Januar 2005

31.Januar 2005

Werne: Girlitz am 31.01.2005
Am Stadtteich an der Saline in Werne nach der Schneeschmelze ein singender Girlitz am 31.01.2005.

Schwerte: Geiseckesee am 29.01.2005 (Beob.: U. u. D. Ackermann, H. KĂŒnemund, Quelle: www.agon-schwerte.de)
29.01.05 Geiseckesee, Ruhr und Ruhrfeldgraben (vormittags sonnig, windstill, Frost):
3 RostgĂ€nse, einige Bergfinken, auf dem See die ĂŒblichen Entenarten, GĂ€nsesĂ€ger, NilgĂ€nse, einige Kormorane. Auf der Ruhr (westlich Wellenbad) Krickenten, einige GraugĂ€nse, sonst wenig Wasservögel. Zwergtaucher aber an allen Stellen. Ein Zwergtaucher auf dem Ruhrfeldgraben fĂŒhlt sich offenbar sehr zu Stockenten hingezogen. Am Ruhrfeldgraben auch ein Eisvogel.

Schwerte: Nachtrag – Uhu im Gebiet Schwerte (Beob.: T. Groß, Quelle: www.agon-schwerte.de/D. Ackermann)
Wie erst jetzt bekannt wurde, gab es im Juli/August 2004 einen Uhu-Nachweis. T. Groß sah im Wald einen Uhu abfliegen und fand 3 sehr gut erhaltene Schwanzfedern, eine FlĂŒgelfeder und ein Gewölle, außerdem noch Reste zweier Hasen und eines Jungfuchses.

Fröndenberg: Schneeflucht am 27.01.2005 (W. PrĂŒnte)
Am 27.01.2005 nach Beginn des Schneefalls einsetzende Winterflucht z. B. bei Bergfinken, Feldlerchen, Goldammern. Gegen 10:00 Uhr innerhalb weniger Minuten 800, 250 und 100 Bergfinken ĂŒber dem MĂŒhlenberg in Fröndenberg, um 11.30 Uhr 500 und 200 Feldlerchen und 5 Goldammern nach SW abziehend.

Kreis Unna/Westfalen/NRW: SaatkrÀhen 2004 (Versch. Beob., u. a. R. Wohlgemuth, H. Herkenrath, Zusammenstellung: M. Scholz)
M. Scholz hat die Brutbestandsentwicklung der SaatkrĂ€he fĂŒr den Kreis Unna, fĂŒr Westfalen und ganz NRW zusammen mit vielen Beobachtern aufgezeichnet. Im Kreis Unna ist die SaatkrĂ€he seit ihrem zeitweisen Verschwinden erst wieder seit dem Jahr 2000 als Brutvogel in Holzwickede zu Hause. R. Wohlgemuth und H. Herkenrath haben dort 2004 insgesamt 43 Paare gezĂ€hlt (=Gesamtbrutbestand fĂŒr den Kreis Unna). In Westfalen wurden 2004 insgesamt 3039 Brutpaare gezĂ€hlt, in NRW 8747. Damit hat sich der Bestand der einst stark verfolgten und hochgradig gefĂ€hrdeten Art weiter stabilisiert. Dennoch bleibt festzuhalten, dass viele Koloniestandorte akut durch Verfolgung und VergrĂ€mung gefĂ€hrdet sind.

LĂŒnen: Ringeltauben am 25.01.2005 (H.-J. Pflaume)
Am 25.01.2005 mehrere Paare Ringeltauben in LĂŒnen an „ihren“ Nestern, dabei mind. ein Paar auf dem Nest mit „Nestlocken“ und einer im Nest sitzenden (wenn nicht mehr) Taube .

Bönen: Bekassinen am 24.01.2005 (H. KnĂŒwer)
Am 24.01.2005 4 Bekassinen im NSG Sandbachtal.

Schwerte: Stieglitz und Kraniche am 24.01.05 in Ergste (Beob.: U. u. D. Ackermann, Quelle: www.agon-schwerte.de)
Beim Versuch, einen Stieglitz zu fotografieren, der aus den FruchtstÀnden des Sonnenhutes im Garten die Samen herauszog, kam auch noch ein spÀt berufener Zug von 45 Kranichen am Himmel daher, rief, kreiste, um Höhe zu gewinnen und zog nach SW ab.

Fröndenberg: FichtenkreuzschnÀbel am 23. u. 24.01.2005
(W. PrĂŒnte)
Am 23.01.2005 4 und am 24.01.2005 2 FichtenkreuzschnĂ€bel ĂŒber Fröndenberg (MĂŒhlenberg). Vor allem im sĂŒdlichen Kreisgebiet muß jetzt (!) verstĂ€rkt auf möglicherweise stattfindende Bruten geachtet werden.

Schwerte: Fichtenkreuzschnabel am 23.01.05 in Ergste
(Beob.: U. u. D. Ackermann, Quelle: www.agon-schwerte)
In Nachbars Garten machte sich ein weiblicher Fichtenkreuzschnabel ĂŒber die Kiefernzapfen her. Möglicherweise waren noch weitere im Baum.

Schwerte: WasservogelzÀhlung am 16.01.05 in Ergste
(Beob.: R. Badalewski, J. Althoff, H. Bloch, I. Devrient, G. Kochs, S. Kolbe, H. KĂŒnemund, L. Mignolet, C. Olszak, G. Peters, W. Pitzer, G. Sauer, R. Wohlgemuth, Quelle: www.agon-schwerte.de)
Ruhrtal – WasservogelzĂ€hlung am 16.01.2005, Westhofen bis Schoof:
Haubentaucher 1, Zwergtaucher 112, Kormoran 49, Graureiher 31, Höckerschwan 38, Graugans 181, BlĂ€ssgans 0, Kanadagans 6, Nilgans 54, Schnatterente 2, Pfeifente 0, Stockente 741, Krickente 77, , Tafelente 258, Reiherente 527, Schellente 19, Brautente 2 (1 Paar), ZwergsĂ€ger 10, GĂ€nsesĂ€ger 20, MĂ€usebussard 19, Sperber 0, Habicht 1, Rotmilan 0, Turmfalke 9, Fasan 0, Teichhuhn 5, BlĂ€sshuhn 236, WaldwasserlĂ€ufer 0, Kiebitz 0, Lachmöwe 105, Ringeltaube 89, Hohltaube 2, TĂŒrkentaube 0, Eisvogel 0, GrĂŒnspecht 2, Buntspecht 7, Gebirgsstelze 2, Bachstelze 0, Wasseramsel 0, Zaunkönig 6, Heckenbraunelle 2, Rotkehlchen 15, Wacholderdrossel 60, Amsel 70, Schwanzmeise mehrere, Weidenmeise 0, Sumpfmeise 1, Blaumeise 35, Kohlmeise 44, Kleiber 5, Goldammer 1, Buchfink 37, GrĂŒnling 27, Fichtenkreuzschnabel mehrere, Kernbeißer 1, Stieglitz 0, Dompfaff 0, Haussperling mehrere, Star 60, EichelhĂ€her 4, Elster 44, Dohle 0, RabenkrĂ€he 70, SaatkrĂ€he 0

Werne/Hamm: GĂ€nse in der Lippeaue bis zum 16.01.2005 (J. Hundorf, W. Pott)
Im Dezember 2004 und Januar 2005, zuletzt am 16.01.2005 wurden in den großen OffenlandflĂ€chen nördlich der ehemaligen Deponie Bergkamen-RĂŒnthe die folgenden GĂ€nse-Höchstzahlen ermittelt, die die von H.-J. Pflaume beobachteten Zahlen weitgehend bestĂ€tigen und ergĂ€nzen:
Kanadagans: bis zu 304
Weißwangengans: 1 (unter den KanadagĂ€nsen)
Graugans: bis zu 377
Blessgans: bis zu 72
Saatgans: bis zu 33
Dazu ein Hybrid, wohl aus Weißwangengans x Kanadagans (minima, lt. W. Pott) und unter den GraugĂ€nse eine Graugans mit einem roten Halsring (X59 oder 79) aus Tschechien in der NĂ€he von Pilsen.

Hamm/Werne: Rohrdommel am 16.01.2005 (J. Hundorf, W. Pott)
Im NSG Tiebaum in Hamm an der Kreisgrenze zu Unna eine Rohrdommel.

LĂŒnen/Werne: Kiebitze am 16.01.2005
Am 16.01.2005 ca. 40 Kiebitze an der Grenze LĂŒnen/Werne-Langern auf einem Wintergerste-Acker nördlich der Bahnlinie.

Bergkamen: Stieglitze und Gimpel am 15.01.2005 (I. JĂ€dtke)
Am 15.01.05 um 10,00 Uhr im NSG MĂŒhlenbruch, Bergkamen-Weddinghofen ein Trupp Stieglitze in den Erlen und Gimpel in den Birken bei der Nahrungsaufnahme.

LĂŒnen: WasservogelzĂ€hlung am 15.01.2005 (H.-J. Pflaume, M. Scholz)
Die WasservogelzĂ€hlung am 15.01.2005 auf der Lippe zwischen der SesekeeinmĂŒndung und dem Wehr Buddenburg brachte folgende Ergebnisse:
Zwergtaucher 122, Haubentaucher 4 (davon ein Paar balzend), Kormoran 5, Graureiher 3, Höckerschwan 0, Krickente 31, Stockente 116, Tafelente 8, Reiherente 211, Teichralle 144, BlÀssralle 228, Lachmöwe 225, Schellente 0, Pfeifente 0, Graugans 9, Kanadagans 65, Nilgans 2.

Bönen: Bekassinen und Misteldrossel am 12.01.2005
Am 12.05.2005 im NSG Sandbachtal in Bönen mindestens zwei Bekassinen, dazu eine singende Misteldrossel.

Fröndenberg: RaubwĂŒrger und anderes GeflĂŒgel am 11.01.2005
(S. Kauwling)
Am 11.01.2005 ein RaubwĂŒrger auf dem GelĂ€nde des Hammer Wasserwerkes in Fröndenberg-Neimen.
Daneben noch ohne exakte Werte:
20-25 KanadagÀnse, darunter 2 Hybriden (?Weisswangen?) und ein gelb-farbberingtes Ex.
Ca. 20 GraugÀnse
4 NilgÀnse
15 Kormarane
einiges an Pfeifenten, Tafel, Reiher, Stockenten.
Weiter östlich an der Ruhr auf Höhe der Kreisgrenze ca. 80 BlĂ€ĂŸrallen, 5 Teichrallen einige Reiherenten.

Werne/Bergkamen: GĂ€nse im Dezember 2004 und Januar 2005 (H.-J. Pflaume)
Im Dezember 2004 und Januar 2005, zuletzt am 8./9.01.2005 wurden in den großen OffenlandflĂ€chen am Galgenbach und nördlich der ehemaligen Deponie Bergkamen-RĂŒnthe die folgenden Höchstzahlen ermittelt:
Kanadagans: ca. 215
Weißwangengans: 1 (unter den KanadagĂ€nsen)
Graugans: ca. 370
Blessgans: 24
Saatgans: 22
Nilgans: 15 (in gesonderten Trupps)
Bless- und SaatgÀnse sind dabei durchgehend anzutreffend gewesen.

LĂŒnen: KrĂ€henspiel am 4.1.2005
(H-J. Pflaume)
Am 4.01.2005 waren mehrere RabenkrĂ€hen eines grĂ¶ĂŸeren Trupps damit beschĂ€ftigt, zum „Zeitvertreib“ mit einer leeren Plastikflasche „fangen“ zu spielen. Dabei griff eine RabenkrĂ€he die Flasche mit dem Schnabel, flog, verfolgt von den anderen KrĂ€hen, mit dieser auf, ließ sie in BedrĂ€ngnis wieder fallen und das „Spiel“ wiederholte sich mehrfach jeweils mit einer anderen RabenkrĂ€he als FlaschentrĂ€gerin.

Fröndenberg/Holzwickede: GĂ€nse am 4.01.2005 (H. Luther, W. PrĂŒnte)
Am 4.01.2005 in den Ruhrwiesen sĂŒdlich Fröndenberg-Altendorf 102 BlessgĂ€nse, ca. 150
GraugÀnse und eine Kanadagans.

Fröndenberg/Menden: GÀnse, Enten,ZwergsÀger, WaldwasserlÀufer, Bachstelze und Bergpieper am 2.1.2005
(H. Luther, W. PrĂŒnte)
Im Bereich des Gelsenwasser-Wasserwerkes zwischen Fröndenberg-Langschede und Menden-Halingen am 2.1.2005 6 SaatgĂ€nse (Ruhrtal sĂŒdlich Langschede), 12 Schnatterenten, 22 Pfeifenten, 0,1 ZwergsĂ€ger, 2 WaldwasserlĂ€ufer, 2 Bachstelzen, 1 Bergpieper, dazu zahlreiche Wacholderdrosseln und mindestens 5 Stare.

Artikel gespeichert unter: Gesehen - Gehört


Seiten

Kalender

Januar 2005
M D M D F S S
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Aktuelle Artikel