-Frömern eine einsame Schafstelze zum Schlafen in Mais einfallend.

Kein Sandsturm in der Wüste Gobi, sondern - pünktlich zum heutigen Herbstanfang - ein sturmgepeitschter Acker östlich von Frdbg.-Bausenhagen, 21.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

Kein Sandsturm in der Wüste Gobi, sondern - pünktlich zum heutigen Herbstanfang - ein sturmgepeitschter Acker östlich von Frdbg.-Bausenhagen, 21.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

Möglicherweise veranlassen die Luftturbulenzen auch diesen Baumfalken, eine Ruhepause am Boden einzulegen (Hemmerder Ostfeld) ..., 21.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

Möglicherweise veranlassen die Luftturbulenzen auch diesen Baumfalken, eine Ruhepause am Boden einzulegen (Hemmerder Ostfeld) ..., 21.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... vielleicht hat er aber auch diesen nahe vorbeifliegenden Hänflingschwarm im Blick und wartet auf den richtigen Moment für einen Beutezug, 21.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... vielleicht hat er aber auch diesen nahe vorbeifliegenden Hänflingschwarm im Blick und wartet auf den richtigen Moment für einen Beutezug, 21.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

Flügelmarkierter Mäusebussard (diesj.) mit zwei ebenfalls diesjährigen `Futterneidern´ am Rest eines Hühnerkadavers bei Frdbg.-Ostbüren ..., 21.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

Flügelmarkierter Mäusebussard (diesj.) mit zwei ebenfalls diesjährigen `Futterneidern´ am Rest eines Hühnerkadavers bei Frdbg.-Ostbüren ..., 21.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... die ausschließlich längs angeordnete Fleckung der Bauchseite kennzeichnet beide Bussarde als diesjährig ..., 21.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... die ausschließlich längs angeordnete Fleckung der Bauchseite kennzeichnet beide Bussarde als diesjährig ..., 21.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... rechts trägt der markierte Vogel einen Metallring, ..., 21.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... rechts trägt der markierte Vogel einen Metallring, ..., 21.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... außer dem diesjährigen Milan hält sich dieser adulte Vogel in `vornehmer Distanz´, 21.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... außer dem diesjährigen Milan hält sich dieser adulte Vogel in `vornehmer Distanz´, 21.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

Freitag, 21. September 2018

Fröndenberg / Unna: Trauerschnäpper, Gartenrotschwanz, Braunkehlchen, Schwarzkehlchen, Dorngrasmücke, Alpenstrandläufer, Rotschenkel, Grünschenkel, Bekassinen, Rauchschwalben, Mehlschwalben u.a., 11.-14.09.2018 (B.Glüer)

Derzeit sind es vor allem die Gäste auf dem Durchzug, die hier und da fĂĽr „Hingucker“ sorgen – oder die letzten Beobachtungen von Sommervögeln, die uns verlassen oder schon verlassen haben. So erfreute denn heute Morgen auf dem alten Golfplatz „Am Winkelshof“ noch 1 rastender Trauerschnäpper und 1 Gartenrotschwanz.

Im Hemmerder Ostfeld heute noch 3 Braunkehlchen und mindestens 2 Schwarzkehlchen. In der Ortsmitte von Hemmerde 1 singender Hausrotschwanz. Gestern (13.09.) dort noch 1 DorngrasmĂĽcke.

Gestern Abend in der Kiebitzwiese (Frdbg.) unter anderem >5 Bekassinen, 1 Waldwasserläufer, 1 Eisvogel, 3 Braunkehlchen.

Bei einer gemeinsamen Begehung des Wassergewinnungsgeländes (Frdbg.-Langschede) mit Götz Loos ging es gestern (13.09.) mal nur in zweiter Hinsicht um den Vogelbestand. Stattdessen waren es vor allem die Pflanzen, die im Fokus standen, denn das Gelände gilt wegen strenger Trinkwasserschutzbestimmungen als besonders „unberĂĽhrt“. – Hier wurden seit Jahrzehnten keinerlei Agrochemikalien ausgebracht, so dass die Pflanzengemeinschaften als besonders ursprĂĽnglich anzusehen sind und sich noch in ähnlicher Zusammensetzung präsentieren, wie sie vor der Industrialisierung der Landwirtschaft noch „ĂĽberall“ anzutreffen war. Nach einer ähnlichen Exkursion im August ins Hammer Wasserwerk im Fröndenberger Osten (damals auch mit Fabian und Gregor Zosel) gibt es nun auch aus dem Fröndenberger Westen vergleichbares Datenmaterial. Weitere vegetationskundliche Erfassungen sollen folgen. Ornithologisch bemerkenswert: 1 Alpenstrandläufer, 1 Rotschenkel, 2 GrĂĽnschenkel, 1 Eisvogel, 2 Gebirgsstelzen und noch eine groĂźe Ansammlung von ca. 200 Schwalben (~80 Rauchschwalben und ~120 Mehlschwalben).

Am 11.09. im Süden von Frdbg.-Ostbüren 3 Rebhühner. Ähnlich wie im Hemmerder Ostfeld ist der diesjährige Bruterfolg offenbar erschreckend niedrig, bzw. nicht vorhanden. Außerdem dort noch 1 Steinschmätzer.

`Kleinstrebhuhn-Kette´ bei Frdbg.-Ostbüren mit nur 3 Tieren ..., 11.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

`Kleinstrebhuhn-Kette´ bei Frdbg.-Ostbüren mit nur 3 Tieren ..., 11.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... der traurige Bestandsschwund wird auch durch diese ungewöhnliche Streckung zum `Riesenrebhuhn´ nicht kompensiert, 11.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... der traurige Bestandsschwund wird auch durch diese ungewöhnliche Streckung zum `Riesenrebhuhn´ nicht kompensiert, 11.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

Rotschenkel im Wassergewinnungsgelände (Frdbg.-Langschede) ..., 13.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

Rotschenkel im Wassergewinnungsgelände (Frdbg.-Langschede) ..., 13.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... Rotschenkel im Wassergewinnungsgelände (Frdbg.-Langschede) - Standortwechsel ..., 13.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... Rotschenkel im Wassergewinnungsgelände (Frdbg.-Langschede) - Standortwechsel ..., 13.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... Alpenstrandläufer noch annähernd im Prachtkleid (Wassergewinnungsgelände / Frdbg.-Langschede) - mit zwei Grünschenkeln ..., 13.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... Alpenstrandläufer noch annähernd im Prachtkleid (Wassergewinnungsgelände / Frdbg.-Langschede) - mit zwei Grünschenkeln ..., 13.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... nicht sensationell - aber doch ein schöner Fund im Nieselregen (Wassergewinnungsgelände / Frdbg.-Langschede): Wasserehrenpreis (Veronica anagallis-aquatica), 13.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... nicht sensationell - aber doch ein schöner Fund im Nieselregen (Wassergewinnungsgelände / Frdbg.-Langschede): Wasserehrenpreis (Veronica anagallis-aquatica), 13.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

Freitag, 14. September 2018

Fröndenberg: Trauerschnäpper, Dorngrasmücke, Schafstelzen, Braunkehlchen, Weidenmeisen, Bekassinen, Grünschenkel u.a., 07.-09.09.2018 (B.Glüer)

Heute Morgen auf dem alten Golfplatz „Am Winkelshof“ 2 Trauerschnäpper. Ebenda gestern (08.09.) sogar 3 Trauerschnäpper. Außerdem dort 2 Weidenmeisen (Buschholt) und auf einem sonnenbeschienenen Weg 2 männliche Mauerfüchse der späten Sommergeneration.

Südlich Frdbg.-Ostbüren gestern unter >1500 Staren ein komplett weißer Vogel, außerdem 1 Dorngrasmücke (diesj.), 1 Fitis und erfreuliche 3 Hausrotschwänze.

Am späten Nachmittag in der Kiebitzwiese gestern unter anderem 22 Schafstelzen, 3 Bachstelzen, 5 Braunkehlchen, >5 Bekassinen und weiterhin 1 Grünschenkel.

Gestern und vorgestern (07./08.09.) verschiedentlich noch größere Ansammlungen von Schwalben, die offenbar besondere Insektenangebote nutzten. Bei Frdbg.-Warmen ~150 Schwalben (hauptsächlich Mehlschwalben – ansonsten Rauchschwalben), nördlich Frdbg.-Ostbüren gestern noch ~200 Schwalben über einem großen Rapsstoppefeld (etwa zu gleichen Teilen Mehlschwalben und Rauchschwalben).

Unter vielen Artgenossen bei Frdbg.-OstbĂĽren ein komplett weiĂźer Star ..., 08.09.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

Unter vielen Artgenossen bei Frdbg.-OstbĂĽren ein komplett weiĂźer Star ..., 08.09.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... ob es ein Albino ist (rote Augen?), ist nicht zu erkennen, 08.09.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... ob es ein Albino ist (rote Augen?), ist nicht zu erkennen, 08.09.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

Nahe einer Vogelschutzhecke (Frdbg.-OstbĂĽren) noch eine DorngrasmĂĽcke (mit verstĂĽmmelten Hinterzehen) ..., 08.09.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

Nahe einer Vogelschutzhecke (Frdbg.-OstbĂĽren) noch eine DorngrasmĂĽcke (mit verstĂĽmmelten Hinterzehen) ..., 08.09.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... nur eine Armlänge entfernt ein Fitis ..., 08.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... nur eine Armlänge entfernt ein Fitis ..., 08.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... auf benachbarten Weidezaunpfählen einer von drei Hausrotschwänzen ..., 08.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... auf benachbarten Weidezaunpfählen einer von drei Hausrotschwänzen ..., 08.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... auch dieser diesj. Mäusebussard nutzt das Grünland im Süden von Frdbg.-Ostbüren ..., 08.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... auch dieser diesj. Mäusebussard nutzt das Grünland im Süden von Frdbg.-Ostbüren ..., 08.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... auf der Haar im Norden von Frdbg.-OstbĂĽren kommt es zu einer groĂźen Ansammlung von Schwalben ĂĽber einem Rapsstoppelfeld (Blick nach Norden Richtung MĂĽnsterland) ..., 08.09.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... auf der Haar im Norden von Frdbg.-OstbĂĽren kommt es zu einer groĂźen Ansammlung von Schwalben ĂĽber einem Rapsstoppelfeld (Blick nach Norden Richtung MĂĽnsterland) ..., 08.09.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... ähnlich wie schon am Vortag bei Frdbg.-Warmen (Blick nach Osten Richtung Wickede), 07.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... ähnlich wie schon am Vortag bei Frdbg.-Warmen (Blick nach Osten Richtung Wickede), 07.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

Die spätsommerliche Schmetterlingsfauna ist derzeit auffallend arten- und individuenarm (besonders die `Brennesselarten´ wie Tagpfauenaugen, Kleiner Fuchs und auch Admiral fehlen vielerorts) - umso erfreulicher dieser männliche Mauerfuchs bei Frdbg.-Frömern, 08.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

Die spätsommerliche Schmetterlingsfauna ist derzeit auffallend arten- und individuenarm (besonders die `Brennesselarten´ wie Tagpfauenaugen, Kleiner Fuchs und auch Admiral fehlen vielerorts) - umso erfreulicher dieser männliche Mauerfuchs bei Frdbg.-Frömern, 08.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

Sonntag, 09. September 2018

Fröndenberg / Unna / Bönen: Trauerschnäpper, Steinschmätzer, Braunkehlchen, Gartenrotschwanz, Wanderfalke, „filmreife“ Jagdszene mit einem trickreichen Sperber, 04.-07.09.2018 (B.GlĂĽer)

Südöstlich von Bönen-Flierich, in Gehölzen entlang des Radweges auf der alten Bahntrasse, heute und gestern je ein Trauerschnäpper.

Im Hemmerder Ostfeld 3 Steinschmätzer.

Über dem alten Golfplatz „Am Winkelshof“ gemeinsam mit 4 Mäusebussarden auch ein Wanderfalke kreisend.

Gestern (06.09.) und vorgestern nördlich der A44, in Höhe von Frdbg.-Ostbüren, auf einem abgeernteten Maisfeld ~25 Schafstelzen, ~30 Bachstelzen, >7 Steinschmätzer und >1 Braunkehlchen. Am Dienstag (04.09.) ebenda 1 adultes Rohrweihenmännchen.

Am selben Tag in den Hemmerder Wiesen 1 Gartenrotschwanz (m) – bis heute nach wie vor ein einzelner Kiebitz.

Vom heutigen Nachmittag sei noch eine spektakuläre und sicher ungewöhnliche Jagdszene eines Sperbers in der Kiebitzwiese (Frdbg.) kurz erzählt: bei meiner Ankunft am Aussichtshügel fielen zunächst ein paar Hundert Stare auf, die zu einem ballähnlichen Klumpen zusammengedrängt hin und herwogend in größere Höhen aufstiegen. – Eine typische Feindstrategie bei drohenden Angriffen aus der Luft. – Deshalb suchte ich den Himmel nach dem Urheber der Aufregung ab und fand einen relativ entspannt und schnurgerade daherfliegenden Sperber (w), der sehr hoch, von der Ruhr kommend, nach Norden Richtung Gewerbegebiet flog.

Die Stare schätzten die Situation inzwischen wohl ähnlich unaufgeregt ein wie ich, so dass der zusammengeballte Schwarm in alle Richtungen langsam zerfloss und sich abwärts schwebend aufzulösen schien. Offenbar war dies genau das Verhalten, auf das der Sperber in der Höhe gewartet hatte. Er drehte bei, kam zurĂĽck und beschleunigte in senkrechtem Sturzflug auf eine geschossartige Geschwindigkeit. Die Stare brauchten jetzt einen „Plan B“, denn weit unterhalb des angreifenden Sperbers und nahe dem Boden war die zuvor angewandte Taktik des Zusammenklumpens weniger erfolgversprechend. So versuchten sie allesamt in sausendem Flug rettendes Strauchwerk zu erreichen. Die Geschwindigkeit des herabstĂĽrzenden Sperbers war jedoch so gigantisch, dass die panischen Stare ohne eine Chance, irgendwelche BĂĽsche erreichen zu können, zu Hunderten ins flache Wasser und die kniehohe Ufervegetation vor dem AussichtshĂĽgel klatschten – der Sperber wie ein einschlagender Meteorit mitten dazwischen! – FĂĽr endlose Sekunden herrschte danach schockartige Stille – als mĂĽssten alle beteiligten Protagonisten begreifen, was ĂĽberhaupt passiert war (mich eingeschlossen!). Dann erhoben sich die mit ausgebreiteten FlĂĽgeln im Wasser treibenden Stare wellenartig in mehr oder wenigen groĂźen Gruppen und stieben in alle Richtungen auseinander. Auch aus der Vegetation stiegen immer noch weitere Stare auf. – Der Sperber blieb unsichtbar in einem Pflanzenbult, in das er gestoĂźen war, und ich stellte mir die Frage, ob er sich nicht vielleicht selbst das Genick gebrochen hatte. Doch dann erhob er sich plötzlich aus dem GrĂĽn mit einem zappelnden und quäkenden Star und flog in Richtung AussichtshĂĽgel, um die Beute im schĂĽtzenden GebĂĽsch in Sicherheit zu bringen.

Im Nachhinein habe ich mich gefragt, wie lange das Spektakel eigentlich gedauert hatte – insgesamt sicher weniger als eine Minute. Während der ganzen Zeit hatte ich meine Kamera schussbereit in der Hand – habe aber kein einziges Bild gemacht und stattdessen (gefühlt) nur die Luft angehalten …

Gartenrotschwanz an der Amecke in den Hemmerder Wiesen, 04.09.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

Gartenrotschwanz an der Amecke in den Hemmerder Wiesen, 04.09.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

Am Rande eines Maisstoppelfeldes ansitzender Steinschmätzer - unscharf dahinter: ein Braunkehlchen (Frdbg.-Ostbüren) ..., 06.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

Am Rande eines Maisstoppelfeldes ansitzender Steinschmätzer - unscharf dahinter: ein Braunkehlchen (Frdbg.-Ostbüren) ..., 06.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... auf demselben Maisstoppelfeld scheinen auch etliche Schafstelzen Fressbares zu finden ..., 06.09.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... auf demselben Maisstoppelfeld scheinen auch etliche Schafstelzen Fressbares zu finden ..., 06.09.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... in der Tat hat das Maisstroh einiges an Insekten zu bieten ..., 06.09.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... in der Tat hat das Maisstroh einiges an Insekten zu bieten ..., 06.09.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... hier wurde eine Schlupfwespe erbeutet, 06.09.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... hier wurde eine Schlupfwespe erbeutet, 06.09.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

Trauerschnäpper nahe Bönen-Flierich, knapp erwischt (meist mit seinen ständigen `Bit-Rufen´ nur zu hören - aber nicht zu sehen), 07.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

Trauerschnäpper nahe Bönen-Flierich, knapp erwischt (meist mit seinen ständigen `Bit-Rufen´ nur zu hören - aber nicht zu sehen), 07.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

Freitag, 07. September 2018

Fröndenberg / Unna: Goldregenpfeifer, Wespenbussarde, Rohrweihen, Schwarzspecht, Weidenmeise, Trauerschnäpper, Grauschnäpper, Braunkehlchen, Steinschmätzer u.a., 01.-03.09.2018 (B.Glüer)

Heute Morgen in der Strickherdicker Feldflur (Frdbg.) ein einzelner Goldregenpfeifer. Anders als noch am Vortag bei Gregor Zosel heute nur noch 4 Steinschmätzer und 6 Braunkehlchen.

Im Buschholt (Frdbg.-Frömern) Weidenmeisenrufe.

Vom Zug der Wespenbussarde (gestern, 02.09. – tolle Zahlen von Hermann KnĂĽwer!) habe ich leider nur flĂĽchtig bzw. aus dem fahrenden Auto etwas mitbekommen: immerhin 4 Ex um 11.05 h ĂĽber den BielenbĂĽschen (Frdbg.-OstbĂĽren), dann 11.55 h 1 Ex ĂĽber der A1 sĂĽdlich Hagen und 2 Ex ĂĽber der A1 nahe Remscheid.
In den Bielenbüschen außerdem gestern eine eben flügge Hohltaube. – Passend dazu am Vortag (01.09.) ein Vertreter der Wohnungsbeschaffer für Hohltauben & Co: ein weiblicher Schwarzspecht mit einer langen Sitzrufreihe.

Ebenfalls am 01.09. konnten bei Fahrten durch mehrere Haarstrangdörfer erfreuliche 9 Hausrotschwänze ausgemacht werden (Ostbüren 2 Ex, UN-Dreihausen 2 Ex und Schafhausen 5 Ex). In Schafhausen außerdem noch 1 Trauerschnäpper und 1 Grauschnäpper. Zwei weitere Grauschnäpper am Abend desselben Tages auf dem Golfplatz „Am Winkelshof“.
Nördlich Frdbg.-Hohenheide am selben Tage 2 Rohrweihen westwärts ziehend (1x w, ad u. 1x diesj.).

So kennt man es aus früheren Jahren: Hausrotschwänze auf Weidezaunpfählen - gerade im Spätsommer einst in oft großer Zahl (heute muss man diese Art vielerorts lange suchen), 01.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

So kennt man es aus früheren Jahren: Hausrotschwänze auf Weidezaunpfählen - gerade im Spätsommer einst in oft großer Zahl (heute muss man diese Art vielerorts lange suchen), 01.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

Zwei `Zimmerleute´ des Waldes: weiblicher Buntspecht und - nach längerer Pause - auch mal wieder ein Schwarzspecht (w) in den Bielenbüschen ..., 01.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

Zwei `Zimmerleute´ des Waldes: weiblicher Buntspecht und - nach längerer Pause - auch mal wieder ein Schwarzspecht (w) in den Bielenbüschen ..., 01.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... nicht weit davon entfernt: eine noch etwas unbeholfene, wohl gerade flĂĽgge Hohltaube ..., 02.09.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... nicht weit davon entfernt: eine noch etwas unbeholfene, wohl gerade flĂĽgge Hohltaube ..., 02.09.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... auch diese junge Rauchschwalbe hat wohl erst kĂĽrzlich das Nest verlassen (Frdbg.-OstbĂĽren) - viele ihrer Artgenossen haben uns bereits verlassen ..., 02.09.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... auch diese junge Rauchschwalbe hat wohl erst kĂĽrzlich das Nest verlassen (Frdbg.-OstbĂĽren) - viele ihrer Artgenossen haben uns bereits verlassen ..., 02.09.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... diese in typischer Manier sehr gerade abgetrennte Polkappe eines Ringeltaubeneies unter einem Straßenbaum deutet darauf hin, dass da noch später Nachwuchs geschlüpft ist, 02.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... diese in typischer Manier sehr gerade abgetrennte Polkappe eines Ringeltaubeneies unter einem Straßenbaum deutet darauf hin, dass da noch später Nachwuchs geschlüpft ist, 02.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

Ziehender Wespenbussard (m) über Frdbg.-Ostbüren mit besonders deutlichen Flugbildmerkmalen, die ihn vom sonst ähnlichen Mäusebussard unterscheiden: blattartig zum Körper verjüngte Flügel, zierlicher Kopf, langschwänziger, schlanker Körper ..., 02.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

Ziehender Wespenbussard (m) über Frdbg.-Ostbüren mit besonders deutlichen Flugbildmerkmalen, die ihn vom sonst ähnlichen Mäusebussard unterscheiden: blattartig zum Körper verjüngte Flügel, zierlicher Kopf, langschwänziger, schlanker Körper ..., 02.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... diese beiden `Mitreisenden´ zeigen typische Merkmale der Geschlechter: oben ein Weibchen - unten ein Männchen (schärfer kontrastiert - besonders der Flügelhinterrand), 02.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... diese beiden `Mitreisenden´ zeigen typische Merkmale der Geschlechter: oben ein Weibchen - unten ein Männchen (schärfer kontrastiert - besonders der Flügelhinterrand), 02.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

Ca. 20 m neben der Straße eine zunächst erfreuliche Schmetterlingsbegegnung (Schafhausen): Schwalbenschwanz landet auf Distelblüte - doch es sollen seine letzten Minuten werden ..., 02.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

Ca. 20 m neben der Straße eine zunächst erfreuliche Schmetterlingsbegegnung (Schafhausen): Schwalbenschwanz landet auf Distelblüte - doch es sollen seine letzten Minuten werden ..., 02.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... kurz nach der ersten Aufnahme zappelt er plötzlich im Netz einer Gartenkreuzspinne ..., 02.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... kurz nach der ersten Aufnahme zappelt er plötzlich im Netz einer Gartenkreuzspinne ..., 02.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... obwohl man meint, diesen schönen, wenn auch schon sehr `abgeflogenen´ Schmetterling `retten´ zu müssen, ist schon nach Sekunden alles zu spät ..., 02.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... obwohl man meint, diesen schönen, wenn auch schon sehr `abgeflogenen´ Schmetterling `retten´ zu müssen, ist schon nach Sekunden alles zu spät ..., 02.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... die Kreuzspinne hat blitzartig mit einem Biss ein lähmendes Gift injiziert ..., 02.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... die Kreuzspinne hat blitzartig mit einem Biss ein lähmendes Gift injiziert ..., 02.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... und beginnt danach in Ruhe, die Beute durch Haltefäden im Netz zu sichern ..., 02.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... und beginnt danach in Ruhe, die Beute durch Haltefäden im Netz zu sichern ..., 02.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... während des gruseligen Vorgangs wird  klar, dass hier nur mal mit Kamera festgehalten wird, was sonst (meist unsichtbar) tausendfacher Alltag in der Natur ist ..., 02.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... während des gruseligen Vorgangs wird klar, dass hier nur mal mit Kamera festgehalten wird, was sonst (meist unsichtbar) tausendfacher Alltag in der Natur ist ..., 02.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... nach getaner Arbeit vollendet die offenbar gut versorgte Spinne eine unterbrochenes Malzeit im Zentrum ihres Netzes - der Schwalbenschwanz hängt als `Vorrat´ oder  `Nachspeise´ im Netz, 02.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

... nach getaner Arbeit vollendet die offenbar gut versorgte Spinne eine unterbrochenes Malzeit im Zentrum ihres Netzes - der Schwalbenschwanz hängt als `Vorrat´ oder `Nachspeise´ im Netz, 02.09.2018 Foto: Bernhard Glüer

Montag, 03. September 2018

Fröndenberg / Kr. SO: Thunbergschafstelzen, Wiesenschafstelzen, Rotkehlpieper (?!), Mornellregenpfeifer, Rohrweihe, Baumfalke, Wespenbussardzug u.a., 30./31.08.2018 (B.Glüer)

Gestern Morgen im Süden von Frdbg.-Ostbüren 1 westwärts ziehende, adulte Rohrweihe (m). Auf gegrubberten Feldflächen ebenda ~ 150 Bluthänflinge, 11 Schafstelzen, 1 Thunbergschafstelze (w), 14 Bachstelzen, 1 Steinschmätzer.

Heute Morgen jenseits der Kreisgrenze bei Schlückingen (Kr. SO) unter 16 Schafstelzen auch 1 Thunbergschafstelze (m), 12 Bachstelzen, 1 Feldlerche, 1 jagender Baumfalke und vermutlich 1 Rotkehlpieper (flog leider ab und entfernte sich westwärts mit markanten Rufen). Um 9.30 h kamen aus Richtung NO 7 Mornellregenpfeifer (4x ad und 3x diesj.) überhingeflogen. Sie setzten zunächst ihren Flug nach SW bis zum Horizont fort, drehten dann in einem großen Bogen bei und kamen zurück, um zu landen. Wäre interessant zu wissen, ob sie ihren Zug für eine Rast unterbrochen haben, oder ob sie nur innerhalb eines Kurzstreckenfluges ihren Rastplatz gewechselt haben.

Gegen Mittag (14.35 h) über Frdbg.-Hohenheide nochmal Wespenbussardzug: in lockerer Folge 17 Ex sehr hoch westwärts ziehend.

Thunbergschafstelze (w) am frĂĽhen Morgen sĂĽdlich von Frdbg.-OstbĂĽren ..., 30.08.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

Thunbergschafstelze (w) am frĂĽhen Morgen sĂĽdlich von Frdbg.-OstbĂĽren ..., 30.08.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... das männliche Pendant ..., 31.08.2018 Foto: Bernhard Glüer

... das männliche Pendant ..., 31.08.2018 Foto: Bernhard Glüer

... auf Rapsstoppeln bei SchlĂĽckingen, 31.08.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... auf Rapsstoppeln bei SchlĂĽckingen, 31.08.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

Mornellregenpfeifer bei SchlĂĽckingen rastend ..., 31.08.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

Mornellregenpfeifer bei SchlĂĽckingen rastend ..., 31.08.2018 Foto: Bernhard GlĂĽer

... einer von drei diesjährigen ..., 31.08.2018 Foto: Bernhard Glüer

... einer von drei diesjährigen ..., 31.08.2018 Foto: Bernhard Glüer

... mit einem von vier adulten Vögeln, 31.08.2018 Foto: Bernhard Glüer

... mit einem von vier adulten Vögeln, 31.08.2018 Foto: Bernhard Glüer

Wespenbussarde in großer Höhe bei Frdbg.-Hohenheide, 31.08.2018 Foto: Bernhard Glüer

Wespenbussarde in großer Höhe bei Frdbg.-Hohenheide, 31.08.2018 Foto: Bernhard Glüer

Freitag, 31. August 2018

ältere Beiträge


Seiten

Kalender

Dezember 2022
M D M D F S S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Monatsarchiv

Themenarchiv