Tagesarchiv für den 10. September 2009

Fröndenberg: SteinschmÀtzer und Wacholderdrosseln am 10.09.2009 (Gregor Zosel)

Heute am Abend etwa 80 Wacholderdrosseln auf einem Feld nordöstlich von Bausenhagen. Zwischen Bausenhagen und Bentrop ein einsamer SteinschmÀtzer auf einem Acker.

Donnerstag, 10. September 2009

Fröndenberg: Nochmals BluthÀnflinge, Sperber, Wespenbussard, Baumfalke am 10.09.2009 (Beob.: H. Göbel, G. Sauer, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)

Fröndenberg: G.Sauer und ich konnten gestern auch die HĂ€nflinge beobachten. Auf dem umgebrochenen Feld waren auch noch andere Trupps gemischte Kleinvögel. Sie wurden stĂ€ndig von 4 durchziehenden Sperbern attackiert. Der große Trupp GĂ€nse hĂ€lt sich in der NĂ€he auf. Die Becken am Reiherwald werden erneuert. Überm Schneeberg konnten wir unter MĂ€usebussarden zwei Wespenbussarde und einen Milan ausmachen. Des weiteren einen Turmfalken und zwei Baumfalken.

Donnerstag, 10. September 2009

Fröndenberg: Wespenbussarde und Rohrweihen gen SĂŒden – in der Vornacht „regnete“ es DorngrasmĂŒcken: damit viel Arbeit im Beringungscamp Frömern am 10.09.2009 (W. PrĂŒnte)

Trotz des Nieselregens am gesamten Morgen konnten heute in Frömern 120 Vögel untersucht und markiert werden: 48 (!) DorngrasmĂŒcken, 6 GartengrasmĂŒcken, 14 MönchsgrasmĂŒcken, 20 TeichrohrsĂ€nger, noch 3 SumpfrohrsĂ€nger, 2 SchilfrohrsĂ€nger, 3 Feldschwirle, 3 Braunkehlchen, 2 Gartenrotschwanz-M, 3 Baumpieper, 4 Feldsperlinge, 3 Fitisse, 1 Zilpzalp, 3 Rotkehlchen, 3 Heckenbraunellen, 1 Singdrossel, 1 Buchfink.
Nach Wetterbesserung gegen 13,30 Uhr setzte Greifvogelzug ein: So zogen von 13,50 bis 14,10 Uhr insgesamt 30 Wespenbussarde, danach insgesamt 6 Rohrweihen (davon 3 ad. MĂ€nnchen) sowie (fĂŒr mich) der erste ziehende Sperber der Wegzugperiode 2009.

Donnerstag, 10. September 2009

Lerchenfenster – Ein Projekt der Stiftung WestfĂ€lische Kulturlandschaft

1000 Fenster fĂŒr die Lerche sollen in Westfalen auf AckerflĂ€chen in den Kreisen nördlich des Sauerlandes – damit auch im Kreis Unna – entstehen, das ist das Ziel der Stiftung WestfĂ€lische Kulturlandschaft.

„Die Stiftung WestfĂ€lische Kulturlandschaft ist eine gemeinnĂŒtzige Stiftung des bĂŒrgerlichen Rechts mit Sitz in MĂŒnster. Sie wurde im November 2005 vom WestfĂ€lisch-Lippischen Landwirtschaftsverband gegrĂŒndet, um gemeinsam mit Naturschutz und Landwirtschaft neue Wege zur Bewahrung und Entwicklung der Kulturlandschaft in Westfalen-Lippe zu gehen. Dabei arbeitet die Stiftung eng mit der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen zusammen“ (Stiftung WestfĂ€lische Kulturlandschaft).

„Ein Lerchenfenster ist eine Fehlstelle im Acker, vorzugsweise wird es im Getreide angelegt. Die Anlage eines solchen Fensters ist einfach: WĂ€hrend der Einsaat wird die SĂ€maschine fĂŒr ein paar Meter angehoben. Auch eine nachtrĂ€gliche Anlage, z.B. durch grubbern, ist möglich. Adulte Feldlerchen können diese Fehlstellen als „Anflugschneisen“ nutzen, ihre Nester legen sie dann im umliegenden Getreide an. Dort finden sie die benötigte Deckung, doch durch die Fenster ist der Bestand auch fĂŒr die Jungen immer noch hell genug. Neben der Feldlerche profitieren auch andere Arten wie Rebhuhn, Goldammer oder Feldhase von der Anlage der Lerchenfenster. Entwickelt wurden die Lerchenfenster in England, wo sie nun schon seit mehreren Jahren erfolgreich angelegt werden und sogar Teil des „Entry Level Stewardship“ sind, der britischen Version der Agrarumweltmaßnahmen“ – schreibt die Stiftung in ihrer Projektbeschreibung. Als Ausgleich fĂŒr den Ertragsausfall zahlt die Stiftung den teilnehmenden Landwirten 10 Euro je angelegtem Lerchenfenster.

Der aktuelle Projektflyer steht zum Download auf den Seiten der Stiftung bereit.

Donnerstag, 10. September 2009


Seiten

Kalender

September 2009
M D M D F S S
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  

Monatsarchiv

Themenarchiv