Tagesarchiv für den 16. Januar 2019

Schwerte: Sperber, 16.01.2019 (Beob.: Thomas Sauer, Meld.: Hans-Joachim Göbel)

Thomas Sauer schickte mir das schöne Bild vom Sperber. Er jagt seit Sommer in der Stadtmitte Schwerte. Er hatte ihn schon öfters gesehen. Aber nun auch mal erwischt. Mitten in der Stadt holte er sich ein Taube. Er greift auch die Dohlen an. Könnte ein 2-jähriges Weibchen sein.

Sperber, Schwerte 16.01.2019 Foto: Thomas Sauer

Sperber, Schwerte 16.01.2019 Foto: Thomas Sauer

Mittwoch, 16. Januar 2019

Schwerte: Röllingwiese, 16.01.2019 (Hans-Joachim Göbel)

Unsere Hoffnung hat sich erfüllt. Der Wasserstand in den Röllingwiesen ist seit Tagen so hoch, dass alle gestutzten Binsen komplett unter Wasser sind. Auch die höher gelegenen direkt am Stand. Die Bereiche habe ich auf den Fotos eingekreist. Somit besteht die Hoffnung, dass sie zumindest teilweise absterben, wie es die Lektüre hergibt.
Komischerweise sind überhaupt keine Wasservögel da. Der erste Winter ohne eine Ente oder sonst was. Normal ist das nicht. Ein einzelner Schwan dümpelt herum. Der traute sich heute nicht mal auf die künstliche Kiesbank. Zu nervös trieb ihm im Wind die künstliche Nisthilfe vor der Nase rum. War mein Eindruck. Er machte einen großen Bogen. Ist für Tiere ja auch eher ein bedrohlicher Anblick. So ein hin und her schwimmendes Etwas.
Wegen der Nachfragen, ob ich das war, möchte ich erklären, dass ich die künstlichen Projekte nicht realisiert habe. Und mir der natürliche Zustand der Wiesen sehr wichtig ist. Eingriffe sollten sich meiner Ansicht nach auf die Pflege und den Erhalt des Charakters der Wiesen beschränken. So lange, bis die Landschaftsplanung etwas anderes vorschreibt. Jede noch so gut gemeinte künstliche Veränderung ist nicht in meinem Sinne, da jede dadurch angelockte Art andere natürlich vorkommende Arten wieder abschreckt. Selbst lange ansässige Arten werden durch künstliche Veränderung schnell vergrault. Usw., usw.
Durch die Anbringung von den sicher gutgemeinten Nisthilfen nahe am Stand zum besseren Fotografieren oder Fotoschildern extra für den Eisvogel, geht auch das wunderschöne natürliche Bild der Wiesen völlig verloren.

Wieder überschwemmte Röllingwiese mit zurückgeschnittenen und jetzt überstauten Flatterbinsenbereichen, Schwerte 16.01.2019 Foto: Hans Joachim Göbel

Wieder überschwemmte Röllingwiese mit zurückgeschnittenen und jetzt überstauten Flatterbinsenbereichen, Schwerte 16.01.2019 Foto: Hans Joachim Göbel

Wieder überschwemmte Röllingwiese mit gerodeten und jetzt überstauten Flatterbinsenbereichen, Schwerte 16.01.2019 Foto: Hans Joachim Göbel

Wieder überschwemmte Röllingwiese mit gerodeten und jetzt überstauten Flatterbinsenbereichen, Schwerte 16.01.2019 Foto: Hans Joachim Göbel

Nistfloß, Röllingwiese Schwerte 16.01.2019 Foto: Hans Joachim Göbel

Nistfloß, Röllingwiese Schwerte 16.01.2019 Foto: Hans Joachim Göbel

Mittwoch, 16. Januar 2019

Iserlohn/Holzwickede/Fröndenberg: Gänse, 15.01.2019 (Thomas Sauer, Hans-Joachim Göbel)

Am 15.01.2019 konnte ich mit Th. Sauer an der Schoofbrücke wieder den großen Trupp Gänse beobachten. Es wehte ein eisiger Wind. Wir waren alleine. Kein Hund in den Wiesen. Somit gute Bedingungen für die Gänse (und uns). Als erstes konnten wir oben bei Bimberg auf dem Feld aus (Navi gemessen) 900 m eine einzelne Saatgans im Dunst ablichten. Denke, es ist eine Tundra. Was die da oben alleine machte?? Das Thomas sie aus der Entfernung aus dem fahrenden Auto sah, Respekt! Es ist eine große Saatgans mit langem Hals. Sieht man nicht so gut auf dem schlechten Belegbild. Zu viel Nebel usw. Ich hatte so meine Schwierigkeiten.
Die Gänse an der Schoofbrücke waren alle sehr entspannt. Fernglas reichte, um eine weitere Saatgans auszumachen. Trotz Gewusel war sie schnell gefunden. Hierbei würde ich auf eine rossicus setzen. Sie ist so groß oder klein, wie die Bläßgänse. Und ihre Bein- und Schnabelfarbe ist orange/gelb. Im Gegensatz zu meiner kürzlich gemeldeten Kurzschnabelgans. Die hatte ich auch in dem Trupp vermutet. Aber nicht gefunden. Nonnengänse sahen wir heute auch wieder ca. 25 Ex. Die sind dann aber doch vor dem Belegfoto aufgeflogen. Ein braver (angeleinter) Hund auf dem Weg reichte.
Zu guter Letzt noch eine junge, beringte Bläßgans mit einem schwarzen Halsring.
Tip: Kaltes nasses Wetter und Sturm ist gut zum Gänse gucken. Kein Wuffi in den Wiesen.

Einzelne Saatgans, Schoofbrücke Holzwickede, 15.01.2019 Digiskopie: Hans Joachim Göbel

Einzelne Saatgans, Schoofbrücke Holzwickede, 15.01.2019 Digiskopie: Hans Joachim Göbel

Gänsegewusel, Schoofbrücke Holzwickede, 15.01.2019 Digiskopie: Hans Joachim Göbel

Gänsegewusel, Schoofbrücke Holzwickede, 15.01.2019 Digiskopie: Hans Joachim Göbel

Saatgans (rossicus), Schoofbrücke Holzwickede, 15.01.2019 Digiskopie: Hans Joachim Göbel

Saatgans (rossicus), Schoofbrücke Holzwickede, 15.01.2019 Digiskopie: Hans Joachim Göbel

Saatgans (rossicus), Schoofbrücke Holzwickede, 15.01.2019 Digiskopie: Hans Joachim Göbel

Saatgans (rossicus), Schoofbrücke Holzwickede, 15.01.2019 Digiskopie: Hans Joachim Göbel

Blässgans mit Halsmanschette, Schoofbrücke Holzwickede, 15.01.2019 Digiskopie: Hans Joachim Göbel

Blässgans mit Halsmanschette, Schoofbrücke Holzwickede, 15.01.2019 Digiskopie: Hans Joachim Göbel

Mittwoch, 16. Januar 2019


Seiten

Kalender

Januar 2019
M D M D F S S
« Dez    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Monatsarchiv

Themenarchiv